Die schönsten Städte Europas. Die Edition des Georg Braun und Franz Hogenberg

16.03. – 24.09.2017



Sie ist eine der ersten europäischen Städtetopographien der Frühen Neuzeit: die Edition Braun-Hogenberg. In sechs monumentalen Bänden stellten Georg Braun und Franz Hogenberg zwischen 1572 und 1640 eine Übersicht von fast 600 Städten von Mexiko bis nach Indien zusammen. Neben großformatigen Stadtansichten und Stadtplänen enthalten die insgesamt 1.600 Seiten umfassenden Bücher auch kurze Beschreibungen der jeweiligen Orte. In einer Studioausstellung zeigt das Germanische Nationalmuseum eine Auswahl der schönsten Darstellungen bedeutender europäischer Städte. Die aufgeschlagenen Bücher werden um rund 20 Einzelblätter aus den Bänden ergänzt.

Ein Meisterwerk in Text und Bild

Aus unterschiedlichen Blickwinkeln erfassten Künstler die Stadtanlagen mit ihren markanten Bauwerken, Straßenzügen und landschaftlichen Besonderheiten. Die Vorlagen schickten sie dem Radierer und Kupferstecher Franz Hogenberg (1535–1590), der sie als Buchillustration umsetzte. Der Theologe Georg Braun (1541–1622) schuf das Gesamtkonzept und versah die Darstellungen mit Texten.

Bahnbrechend war das Unternehmen, eine Buchreihe bedeutender Weltstädte anzufertigen. Neuigkeiten verbreiteten sich hauptsächlich durchs Hörensagen oder mittels Flugblätter, eventuell durch Erzählungen von reisenden Pilgern oder Kaufleuten. Eine andere wichtige Quelle war die Bibel, deren Schilderungen man für Tatsachen hielt.

Spannend und aufschlussreich ist es daher in der Edition Braun-Hogenberg nachzulesen, was damals über einzelne Städte bekannt war. Die Texte beinhalten kurze Beschreibungen, nennen Alter, Bedeutung oder die Gründungsgeschichte, zählen markante Bauwerke oder berühmte Persönlichkeiten auf und geben vereinzelt auch Legenden wieder – eine Zusammenstellung von allem, was man für erwähnenswert hielt.

» Zur Publikation


» Zum Orientierungsplan

Ausstellungsimpressionen

GNM Highlight
aus der Dauerausstellung