Historische Modelle – Kunstwerke, Medien, Visionen

30. Juni 2016 – 5. Februar 2017



2016 ist Leibniz-Jahr: Mit zahlreichen Aktivitäten begeht die Leibniz-Gemeinschaft den 370. Geburtstag und den 300. Todestag ihres Namenspatrons Gottfried Wilhelm Leibniz.

Die von Leibniz im Zusammenhang mit seinem Akademie-Projekt entwickelten Vision eines „Theaters der Natur und Kunst“, das unter anderem verschiedenste Sammlungen, Theater, Laboratorien und Vorführungsstätten, Tiergärten etc. vereinen sollte, bildet den Ausgangspunkt der Ausstellung. Der große Universalgelehrte plante mit Kunstwerken, Naturobjekten, Instrumenten, Raritäten und Modellen die gegenständliche Welt anschaulich zu machen und damit die Grundlage zu ihrer Erforschung zu legen. Zu den Modellen zählte er beispielsweise Globen, Automaten, Windmaschinen und künstliche Apparate aller Art, also technisch-mechanische Objekte, mustergültige Kleinarchitekturen.

In der Studioausstellung versammelt das Germanische Nationalmuseum – in der Leibniz’schen Tradition – rund 50 Modelle aus eigenem Bestand. Sie stammen aus unterschiedlichen Sammlungen und sind teilweise bisher noch nie gezeigt worden: Schiffs- und Architekturmodelle, Modelle in Form von Entwürfen für Wandmalereien, Gemälde, Skulpturen oder Inneneinrichtungen, aber auch Spielzeug, das als Modell des späteren Erwachsenenlebens dienen konnte. Und nicht zuletzt sind Modelle manchmal Wunschbilder, die eine fixe Idee, eine Utopie, visualisieren. Modelle führen Dinge vor Augen, ohne Worte oder Bilder zu Hilfe nehmen zu müssen. Leibniz begriff das Modell als effizientes Mittel der analytischen Veranschaulichung, des spielerischen Lernens – als Förderung der „Leichtigkeit des Denkens“.

» Zur Publikation

» Gesamtprogramm zur Ausstellung
» Zum Orientierungsplan

Leibniz-Jahr 2016

Leibniz und die Leichtigkeit des Denkens. Nachdenken über Modelle. Tagung im GNM, 16.-17.11.2016
Erfahren Sie mehr

 

Modelle in den Ausstellungen des Germanischen Nationalmuseums
Ihr Rundgang

 

 

 

Ausstellungsimpressionen

GNM Highlight
aus der Dauerausstellung