Kaiserburg-Museum

Das Kaiserburg-Museum, eine Außenstelle des Germanischen Nationalmuseums, zeigt seit 1999 bedeutende Originale aus seiner wertvollen Waffensammlung in der Kemenate der Nürnberger Kaiserburg.

Seit 2013 besteht ein neuer Zugang zum Kaiserburg-Museum. Bislang waren die Räume nicht mit den übrigen Innenräumen der Burganlage verbunden. Ein Durchgang ermöglicht es Besuchern seitdem, die Gesamtanlage in einem Rundgang zu erkunden. Aus den von der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Gärten, Schlösser und Seen bespielten Räumen gelangt man direkt zu unserer Waffensammlung.

Die neue Auswahl nimmt konkreter Bezug auf den Ausstellungsort: Waffen und Rüstungen, Reitzeug und astronomische Messgeräte, aber auch Objekte für festliche und alltägliche Gelegenheiten, die mit der Nürnberger Burg in Zusammenhang stehen, bilden jetzt den Schwerpunkt. Dabei vermitteln die Exponate exemplarisch einen Überblick über die Geschichte der Waffenentwicklung im deutschen Sprachraum.

Die Sternwarte
Seit 1678 richtete der Astronom Georg Christoph Eimmart (1638–1705) auf der Kaiserburg ein astronomisches Observatorium ein, das – mit kurzer Unterbrechung zwischen 1688 bis 1691 – bis 1757 bestand. Wissenschaftliche Messinstrumente lassen staunen, womit Eimmart Sonnen- und Mondfinsternisse beobachtete, Kometenerscheinungen dokumentierte sowie Sonnenlichtstreuungen und Planetenkonstellationen berechnete. Bemerkenswert ist eine Armillarsphäre aus dem Jahr 1680, eine Demonstration unseres Sonnensystems mit den um die zentrale Sonne kreisenden Planeten und ihren Monden. Mit einer Kurbel konnte es über ein Zahnradsystem in Bewegung versetzt werden.

Ausblicke
Exponate zum Festwesen, wie historische Feuerwerkskörper, und archäologische Funde aus dem Burggraben ergänzen die waffen- und wissenschaftsgeschichtliche Präsentation. Neue Informationstafeln und Illustrationen verweisen auf Fensterausblicke und machen auf interessante Orte im Burg-umfeld aufmerksam.

Mit Generaldirektor Prof. Dr. G. Ulrich Großmann war ein ausgewiesener Burgenexperte an der Neukonzeption des Kaiserburg-Museums beteiligt. Ihm war es ein besonderes Anliegen, auch einen Überblick über die aktuelle Forschungslage zur Nürnberger Kaiserburg zu geben, um aufzuzeigen, woher das Wissen für Führungen und Ausstellungen stammt. So spannt der neue Rundgang einen Bogen bis in die aktuelle Zeit.


Öffnungszeiten

Oktober bis März  täglich 10 - 16 Uhr
April bis September  täglich 9 - 18 Uhr

Eintrittspreise

7,- € regulär (6,- € ermäßigt) für die Gesamtanlage inkl. Brunnen und Sinwellturm
2,- € für Audioguide durch die Innenräume

Führungen

Führungen und Veranstaltungen im Kaiserburgmuseum:
Zum KPZ
Gruppenführungen nach Vereinbarung
Telefon +49-911 13 31-238