Frühneuzeitliche Kleidung im Germanischen Nationalmuseum


Das Germanische Nationalmuseum besitzt circa 30 Kleidungsstücke und Accessoires aus der Zeit von 1580 bis 1650, die international zu den bedeutendsten musealen Beständen frühneuzeitlicher Kleidung gehören.

 

Projektergebnisse

 

Sonderausstellung In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock

Begleitpublikation In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock

 

Zum Projekt (2011 - 2015)

 

Kleidungskultur um 1600

Mit Originalkostümen und archäologischen Funden erfolgt erstmals eine repräsentative Zusammenführung der beiden großen Gruppen vestimentärer Sachquellen der Frühen Neuzeit. Sequenzen zur Kleidungsproduktion (Schneiderbücher, Handwerksgerät etc.), zu Bedarfsdeckung, Pflege und Aufbewahrung geben Einblick in die frühneuzeitliche Kleidungspraxis.

Kleidung im Bild

Im zweiten Teil beschäftigt sich das Projekt mit der Lesbarkeit frühneuzeitlicher Kleidung im Bild. Das reiche Vokabular ständisch-repräsentativer, situationsbedingter, altersspezifischer oder nationaler Kleidungs-Codes ist für den heutigen Betrachter aus den historischen Kontexten heraus neu erschlossen worden. Die auf Bildern „gemalte“ Kleidung ist nicht Spiegel der Realität, sondern Medium und Reflexionsfläche vielfältiger Aussagen im Dialog zwischen Auftraggeber und Rezipient.

 

Zurück zur Übersicht

Projektmitarbeiter

Dr. Jutta Zander-Seidel (Projektleitung) 
Dr. Anja Kregeloh   
Maria Ellinger-Gebhardt 
   Ada Hinkel   
Petra Kress
Sabine Martius  
   Laura Peters

 

 

GNM Highlight
aus der Dauerausstellung