Dr. Sebastian Schmidt

Volontär Graphische Sammlung

 

Kontaktdaten

Tel. 0911 1331-256
 

E-Mail   

Vita

2005–2008 Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Neueren Deutschen Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2008–2010 Studiengang „Historische Kunst- und Bilddiskurse“ (heute: „Aisthesis. Historische Kunst- und Literaturdiskurse“) im Elitenetzwerk Bayern (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Ludwig-Maximilians-Universität München, Universität Augsburg), Auslandssemester an der Universität Wien
2010 Magister Artium
2011–2016 Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München; Wissenschaftliche Hilfskraft im Rahmen des DFG-Projekts „Kommentiertes Werkverzeichnis der Möbel und Möbelentwürfe Ludwig Mies van der Rohes“
2011–2012 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunstgeschichte
2012–2015 Promotionsstipendium der Gerda Henkel Stiftung
2016 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Thema: „Abbild - Selbstbild. Das Porträt in Nürnberg um 1500“
2016 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunstgeschichte
Seit Jan. 2017 Wissenschaftlicher Volontär am Germanischen Nationalmuseum

 

Forschungsschwerpunkte

 

  • Porträt (insbesondere 15. und 16. Jahrhundert / Süddeutschland)
  • Albrecht Dürer (insbesondere Porträtmalerei / Kunsttheorie / Antikenrezeption)
  • Ludwig Mies van der Rohe (insbesondere Möbeldesign / Wohnkultur der Moderne)

     

     

Publikationsliste

 

  • Katalogbeiträge in: Von Kirchner bis Baselitz. Ein Jahrhunderterbe: Die Sammlung Hans Kinkel im Germanischen Nationalmuseum. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg 2017. Hrsg. von Yasmin Doosry. Nürnberg 2017, S. 32–35, 46f., 50f., 100f., 110f., 118f., 126f., 138f., 194f., 198–207, 238–241, 244–251.
  • Raumgreifende Bilder. Zur Relation von Bild- und Betrachterraum in Hans Pleydenwurffs Löwenstein-Diptychon und Albrecht Dürers frühen Bildnispaaren. In: Numismatische Zeitschrift 122/123: Die andere Seite. Funktionen und Wissensformen der frühen Medaille. Beiträge zur internationalen Tagung in München an der Ludwig-Maximilians-Universität, Center for Advanced Studies und der Staatlichen Münzsammlung, 7.–8. Februar 2014. Hrsg. von Martin Hirsch und Ulrich Pfisterer in Zusammenarbeit mit Michael Alram und Walter Cupperi. Wien 2017, S. 33–54.
  •  Modern Wohnen. Möbeldesign und Wohnkultur der Moderne (= Studien zur Architektur der Moderne und industriellen Gestaltung 3). Hrsg. von Rudolf Fischer und Wolf Tegethoff unter Mitarbeit von Raphaela Rothenaicher, Sebastian Schmidt, Melida Steinke und Regina Wenninger. Berlin 2016.
  •  Rezension von: Katrin Dyballa: Georg Pencz. Künstler zu Nürnberg (= Jahresgabe des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft 2013). Berlin 2014. In: Kunstchronik 69, 2016, H. 12, S. 599–603.
  •  Katalogbeiträge in: Wettstreit in Erz. Porträtmedaillen der deutschen Renaissance. Ausst.Kat. Staatliche Münzsammlung München; Kunsthistorisches Museum Wien, Münzkabinett; Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Münzkabinett 2013–2015. Hrsg. von Walter Cupperi, Martin Hirsch, Anette Kranz und Ulrich Pfisterer. Berlin/München 2013, S. 151, 285, 287, 291.
  •  Rezension von: Andreas Tacke und Stefan Heinz (Hrsg.): Menschenbilder. Beiträge zur altdeutschen Kunst, Petersberg 2011. In: Sehepunkte. Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften 12, 2012, Nr. 4, URL: http://www.sehepunkte.de/2012/04/19902.html.
  •  Katalogbeitrag in: Götterbilder und Götzendiener in der Frühen Neuzeit. Europas Blick auf fremde Religionen (= Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg 12). Ausst.Kat. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitätsbibliothek 2012. Hrsg. von Maria Effinger, Cornelia Logemann und Ulrich Pfisterer unter Mitarbeit von Margit Krenn. Heidelberg 2012, S. 282–284.
  •  »dan sӳ machten dy vürtrefflichen künstner reich«. Zur ursprünglichen Bestimmung von Albrecht Dürers Selbstbildnis im Pelzrock. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2010, S. 65–82.
GNM Highlight
aus der Dauerausstellung