Dr. Claudia Selheim

Leiterin der Sammlungen Volkskunde, Spielzeug und Judaica

 

Kontaktdaten 

Tel. 0911 1331-260

E-Mail

Vita

Studium der Volkskunde, Mittelalterlichen, Neueren und Neuesten Geschichte in Würzburg und Wien

1988 Magister Artium
1993 Promotion
1990–1992 Mitarbeiterin in der Sammlung Volkskunde am GNM
1993–1995 Volontariat am Historischen Museum der Stadt Bielefeld
1995–1997 Mitarbeiterin am Museum der Stadt Miltenberg
1998–2002 Mitarbeiterin am Projekt „Kleiderwechsel“ im GNM
2003 Freiberufliche Tätigkeit
2004–2007 Mitarbeiterin am Bayerischen Textil- und Industriemuseum in Augsburg
Seit 2007 Leiterin der Sammlungen Volkskunde, Spielzeug und Judaica am GNM

Forschungsschwerpunkte

  • Merkwelten um 1900: Die Bauernstuben;
  • Geschichte der volkskundlichen Sammlung des GNM

Aktuelle Projekte

"Kulturgeschichte des Wanders" (geplante Sonderausstellung)

Publikationsliste

  • Die Inventare eines süddeutschen Warenlagers 1778–1824 (Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte 38). Würzburg 1989.
  • Votivgaben mit medizinischen Motiven aus Neuzeit und Gegenwart. In: Asklepios. Heilgott und Heilkult. Ausstellung des Instituts für Geschichte der Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Hrsg. von Thomas Schnalke. Erlangen 1990, S. 34–37.
  • Das textile Warenangebot eines ländlichen Warenlagers in Süddeutschland 1778–1824 (Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte 53–54). Würzburg 1994.
  • Likörfabrik J. Bansi Bielefeld (1823–1960). Wirtschaft – Werbung – Wohlfahrt (Schriften der Historischen Museen der Stadt Bielefeld 6). Bielefeld 1995.
  • Der erste Eindruck. Zur Selbstdarstellung Bielefelder Unternehmer auf Briefköpfen im 19. und frühen 20. Jahrhundert. In: Ravensberger Blätter, 1996, H. 2, S. 37–44.
  • Ein Ofen aus dem Museum für das Museum. Die Geschichte eines Objekts. In: Museum der Stadt Miltenberg (Schriften des Museums der Stadt Miltenberg 1). Miltenberg 1996, S. 56–62.
  • Die Erinnerungen des Johann Fortunat Bansi (1792–1875). In: 84. Jahresbericht des Historischen Vereins der Grafschaft Ravensberg 1997, S. 117–152.
  • Textilarbeiten. In: Gertrud Kleinhempel 1875–1948. Künstlerin zwischen Jugendstil und Moderne. Hrsg. von Gerhard Renda (Schriften der Historischen Museen der Stadt Bielefeld 12). Bielefeld 1998, S. 34–45.
  • (mit Klaus Reder/Josef Weiß:) Der Landkreis Miltenberg um 1860. Amtsärzte berichten aus den Landgerichten Stadtprozelten, Miltenberg, Amorbach, Klingenberg und Obernburg (Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte 69). Würzburg 1999.
  • „Eine große und sehr planvoll angelegte Sammlung von Volkstrachten aller deutscher Stämme“ – Sammlung und Sammlungsstrategie des Dr. Oskar Kling. In: Mäzene, Schenker, Stifter. Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum 5). Nürnberg 2002, S. 95–103.
  • „...sobald sich das kleinste Löchlein zeigt, muß man gleich selbige flicken...“ – Studentenkleidung im Jahr 1787 und der Umgang mit ihr. In: Historische Textilien. Beiträge zu ihrer Erhaltung und Erforschung. Hrsg. von Sabine Martius/Sybille Ruß (Veröffentlichung des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung im Germanischen Nationalmuseum 5). Nürnberg 2002, S. 243–258.
  • Zwischen völkischer Ideologie und Heimatverbundenheit – zum Quellenwert von Trachtenpuppen. In: Hart & zart. Die Trachtenpuppen des Jungdeutschen Ordens. Ausstellung des Westfälischen Museumsamtes in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum Bielefeld. Münster 2003, S. 90–107.
  • Vom altmodischen Kleid zur Touristenattraktion. Zur Ausbildung der Hindelooper Tracht im 19. Jahrhundert. In: Waffen- und Kostümkunde 46, 2004, H. 1, S. 1–18.
  • Die Entdeckung der Tracht um 1900. Die Sammlung Oskar Kling zur ländlichen Kleidung im Germanischen Nationalmuseum. Bestandskatalog. Nürnberg 2005.
  • Die Fachklasse für Textilberufe. In: werkkunst. Kunst und Gestaltung in Bielefeld 1907–2007. Hrsg. von Andreas Beaugrand/Gerhard Renda (Schriften der Historischen Museen der Stadt Bielefeld 25). Bielefeld 2007, S. 269–285.
  • „Ein gutes echtes Trachtenpaar“. Bedeutung und Quellenwert der Trachtenfotografie. In: Im Fokus. Die Bildberichterstatterin Erika Groth-Schmachtenberger und ihr Werk. Hrsg. von Christine Dippold/Monika Kania-Schütz. Würzburg 2008, S. 183–203.
  • Zum musealen Umgang mit „Bauernstuben“. Wege der Sachkulturforschung. In: Jahrbuch für Europäische Ethnologie 2008, S. 7–24.
  • August Ludwig Most und die Weizackertracht. In: Die Welt im Großen und im Kleinen. Kunst und Wissenschaft im Umkreis von Alexander von Humboldt und August Ludwig Most. Hrsg. von Gerd-Helge Vogel. Berlin 2009, S. 416–428.
  • Alte Objekte – neue Kontexte. Die Volkskundliche Sammlung des Germanischen Nationalmuseums und Überlegungen zu ihrer Neupräsentation anhand ausgewählter Beispiele. In: In die Jahre gekommen? Chancen und Potenziale kulturhistorischer Museen. Hrsg. von Monika Kania-Schütz. Münster/New York/München/Berlin 2009, S. 123–136.
  • Ein Kirchtag in Tirol. Das Innsbrucker Trachtenfest von 1894 und seine Fotografien. In: Bilder – Sachen – Mentalitäten. Arbeitsfelder historischer Kulturwissenschaften. Wolfgang Brückner zum 80. Geburtstag. Hrsg. von Heidrun Alzheimer/Fred G. Rausch/Klaus Reder/Claudia Selheim. Regensburg 2010, S. 481–490.
  • Reisebegleiter – mehr als nur Gepäck. Bearb. von Claudia Selheim, Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2010.
  • Bildzitate und die Musealisierung der Tracht – Ein Beispiel aus der Sammlung Kling des Germanischen Nationalmuseums. In: Die süddeutsche Textillandschaft. Hrsg. von Karl Borromäus Murr/Wolfgang Wüst/Werner K. Blessing/Peter Fassl (Franconia 3). Augsburg 2010, S. 395–411.

  • Kleidung und Mode in Bayerisch-Schwaben zwischen 1945 und 1960. In: Beiträge zur Nachkriegsgeschichte von Bayerisch-Schwaben 1945–1970. Band zu den wissenschaftlichen Tagungen von 2006, 2007 und 2008. Hrsg. von Peter Fassl (Schriftenreihe der Bezirksheimatpflege Schwaben zur Geschichte und Kultur 2). Augsburg 2011, S. 291–309.
  • [Rezension zu] Gitta Böth: Johann Ignaz Franz Maria von Landsberg-Velen (1788–1863). Ein adeliger Unternehmer im bürgerlichen Zeitalter. In: Zeitschrift für Volkskunde 107, 2011, S. 238-240.
  • Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Bearb. von Frank Matthias Kammel, Thomas Brehm, Claudia Selheim. Nürnberg 2012/engl. Ausgabe: Guide to the Collections, darin: Volkskunde, S. 159–172/ Spielzeug, S. 207–214.
  • Welche Zukunft hat das Sammeln? Eine museale Grundaufgabe in der globalisierten Welt. Beiträge der 19. Arbeitstagung Sachkulturforschung und Museum in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde vom 26. bis 28. Januar 2011 im Germanischen Nationalmuseum. Hrsg. von Claudia Selheim (Wiss. Beiband zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 32). Nürnberg 2012, darin: Weniger ist mehr. Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlung Volkskunde in der Zukunft, S. 8–21.
  • Beiträge in: Zünftig! Geheimnisvolles Handwerk 1500–1800. Hrsg. von Thomas Schindler, Anke Keller, Ralf Schürer. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum. Nürnberg 2013.
  • Aufbruch der Jugend. Deutsche Jugendbewegung zwischen Selbstbestimmung und Verführung. Hrsg. von G. Ulrich Großmann mit Claudia Selheim, Barbara Stambolis. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum. Nürnberg 2013, darin: Der Wandervogel – eine Quelle der Volkskunde, S. 92–97 sowie 33 Kat.Nrn.
  • Firmenbriefköpfe von Bielefelder Unternehmen im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Unternehmerische Selbstdarstellung. In: Stadtbuch Bielefeld. Hrsg. von Andreas Beaugrand. Bielefeld 2013, S. 268–273.

Gremien

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Museen Burg Abenberg