Elisabeth Taube

Restauratorin am Institut für Kunsttechnik und Konservierung (IKK) für Skulptur

 

Kontaktdaten 

Tel. 0911 1331-273

E-Mail

Vita

2000-2005 Studium im Fach Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut in der Fachklasse für Polychrome Skulptur, Bildtafeln und Retabel an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
Seit 2006 Restauratorin für Gemälde und Skulpturen am GNM

Forschungsschwerpunkte

  • Kunsttechnologie;
  • Skulpturenrestaurierung

Aktuelle Projekte

Publikationsliste

  • „Querleisten an Holztafelbildern“. In: Zeitschrift für Kunsttechnologie und Konservierung 19, 2005, H. 2, S. 231–252.
  • Beiträge in: Enthüllungen. Restaurierte Kunstwerke von Riemenschneider bis Kremser Schmidt. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg 2008, hier S. 17–27 (mit Frank Matthias Kammel: Heilige auf Flügeln, zwei Relieffiguren aus der Werkstatt des Daniel Mauch); S. 29–39 (mit Frank Matthias Kammel: Bildwerk und Reliquiar, eine Muttergottes aus der Werkstatt Riemenschneiders); S. 51–62 (mit Johannes Hamm/Anke Lorenz: wertvolles Kunstgut aus der Nürnberger Frauenkirche, Maria und Joseph vom Hochaltar des Hans Peisser); S. 95–101 (mit Johannes Hamm/Peggy Zinke: Meisterwerk aus Plattenkalk, ein lebensgroßes Kruzifix der süddeutschen Renaissance); S. 103–119 (mit Frank Matthias Kammel: Goldene Fassade. Ein Renaissanceretabel aus Trient).
  • (mit Anna Pawlik:) Ein Gekreuzigter aus Urach? Erkenntnisse und Überlegungen zum ältesten Holzbildwerk des Germanischen Nationalmuseums, in: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Jg. 2012, S. 93-106. 
  • Elisabeth Taube: Was haben Sie denn da, Elisabeth Taube? Familienportraits aus Wachs – eine vergessene Form der Erinnerungskultur, in: RESTAURO 4/2014, S. 6-7.    
GNM Highlight
aus der Dauerausstellung