Martin Tischler

Restaurator am Institut für Kunsttechnik und Konservierung (IKK) für Gemälde und Skulptur

 

Kontaktdaten 

Tel. 0911 1331-270

E-Mail

Vita

1995 Abschluss der Ausbildung zum Restaurator
1995 Abschluss des Studiums der Kunstgeschichte, christlichen Archäologie und klassischen Archäologie
1995–1997 Freiberuflicher Restaurator und halbtägliche Mitarbeit als Restaurator am Germanischen Nationalmuseum
Seit 1997 Restaurator für Gemälde und Skulptur am GNM
Seit 2004 Strahlenschutzbeauftragter für das GNM, Durchführung von röntgentechnischen Untersuchungen

Forschungsschwerpunkte

Kunsttechnische Untersuchungen zu Maltechniken des 15. bis 20. Jahrhunderts

Aktuelle Projekte

Mitarbeit an allen Ausstellungen und sammlungsbezogenen Veränderungen, die präventive konservatorische Konzeptionen erfordern.

Publikationsliste

  • Vom Brett zum Meisterwerk. Der maltechnische Aufbau des Selbstbildnisses. In: In Rembrandts Werkstatt. Der Meister in Original, Kopie und Studie. Bearb. von Daniel Hess, Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2001, S. 24–31.
  • Retusche – eine Annäherung an das Original? Gedanken über das Ergänzen von Schadstellen am Beispiel vergoldeter Skulpturen aus dem Germanischen Nationalmuseum. In: Anti-Aging für die Kunst. Restaurieren – Umgang mit den Spuren der Zeit (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum 6. Veröffentlichung des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung im Germanischen Nationalmuseum 7). Hrsg. von Arnulf von Ulmann. Nürnberg 2004, S. 62–67.
  • "Krautköpfe und gelbe Rüben...". Das Farbenrezeptbuch des Brynolf Wennerberg, Maler, Zeichner, Gebrauchsgrphiker. Hrsg. von Ruth Negendanck. Fischerhude 2012, S. 148-157.