Horizonte.
Geschichten und Zukunft der Migration

30.03. - 10.09.2023

 

Von der Steinzeit zum Weltraumzeitalter: Der Aufbruch ins Unbekannte ist eine menschliche Grunderfahrung – und Teil jeder Familiengeschichte. Der Weg zu neuen Horizonten erfordert Mut. Wohin gehen? Was mitnehmen? Das Germanische Nationalmuseum stellt in dieser Ausstellung beispielhaft Menschen vor, die sich aus unterschiedlichen Gründen auf den Weg gemacht haben, darunter die Kinderbuchautorin Judith Kerr und die Künstler Frank Auerbach und Gerhard Richter. Sie präsentiert Objekte aus der eigenen und aus internationalen Sammlungen, die Geschichten der Migration erzählen, so wie beispielsweise der Paddington Bär. Sie alle zeigen: (Auch) Kunst und Kultur sind ohne Migration undenkbar.

Vom Aufbruch über den Weg bis zur Ankunft erkundet die Ausstellung Etappen der Migration, insbesondere im 19. und 20. Jahrhundert. Sie endet mit der Mondlandung als Ziel der Zukunft zwischen Science und Fiktion.