Erschließung der archäologischen Bestände aus Polen und dem Baltikum im Germanischen Nationalmuseum

Laufzeit: 2018 – 2020
Kooperationspartner: Kommission zur Erforschung von Sammlungen Archäologischer Funde und Unterlagen aus dem nordöstlichen Mitteleuropa (KAFU) und Objekte im Netz

Bestand

Zum archäologischen Sammlungsbestand des Germanischen Nationalmuseums gehört ein bislang weitgehend unerschlossenes Konvolut von Bodenfunden aus den heutigen Ländern Polen, Lettland, Litauen und dem Oblast Kaliningrad der Russischen Föderation. Die Funde gelangten größtenteils schon in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts aus den damals deutschsprachig geprägten Gebieten an das GNM und decken ein chronologisches Spektrum von der Altsteinzeit bis in das Mittelalter ab.

Vorhaben

Das internationale Kooperationsprojekt hat die digitale Erfassung und Erschließung des Bestandes zum Ziel. Die Voraussetzung dafür ist eine gründliche Bestandsrevision. Eine wesentliche Bedeutung kommt der Lokalisierung der Fundorte sowie der Aktualisierung der überlieferten Fundortnamen zu, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg in aller Regel verändert haben. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf dem sammlungs- bzw. museumsgeschichtlichen Kontext der Funde liegen. So sollen die Provenienzen der Objekte geklärt und gegebenenfalls zusammengehörende Sammlungskonvolute rekonstruiert werden. Darüber hinaus ermöglicht die Bestandsrevision eine Bilanzierung der Kriegsverluste. In einem auswertenden Arbeitsschritt sollen die Funde auf Grundlage des aktuellen Forschungsstandes kulturhistorisch neu bewertet und in den übergeordneten regionalen sowie forschungsgeschichtlichen Kontext eingeordnet werden.  
Die Projektdaten werden in einer WissKI-Datenbank zugänglich gemacht. Damit soll dieser weitgehend in Vergessenheit geratene archäologische Sammlungsbestand des GNM insbesondere in den betreffenden Ländern wieder bekannt gemacht und für weitere Forschungen zur Verfügung gestellt werden.

Projektmitarbeiter

Dr. Angelika Hofmann (Projektleiterin, Revision)
Prof. Dr. Wojciech Nowakowski, Universität Warschau – Archäologisches Institut
Mitglieder der Kommission zur Erforschung von Sammlungen Archäologischer Funde und Unterlagen aus dem nordöstlichen Mitteleuropa (KAFU)
Dr. Heino Neumayer
(KAFU, Redaktion)
Susanne Rohm (Dipl.-Rest)
Georg Janßen, Fotostelle GNM


Weitere Objekte des Forschungsprojekts

Harpunenspitze
ca. 10.000 v.Chr.

Schlangenkopfarmbänder
2. Hälfte 2. Jh. n.Chr.


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

Vierteljahresprogramm
Juli bis September 2019

Download (PDF)

NEU! Forschung in der Mittagspause

Führungen (30 Min.)

ferienprogramm im GNM

Euer Programm

ISRAELISCHE GRAPHIKKÜNSTLERIN BARUCH

Vortrag am 24.07. um 19 Uhr