GNM Kalender

Filter
25.10.2020 So 10:30 Drachenlachen Kinder und Familien

Leider können wir noch nicht wieder im GNM unser gewohntes Kinderprogramm aufnehmen. Deshalb versuchen wir etwas Neues! Wir starten mit Online-Angeboten, mit denen Ihr zuhause mit uns ins Museum kommen könnt. Am Computer, Tablet oder auf dem Smartphone. Ihr braucht dazu Geräte mit einer Kamera, einem Mikrofon und einem Internetzugang. Wenn ihr euch angemeldet habt, bekommt ihr von uns per Mail eine kleine Liste mit Materialien, die ihr vorbereitet haben solltet bevor das Zoom-Meeting startet.

Unser Museum, das Germanische Nationalmuseum, ist ein prima Versteck für Drachen. Ob wir sie alle finden werden? Kommt mit auf eine Reise mit Zoom. Dazu erfahren wir etwas über Märchen, Sagen und Legenden, in denen sie vorkommen, und lernen, ob wir alle Drachen böse sind. Im zweiten Teil gestalten wir einen eigenen Schattendrachen und erzählen seine Geschichte in einem Schattenspiel.


Die Vielzahl von Objekten und Geschichten im GNM ermöglicht jede Woche eine neue Perspektive. Die Referentinnen und Referenten des KPZ zeigen Ihnen mithilfe von Power-Point-Präsentationen Objekte, Details und Vergleiche zu verschiedenen kunst- und kulturhistorischen Themen. - Bitte beachten Sie die Maskenpflicht.

Die Ereignisse dieses Jahres haben viele Pläne über den Haufen geworfen. Wie soll man neue Pläne schmieden, wenn man nicht genau weiß, was kommen wird? Und wie geht man mit der Unsicherheit um? Das Thema unserer Sonderausstellung „Zeichen der Zukunft. Wahrsagen in Ostasien und Europa“ ist hochaktuell geworden, denn das Bedürfnis nach Zukunftsdeutung zieht sich wie ein roter Faden durch Epochen und Kulturen, besonders in Krisenzeiten. Der Vortrag gewährt erste Einblicke in die kommende Ausstellung.


Entdecken Sie die Schönheit von Porzellan und erfahren Sie Wissenswertes über das weiße Gold! Studierende der Kunstgeschichte stehen in Halle 1 zum Gespräch bereit und berichten Wissenswertes rund um das Thema Porzellan. In einem Seminar haben sich die angehenden Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker mit der Kulturgeschichte des Porzellans beschäftigt. Dabei ging es vor allem um den Einfluss der chinesischen Vorbilder auf die Manufakturen in Europa. In Einzelgesprächen erzählen sie von ihren Arbeitsergebnissen und geben Auskunft über die ausgestellten Objekte. Tipp: Verbinden Sie das Gespräch über Porzellan mit dem High Tea im Café Arte (0911/1331-186)!

Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Das GNM und die FAU sind eng verbunden und kooperieren insbesondere bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Bitte vermeiden Sie die Ansammlung größerer Gruppen. Die Studierenden stehen für Einzelgespräche mit maximal 2 Personen zur Verfügung. Bitte hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten.


Blumen, Kräuter, Tiere: In Pflanzenbüchern des GNM können Sie über die Pracht und Naturnähe botanischer Darstellungen staunen. Von frühen Pflanzenkunden des Spätmittelalters bis hin zu Maria Sibylla Merian lassen sich hier Highlights der botanischen Buchillustration entdecken. Wir begleiten Sie auf Ihrem Spaziergang durch die üppigen Gärten aus Papier. Ein Cicerone begrüßt Sie in der Ausstellung und erläutert Ihnen wichtige Werke im Einzelgespräch.


Es gibt sie wieder: Die beliebte Betrachtung eines einzelnen Exponats im GNM! Wir nehmen uns eine halbe Stunde Zeit, um in kleiner Runde ein Kunstwerk oder ein kulturhistorisches Objekt vorzustellen. Bitte nehmen Sie einen Stuhl mit und beachten Sie die Maskenpflicht! Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wiederholen wir die Veranstaltung bis zu viermal, um die Nachfrage zu erfüllen.


Die Veranstaltung kann leider nicht stattfinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Man muss es gehört, man muss es gesehen haben: Es ist unglaublich, welch atemberaubend virtuose Wirkungen Albin Paulus den alten Volksmusikinstrumenten Maultrommel und Geißbock (ein deutscher Dudelsack-Typ) zu entlocken weiß.

Zu uns kommt der in München geborene Multi-Instrumentalist mit dem Concilium musicum Wien, dem 1982 gegründeten Originalklang-Ensemble, dessen vielfältiges Repertoire von der Musik des österreichischen Barock bis zur Wiener Tanzmusik des 19. Jahrhunderts reicht. Für Nürnberg haben Albin Paulus und die Musiker*innen des Comsilium Räritäten des späteren 18. Jahrhunderts aus dem Österreichischen und Mährischen im Gepäck. Als weitres rares Solo-Instrument mit dabei - die vom Cocilium-Mitbegründer Paul Angerer virtuos gespielte Viola d'Amore, eine Art "Super-Viola" mit Resonanzsaiten und mit sattem, dunklem Timbre.


Die Veranstaltung kann leider nicht stattfinden. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Blumen, Kräuter, Tiere: In Pflanzenbüchern des GNM können Sie über die Pracht und Naturnähe botanischer Darstellungen staunen. Von frühen Pflanzenkunden des Spätmittelalters bis hin zu Maria Sibylla Merian lassen sich hier Highlights der botanischen Buchillustration entdecken. Wir begleiten Sie auf Ihrem Spaziergang durch die üppigen Gärten aus Papier. Ein Cicerone begrüßt Sie in der Ausstellung und erläutert Ihnen wichtige Werke im Einzelgespräch.


Blumen, Kräuter, Tiere: In Pflanzenbüchern des GNM können Sie über die Pracht und Naturnähe botanischer Darstellungen staunen. Von frühen Pflanzenkunden des Spätmittelalters bis hin zu Maria Sibylla Merian lassen sich hier Highlights der botanischen Buchillustration entdecken. Wir begleiten Sie auf Ihrem Spaziergang durch die üppigen Gärten aus Papier. Ein Cicerone begrüßt Sie in der Ausstellung und erläutert Ihnen wichtige Werke im Einzelgespräch.


Blumen, Kräuter, Tiere: In Pflanzenbüchern des GNM können Sie über die Pracht und Naturnähe botanischer Darstellungen staunen. Von frühen Pflanzenkunden des Spätmittelalters bis hin zu Maria Sibylla Merian lassen sich hier Highlights der botanischen Buchillustration entdecken. Wir begleiten Sie auf Ihrem Spaziergang durch die üppigen Gärten aus Papier. Ein Cicerone begrüßt Sie in der Ausstellung und erläutert Ihnen wichtige Werke im Einzelgespräch.


Blumen, Kräuter, Tiere: In Pflanzenbüchern des GNM können Sie über die Pracht und Naturnähe botanischer Darstellungen staunen. Von frühen Pflanzenkunden des Spätmittelalters bis hin zu Maria Sibylla Merian lassen sich hier Highlights der botanischen Buchillustration entdecken. Wir begleiten Sie auf Ihrem Spaziergang durch die üppigen Gärten aus Papier. Ein Cicerone begrüßt Sie in der Ausstellung und erläutert Ihnen wichtige Werke im Einzelgespräch.


Blumen, Kräuter, Tiere: In Pflanzenbüchern des GNM können Sie über die Pracht und Naturnähe botanischer Darstellungen staunen. Von frühen Pflanzenkunden des Spätmittelalters bis hin zu Maria Sibylla Merian lassen sich hier Highlights der botanischen Buchillustration entdecken. Wir begleiten Sie auf Ihrem Spaziergang durch die üppigen Gärten aus Papier. Ein Cicerone begrüßt Sie in der Ausstellung und erläutert Ihnen wichtige Werke im Einzelgespräch.