PD Dr. Esther Meier

Wissenschaftliche Mitarbeiterin 

Kontaktdaten
Tel. 0911 1331-327
E-Mail

Vita

  Studium der Kunstgeschichte, Neueren Deutschen Literatur und Christlichen Archäologie in Marburg, Berlin und Rom
2003 Promotion, Universität Marburg
2004-2005 Wissenschaftliche Assistentin, Universität Heidelberg
2006 DAAD-Forschungsstipendium, Amsterdam
2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Münster, SFB 496 Teilprojekt A4: „Die Messe im späten Mittelalter: Symboltheorie, zeremonielle Praxis und soziale Kommunikation“
2007-2009 TU Dortmund, Forschungsprojekt, gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung: „Joachim von Sandrart. Ein Calvinist im Spannungsfeld von Kunst und Konfession“
2009 Habilitation, TU Dortmund
2010-2012 Universität Halle-Wittenberg, Forschungsprojekt, gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung: „Kontext als Prozess. Sakralkunst am Hof zu Dresden“
2012-2017 TU Dortmund, Lehrkraft für besondere Aufgaben und „Eigene Stelle“ / Forschungsprojekt, gefördert von der DFG: „Nach dem Bildersturm: Die Ausstattung katholischer Kirchen in Augsburg, Antwerpen und den nördlichen Niederlanden. Eine komparatistische Studie“
2016 Universität Gießen, Professurvertretung
seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanischen Nationalmuseum

Forschungsschwerpunkte

  • Kunst, Theologie und Frömmigkeit im späten Mittelalter
  • Kunst und Konfession in der Frühen Neuzeit im deutschsprachigen Raum und in den Niederlanden
  • Künstlerbiografien der Frühen Neuzeit

Aktuelle Projekte

Publikationsliste

Monographien

  • Die Gregorsmesse. Funktionen eines spätmittelalterlichen Bildtypus, Köln u.a. 2006.
  • Kunstproduktion in den Franziskanerklöstern zu Korbach und Meitersdorf (Dortmunder Schriften zur Kunst / Studien zur Kunstgeschichte, Bd. 1; Waldeckische Forschungen, Bd. 15), Norderstedt 2008.
  • Handbuch der Heiligen, Darmstadt 2010.
  • Joachim von Sandrart. Ein Calvinist im Spannungsfeld von Kunst und Konfession, Regensburg 2012.
  • Sakralkunst am Hof zu Dresden. Kontext als Prozess, Berlin 2015.

Herausgeberschaft

  • zusammen mit Nils Büttner, Grenzüberschreitung. Deutsch-Niederländischer Kunst- und Künstleraustausch im 17. Jahrhundert, Marburg 2011.
  • Reihe „ars ecclesia: Kunst vor Ort“ (zusammen mit Barbara Welzel): „dergleichen man in Teutschland noch nicht gesehen“. Die Deckengestaltung der Idsteiner Unionskirche (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 1), Marburg 2014.
  • zusammen mit Birgit Kümmel, Die Marienkapelle in Frankenberg. Ein Wallfahrtsort im Wandel der Zeiten (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 2), Marburg 2015.
  • zusammen mit Niklas Gliesmann, Altar und Bild im Dom zu Xanten (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 3), Kromsdorf/Weimar 2017.
  • zusammen mit Birgit Kümmel, Die ehemalige Klosterkirche der Zisterzienserinnen in Netze (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 4), Kromsdorf/Weimar 2017. 

Aufsätze

  • Die Titelkupfer der Frauenzimmer Gesprächspiele Harsdörffers, in: Morgen-Glantz. Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft 10, 2000, S. 239–294.
  • Ein Manifest moderner Künstlerausbildung: Die Akademiebilder von Johann Heiß, in: Johann Heiß. Schwäbischer Meister barocker Pracht (Ausstellungskatalog Zeppelin-Museum Friedrichshafen), Friedrichshafen 2002, S. 126–139.
  • Die Gregorsmesse im Bildprogramm der Antwerpener Schnitzretabel, in: Das „Goldene Wunder“ in der Dortmunder Petrikirche. Bildgebrauch und Bildproduktion im Mittelalter (Dortmunder Mittelalter-Forschungen, Bd. 2), hg. von Barbara Welzel, Thomas Lentes und Heike Schlie, Bielefeld 2003, 2. Aufl. 2004, S. 183–199.
  • „Was hat der Kupferstecher unter den Malern zu thun?“ Ein Streit um die malerische Nachahmung der Natur, in: „... es ist die Wahl des Schönsten.“ Naturdarstellungen des 18. Jahrhunderts aus Marburger Sammlungen (Ausstellungskatalog Universitätsmuseum Marburg), Kassel 2004, S. 47–57.
  • Joachim von Sandrarts „LebensLauf“. Dichtung oder Wahrheit?, in: Marburger Jahrbuch für Kunstgeschichte 31, 2004, S. 205–239.
  • Der umschlossene Garten in der Kunstgeschichte – die Frage nach dem Drinnen und Draußen, in: Hortus conclusus. Ein geistiger Raum wird zum Bild (Ausstellungskatalog Galerie der Deutschen Gesellschaft für Christliche Kunst, München u.a.), hg. von Nele Ströbel und Walter Zahner, München 2006, S. 3–18.
  • Ikonographische Probleme: Von der „Erscheinung Gregorii“ zur „Gregorsmesse“, in: Das Bild und seine Erscheinung. Die Gregorsmesse im Mittelalter (KultBild. Visualität und Religion in der Vormoderne, Bd. 3), hg. von Thomas Lentes und Andreas Gormans, Berlin 2006, S. 38–57.
  • Die heilende Kraft des Angesichts Christi. Leprakranke und das Schweißtuch der Veronika, in: Gesund und krank im Mittelalter. Marburger Beiträge zur Kulturgeschichte der Medizin, hg. von Andreas Meyer und Jürgen Schulz-Grobert, Leipzig 2007, S. 125–144.
  • Die Kreuzgangverglasung von Kloster Steinfeld und die Biblia pauperum, in: Rheinische Glasmalerei. Meisterwerke der Renaissance (Ausstellungskatalog Museum Schnütgen Köln), hg. von Dagmar Täube, Köln 2007, S. 56–61.
  • Migrationsbewegungen. Malerei und Graphik, in: Geschichte der bildenden Kunst in Deutschland, Bd. 4: Spätgotik und Renaissance, hg. von Katharina Krause, München u.a. 2007, S. 402–426 (Lizensausgaben: WBG, Darmstadt; dtv, München).
  • Bild und Memoria im protestantischen Kirchenraum am Beispiel des Grabmals Philipps des Großmütigen und Christines von Sachsen in der Martinskirche zu Kassel, in: Konfessionen im Kirchenraum. Dimensionen des Sakralraums in der Frühen Neuzeit, hg. von Susanne Wegmann und Gabriele Wimböck, Korb 2007, S. 345–363.
  • Bilder einer Galerie: Johann Heinrich Schönfelds Fünf-Sinne-Zyklus, in: Erzbischof Guidobald Graf von Thun 1645–1688. Ein Bauherr für die Zukunft (Ausstellungskatalog Residenzgalerie Salzburg), hg. von Roswitha Juffinger u.a., Salzburg 2008, S. 319–326.
  • Nosce te ipsum. Schönfelds Fünf-Sinne-Zyklus, in: Marburger Jahrbuch 35, 2008, S. 139–152.
  • Die Wandmalereien in der ehemaligen Generalpräzeptorei der Antoniter zu Grünberg, in: Veröffentlichungen aus dem Museum im Spital Grünberg 3, 2009, S. 3–37.
  • Jenseits der Konfessionen. Sandrarts Beziehungen zu Schwärmern und Spiritualisten, in: Joachim von Sandrart. Ein europäischer Künstler und Theoretiker zwischen Italien und Deutschland. Akten des Internationalen Kolloquiums im Rahmen der Veranstaltungsreihe Rom und der Norden – Wege und Formen des künstlerischen Austauschs (Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, Bd. 25), hg. von Sibylle Ebert-Schifferer und Cecilia Mazzetti di Pietralata, München 2009, S. 21–30.
  • Turning Towards God and Outward Action. The Priest in the Te igitur Initials in Medieval Mass Books, in: Iconography of Liturgical Textiles in the Middle Ages (Riggisberger Berichte, Bd. 18), hg. von Evelin Wetter, Riggisberg 2010, S. 79–88.
  • Das Kalvarienbergretabel des Korbacher Franziskaners. Rekonstruktion eines stilgeschichtlichen Problemfalls, in: „Neue Forschungen zur Alten Kunst“. Zum hundertjährigen Bestehen des LWL-Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte in Münster (1908–2008) und seiner Mittelaltersammlung (= Westfalen. Hefte für Geschichte, Kunst und Volkskunde 85/86, 2007/08), Münster 2010, S. 89–107.
  • Der gehaltene Blick. Rembrandts „Emmausmahl“ von 1628/29, in: Sehen und Sakralität in der Vormoderne (KultBild. Visualität und Religion in der Vormoderne, Bd. 4), hg. von David Ganz und Thomas Lentes, Berlin 2011, S. 14–21.
  • Joachim von Sandrart zwischen Stadt und Hof, in: Grenzüberschreitung. Deutsch-niederländischer Kunst- und Künstleraustausch im 17. Jahrhundert, hg. von Nils Büttner und Esther Meier, Marburg 2011, S. 149–163.
  • Kunstproduktion in Franziskanerklöstern, in: Franziskus. Licht aus Assisi (Ausstellungskatalog Diözesanmuseum Paderborn), hg. von Christoph Stiegemann u.a., München 2011, S. 327–330.
  • Der offene Himmel. Theologie und Gestalt des Bildprogramms der Stiftskirche zu Waldhausen, in: Acta historiae artis Slovenica 16, 2011 (Baroque Ceiling Painting. Public and Private Devotion in the Towns of Central Europe and Northern Italy), S. 117–125.
  • Altarbild – Ritus – Gebrauch: Gregor der Große und die Messe im späten Mittelalter und nach dem Tridentinum, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 30, 2011, S. 45–61.
  • Von der Reichweite des Sehens: Neuzeitliche Altarbilder in Franziskanerkirchen, in: Kunst. Von den Anfängen bis zur Gegenwart (Geschichte der Sächsischen Franziskanerprovinz, Bd. 5), hg. von Roland Pieper, Paderborn u.a. 2012, S. 451–467.
  • Kunst und Konfession in der Teutschen Academie, in: Unter Minervas Schutz. Bildung durch Kunst in Joachim von Sandrarts Teutscher Academie (Ausstellungskatalog Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel), hg. von Anna Schreurs, Memmingen 2012, S. 55–60.
  • Joachim von Sandrarts Vermächtnisse, in: Künstler und der Tod. Künstlertestamente vom Mittelalter bis zur Gegenwart als Quellen der Kunst- und Sozialgeschichte, hg. von Nicole Hegener und Kerstin Schwedes, Würzburg 2012, S. 197–212.
  • Ich zeichne – ich malte – ich habe gemalt. Cartellino und kontextualisiertes Selbstportrait im Werk Joachim von Sandrarts, in: Der Künstler und sein Werk. Signaturen europäischer Künstler von der Antike bis zum Barock, hg. von Nicole Hegener, Petersberg 2013, S. 288–297.
  • Der Vermittler. Engelaltäre und ihre Verbreitung, in: Barocke Kunst und Kultur im Donauraum. Beiträge zum Internationalen Wissenschaftskongress 9.–13. April 2013 in Passau und Linz, hg. von Karl Möseneder, Michael Thimann und Adolf Hofstetter, Petersberg 2014, S. 448–457.
  • Die Idsteiner Bilderdecke im Kontext der Deckenmalerei des 17. Jahrhunderts, in: „dergleichen man in Teutschland noch nicht gesehen“. Die Deckengestaltung der Idsteiner Unionskirche (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 1), hg. von Esther Meier, Marburg 2014, S. 9–17.
  • Bildzerstörung als Bildschaffung: Aspekte des Ikonoklasmus, in: Die Marienkapelle in Frankenberg. Ein Wallfahrtsort im Wandel der Zeiten (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 2), hg. von Birgit Kümmel und Esther Meier, Marburg 2015, S. 63–72.
  • „Du sollst nicht …“. Bilddidaxe in einem reformierten Klarissenkonvent, in: Zeitschrift des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft 67, 2015, S. 47–63.
  • Übermalungen. Jacob Jordaens’ Selbstbildnisse, in: Lebens/Bilder (Dortmunder Schriften zur Kunst / Studien zur Kunstgeschichte, Bd. 7), hg. von Klaus Schenk und Barbara Welzel, Norderstedt 2016, S. 109–133 Orte des Heils: Das Antoniusretabel von Jan Baegert, in: Altar und Bild im Dom zu Xanten (ars ecclesia: Kunst vor Ort, Bd. 3), hg. von Niklas Gliesmann und Esther Meier, Kromsdorf/Weimar 2017, S. 45–54.
  • Markierung von Sakralräumen: Die Selbstbildnisse des Korbacher Franziskaners, in: Mittelalterliche Retabel in Hessen, hg. von Klaus Niehr, Jochen Sander und Ulrich Schütte, Petersberg 2017 (eingereicht) (auch abgedruckt in: Geschichtsblätter für Waldeck 103, 2015, S. 8–24).


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

geöffnet an den Festtagen 

Weihnachten 2019 und Neues Jahr 2020

NEU: 600.000 Jahre in 60 Minuten

Audio-Tour in 7 Sprachen
an der Museumskasse erhältlich

Vierteljahresprogramm

Oktober bis Dezember 2019

Vierteljahresprogramm

Januar bis März 2020