Dr. Heike Zech

Leiterin der Sammlungen Kunsthandwerk bis 1800 und Handwerksgeschichte
 

Kontaktdaten 

Tel. 0911 1331-186

E-Mail

Vita

2008 Promotion zu „Kaskaden in der deutschen Gartenkunst“, Universität Bamberg
2002-2008 Mitarbeiterin im Bereich Kunsthandwerk und Sammlungsschätzungen der Sotheby’s Deutschland GmbH, München
2008-2009 Assistant Curator der Abteilung Metalwork am Victoria and Albert Museum, London
2009-2017 Curator, ab 2015 Senior Curator der Rosalinde and Arthur Gilbert Collection am Victoria and Albert Museum, London
2017-2018 Gebietsreferentin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, Weißenburg i. B.
Seit 2018 Sammlungsleiterin Kunsthandwerk bis 1800 und Handwerksgeschichte am Germanischen Nationalmuseum

Forschungsschwerpunkte


  • Kunsthandwerk und Handwerksgeschichte von Mittelalter bis zur Gegenwart
  • Galanteriewaren und Goldschmiedekunst 1500-1800
  • Wissenstransfer in Kunst und Handwerk
  • Museums- und Sammlungsgeschichte

Aktuelle Projekte

Wiedereinrichtung Dauerausstellung Zunft und Handwerksgeschichte

Publikationsliste (in Auswahl ab 2010)

  • 2012 bis 2017: Beiträge zum Blog Gilbert Gems auf www.vam.ac.uk.
  • Das Ziel fest im Blick. In: Museum Heute, Bd. 52, 2017, S. 44-48.
  • Micromosaics. Highlights from the Rosalinde and Arthur Gilbert Collection. London 2018 (in Vorbereitung).
  • Mit Eric Turner: Masterpieces of British Silver. Ausstellungskatalog LiangYi Museum, Hong Kong 2016.
  • Mosaics of St Paul’s Cathedral. London 2015.
  • Gold Boxes. Fifty Treasures from the Rosalinde and Arthur Gilbert Collection. London, VA Publishing, 2015.
  • Mit Ilona Jesnick: »A Useful Occupation«: The Opus Criminale Work of Women Prisoners in the Mid-Nineteenth Century. In: Andamento, Bd. 9, 2015.
  • Herausgeber und Hauptautor, Silberhirsch und Wunderprunk/Miraculous Silver. Ausstellungskatalog Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall (17. Mai 2015-6. Januar 2016). Künzelsau 2015.
  • When Christ became an astronomer: Two near-identical Augsburg silver shrines with very different histories. In: Silver Studies. The Journal of the Silver Society, Bd. 26, 2014, S. 18-31.
  • Going for Gold. Craftsmanship and Collecting of Gold Boxes. Edited by Tessa Murdoch and Heike Zech. Eastbourne: Sussex Academic Press, 2014. Darin: Designs for Gold Boxes in the Album of the Workshop of Jean Ducrollay and his Successors, S. 43-60.
  • Pleasure and Principle: collecting gold boxes from 1800/Lust und Prinzip: Tabatieren als Sammlungsgegenstand seit 1800. In: Röbbig München (Hg.), Meissen Snuffboxes/Meissner Tabatieren des 18. Jahrhunderts, München 2013.
  • Cathedral Plate from 1850. Mosaics from 1850. In: The Centre for the Study of Christianity and Culture (ed.), The English Cathedral interactive DVD-rom, York 2013.
  • Shining examples.Ausstellungsbesprechung von British Silver: The Wealth of a Nation at The Metropolitan Museum of Art, New York. In: Apollo, 28 Sept 2012, S. 98-99.
  • The Princely Mother as Collector. Between maternal Love and Dynastic Ambition. In: Bracken, Susanna, Gáldy, Andrea M. and Turpin, Adriana (Hg.), Women Patrons and Collectors Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 2012, S. 121-137.
  • Europäische Mosaikkunst vom Mittelalter bis 1900. Kurzführer. Überlingen: Städtische Galerie, 2011, Kat-Nr. 11-12, 14.
  • Mosaics for the South Kensington Museum. Circa 1850-1900. In: Andamento, Bd. 5. 2011, S. 30-9.
  • Gold Boxes in the Gilbert Collection at the V&A. A grand new home for small scale masterpieces. In: Art Antiques London 2010, S. 11-20.
  • »Theatre of War« Two Enamelled Copper Snuffboxes with Maps Relating to The Seven Years’ War. In: The Journal of the Antique Metalware Society, Bd. 18, June 2010, S. 48-55.
  • Unordnung auf Ordnung. In: Kress, Sandra and Jennifer Verhoeven, eds. Hortus ex machina: der Bergpark Wilhelmshöhe im Dreiklang von Kunst, Natur und Technik. ICOMOS-Tagung, veranstaltet vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen und der Museumslandschaft Hessen Kassel; Kassel-Wilhelmshöhe, 24. - 26. Mai 2009. Stuttgart 2010, S. 123-133.
GNM Highlight
aus der Dauerausstellung