Maria im Wochenbett

Datierung: um 1340
Ort: Köln
Material/Technik: Eichenholz, farbig gefasst
Inventarnummer: Pl.O.18

Woher stammt das Motiv der Maria im Wochenbett?

Das Bildwerk zeigt Maria als Wöchnerin. Das Motiv entstand vermutlich in Frauenklöstern am Oberrhein zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Die ebenso qualitätvolle wie liebreizende Kölner Skulptur belegt die rasche Verbreitung des neuen Bildtyps nach Norden.

Woher stammt die Skulptur?

Die Skulptur ist wahrscheinlich in Köln entstanden. Die Stadt war nicht nur die größte deutsche Stadt im Mittelalter, sondern im 14. Jahrhundert auch eines der bedeutendsten künstlerischen Zentren im Westen des Reichs. Zahlreiche Bildschnitzer und Werkstätten waren einem lokalen Stil verpflichtet. Der anonyme Meister der Mutter Gottes im Wochenbett gehörte zu ihren besten.

Was sagt die Skulptur über das 14. Jahrhundert?

Das Motiv belegt eine damals neuartige Frömmigkeit. Die heiligen Gestalten erhalten besonders menschliche Züge. Die Darstellung der Mutter Christi im Wochenbett ist Ausweis einer emotionalen Beziehung zu den Figuren der Heilsgeschichte, die auf mystischem Denken basiert.

Weiterführende Informationen finden Sie in der Forschungsdatenbank des GNM

Zur Ausstellung


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

NEU: Das GNM in einer Stunde

Audio-Tour für 2 EUR in 7 Sprachen
an der Museumskasse erhältlich

Vierteljahresprogramm
Oktober bis Dezember 2019

Download (PDF)