Pferdekopfdarstellungen

Datierung: Altsteinzeit, ca. 19.000‒12.000 v.Chr.
Fundort: Saaleck (Sachsen-Anhalt)
Material/Technik: Schieferplatten, graviert
Inventarnummer: ohne Inv-Nr (WL 1515)

Was zeigen die Bilder?

Die im Profil dargestellten Pferdeköpfe sind gut zu erkennen. Besonders auffallend ist die Stehmähne der Tiere. Sie ist ein charakteristisches Merkmal der noch nicht domestizierten Wildpferde, die in Eurasien verbreitet waren und eine wichtige Jagdbeute für den Menschen darstellten.   

Wann entstanden die Bilder?

Sie entstanden in einem späten Abschnitt der Altsteinzeit, der klimageschichtlich am Ende der letzten Eiszeit steht. Die Menschen waren zu dieser Zeit noch nicht sesshaft, sondern lebten als Jäger und Sammler, die im jahreszeitlichen Wechsel ihre Siedelplätze verlegten, um den Tierherden zu folgen.

Wer fertigte die Bilder an?

Die naturnahen Tierdarstellungen der Eiszeit sind typisch für den anatomisch modernen Menschen (Homo sapiens). Als unser direkter Vorfahre entstand er vor rund 300.000 Jahren in Afrika und verbreitete sich allmählich über die ganze Welt. Seine ältesten Nachweise in Europa sind etwa 40.000 Jahre alt.


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

Vierteljahresprogramm
Juli bis September 2019

Download (PDF)

Vierteljahresprogramm
Oktober bis Dezember 2019

Download (PDF)

europäischer tag der Restaurierung

Unser Programm am 13.10.2019

lange Nacht der wissenschaften

Die Nacht exklusiver Einblicke am 19.10.2019