Aus dem deutschen Kunstarchiv
Josef Hegenbarth

Ein Flaneur zeichnet seine Welt

Kategorie:

Vortrag

Datum:

12.10.2016

Uhrzeit:

19:00 Uhr

Referent:

Karin Barth, Programmleiterin der Hegenbarth Sammlung Berlin

Referent:

Dr. Matthias Nuding

Im Deutschen Kunstarchiv wird Archivgut wie Personalia, Korrespondenzen und Unterlagen zum beruflichen beziehungsweise künstlerischen Leben von Künstlern, Kunstwissenschaftlern und Kunstinstitutionen gesammelt.

Der seit 1905 in Dresden lebende Künstler Josef Hegenbarth (1884–1962) war ein Meister der literarischen Illustration, der flüssigen Zeichnung, des mit raschem Zug eingefangenen Porträts, der en passant festgehaltenen
Straßenszene, wie er sie auf seinen täglichen ausgedehnten Spaziergängen beobachtete. Weitere seiner Lieblingsorte waren Theater und Kabarett, Zirkus und Zoo, die in zahlreichen Folgen, Mappen und Einzelblättern aufscheinen.

Die private Hegenbarth Sammlung Berlin verfügt über umfangreiche Konvolute an Pinsel- und Federzeichnungen, Radierungen, Aquarellen und Gemälden von Josef Hegenbarth. Ein Anlass zur Recherche im Deutschen Kunstarchiv, das den schriftlichen Nachlass Hegenbarths verwahrt, ergab sich zur Vorbereitung der Gruppenausstellung „Tiere
schauen“ im Jahr 2015, die das Betrachten von Tieren und den Blickkontakt zwischen Mensch und seinem belebten Gegenüber thematisierte.

Karin Barth, Programmleiterin der Hegenbarth Sammlung Berlin, berichtet über Leben und Werk des Künstlers und einen überraschenden Fund in Nürnberg.
Die Begrüßung übernimmt Dr. Matthias Nudeing

Veranstaltungsort:

Aufseß-Saal

Kosten:

Eintritt frei


Termin herunterladen

» Zurück zur Übersicht

GNM Highlight
aus der Dauerausstellung