Themenvortrag in der Ausstellung „Halle 1. Ein Experiment“ So gut wie Gold. Notgeld und Medaillen aus Böttgersteinzeug im 20. Jahrhundert

Kategorie:Führung
Datum:23.09.2020
Uhrzeit:18:00
Dauer:60
Referent:Dr. Heike Zech

Anfang des 18. Jahrhunderts entdeckte J. F. Boettger die geheime Rezeptur von chinesischem Porzellan neu. Grandiose Nachschöpfungen chinesischer Originale entstanden bereits kurz danach in der Meißener Manufaktur. Sie stehen genauso für die Chinabegeisterung des 18. Jahrhunderts wie für handfeste weltwirtschaftliche Interessen und Konflikte. Faszination Porzellan – Erfahren Sie mehr in unseren Themenvorträgen in der Ausstellung „Halle 1. Ein Experiment“. - Bitte beachten Sie die Maskenpflicht.

Bereits vor dem „weißen Gold“ Porzellan erfand Johann Friedrich Böttger das nach ihm benannte rotbraune Steinzeug. Das ebenso edle wie robuste Material wurde sogar für Münzen und Medaillen verwendet. Entdecken Sie die Geschichte hinter dieser Verwendung anhand von Schätzen des Münzkabinetts.

Kosten:€ 3,00
Anmeldung: Eine vorherige Reservierung über den Ticketshop des GNM (www.gnm.de) ist Voraussetzung für die Teilnahme. Zur Nachverfolgung im Fall von Infektionen benötigen wir Ihre Kontaktdaten. Das entsprechende Formular finden Sie auf dem Ausdruck Ihrer Online-Reservierung. Bitte geben Sie es ausgefüllt an der Museumskasse ab.
Teilnehmer:für Einzelbesucher
Teilnehmerbegrenzung: maximal 12 Teilnehmer

Hier online buchbar


Zurück zur Übersicht