Klingende Grafik. Die Kunst der Notentitel

Kategorie:Vorträge und Lesungen
Datum:10.11.2021
Uhrzeit:19:00
Dauer:
Veranstaltungsort: Aufsess-Saal
Referent*in:Dr. Ruth Negendanck

Das Sammeln von Notentitelblättern erfreute sich im 19. Jahrhundert großer Beliebtheit. Ihre kompositionelle Verbindung kunstvoller Illustrationen mit klangvollen Titeln und beliebten musikalischen Werken machte diese Form der Gebrauchsgrafik so attraktiv. Bedeutende englische und französische Künstler widmeten sich der Ausschmückung von Notentitelblättern. In Deutschland waren es keine Geringeren als Ludwig Richter und Adolph Menzel, die die Herausforderung annahmen, ein Musikstück im Bilde zum Klingen zu bringen.

Zeitweilig waren in der für Notentitel einschlägigen Leipziger Weltfirma Röder mehr als 50 Zeichner und 200 Stecher tätig. Gerade jungen, aufstrebenden Künstlern versprach dieses Betätigungsfeld neben dem finanziellen Ertrag überregionale Bekanntheit. Zu ihnen gehörte der schwedisch-deutsche Maler und Zeichner Brynolf Wennerberg. Mehr als 100 Notentitel stammen von seiner Hand. Im GNM beherbergt die Graphische Sammlung zahlreiche Werke dieses neu zu entdeckenden Gebietes angewandter Grafik. Der schriftliche Nachlass Wennerbergs liegt im Deutschen Kunstarchiv.

Abb. Brynolf Wennerberg, La Ballerine, Archiv Evelin Förster, Berlin

Kosten:Der Eintritt ist frei.
Anmeldung: Aufgrund der Platzbegrenzung bitten wir um Voranmeldung in unserem Online Shop.
max. Teilnehmer*innen: 100 Personen

Hier online buchbar


Zurück zur Übersicht