Publikationen Rubriken:

Publikationen

Licht und Leinwand. Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert

Licht und Leinwand. Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert

Hrsg. von Leonie Beiersdorf. Mit Beiträgen von Leonie Beiersdorf, Yasmin Doosry, Franziska Kunze, Barbara Oettl und Ines Rödl. Begleitband zur Ausstellung vom 10. Mai bis 9. September 2018
Nürnberg 2018
336 Seiten
99 s/w, 122 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 804
ISBN: 978-3-946217-12-1
Preis Museum: € 28,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 37,-

Die „Geburtsstunde“ der Fotografie 1839 bedeutete für die internationale Bildwelt einen Umbruch sondergleichen. Angesichts der Präzision der fotografischen Verfahren hatten die traditionellen Bildkünste ihre Position neu zu bestimmen. Den Anspruch, die Wahrheit jenseits der Wirklichkeit abzubilden, erhoben sowohl Vertreter der Malerei als auch jene der Fotografie für sich. Der wissenschaftliche Begleitband wirft in neun Kapiteln Schlaglichter auf die wechselvolle Geschichte von Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Beständen des Germanischen Nationalmuseums, von denen zahlreiche erstmals publiziert werden.
Warlords oder Amtsträger? Herausragende Bestattungen der späten Merowingerzeit

Warlords oder Amtsträger? Herausragende Bestattungen der späten Merowingerzeit

Hrsg. von Sebastian Brather, Claudia Merthen und Tobias Springer. Beiträge der Tagung im Germanischen Nationalmuseum in Zusammenarbeit mit dem Institut für Archäologische Wissenschaften (IAW) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abt. Frühgeschichtliche Archäologie und Archäologie des Mittelalters, 21. bis 23. Oktober 2013. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 41.
Nürnberg 2018
263 Seiten
16 Tabellen, 160 zumeist farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 788
ISBN: 978-3-936688-99-3
Preis Museum: € 49,80
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,80
Blick ins Buch (PDF)

Der Band enthält nahezu alle Beiträge der Tagung. Unter der Rubrik „Politik und Gesellschaft“ wird die historische Situation im östlichen Randgebiet des Frankenreichs betrachtet. Vor dem geschichtlichen Hintergrund lassen sich „Herausragende Gräber“ und Ausgrabungsbefunde besser interpretieren. Es folgen Analysen zur „Spätmerowingerzeitlichen Bestattungspraxis“, die von Männermehrfachbestattungen über Pferdegräber bis zu sekundären Graböffnungen reichen. „Ausblicke und Perspektiven“ dienen der weiteren Einordnung – von Siedlungen bis zu Kirchen und von Mitteleuropa bis Mittelschweden sowie mit einem Blick auf die merowingerzeitlichen Sammlungsbestände des GNM.
Adam Kraft. Der Kreuzweg

Adam Kraft. Der Kreuzweg

Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Mit Beiträgen von Frank Matthias Kammel sowie Wibke Ottweiler mit Oliver Mack, Katrin Müller und Walter Hartleitner. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 22. März bis 7. Oktober 2018
Nürnberg 2018
95 Seiten
72 zumeist farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm.
Best.-Nr: 803
ISBN: 978-3-946217-11-4
Preis Museum: € 13,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 18,00
Blick ins Buch (PDF)

Die sieben Reliefs von Adam Kraft (um 1460–1509), einem der bedeutendsten Bildhauer an der Wende vom Spätmittelalter zur Renaissance, gehören zu den ältesten Kreuzwegen im deutschen Sprachraum. Die ursprünglich im Nürnberger Stadtraum aufgestellten Sandsteinbildwerke wurden zwischen 1889 und 1954 ins GNM übertragen. Jüngst durchgeführte kunsttechnologische Untersuchungen und Restaurierungsmaßnahmen machen die zupackende Erzählweise Krafts und seine hohe künstlerische Qualität wieder erlebbar. Der Katalog präsentiert die monumentalen Werke in Bildern und Texten, ordnet sie kunstgeschichtlich ein und dokumentiert die Resultate der Restaurierung.
Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo

Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo

Hrsg. von Petra Krutisch. Mit einem Beitrag von Silvia Glaser. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 30. November 2017 bis 6. Mai 2018
Nürnberg 2017
184 Seiten
227 zumeist farbige Abb., Broschur, 20 x 21 cm
Best.-Nr: 802
ISBN: 978-3-946217-09-1
Preis Museum: € 11,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 15,-
Blick ins Buch (PDF)

Anlässlich des 150. Geburtstags von Peter Behrens im April 2018 rücken Ausstellung und Katalog die Verbindungen des Künstlers zu Nürnberg ins Blickfeld. Um die Wende zum 20. Jahrhundert in Darmstadt tätig und wesentliches Mitglied der Künstlerkolonie Mathildenhöhe, wurde ihm einerseits 1901 und 1902 die Leitung der ersten beiden Kunstgewerblichen Meisterkurse am Bayerischen Gewerbemuseum übertragen, andererseits beauftragte ihn eine Nürnberger Fabrikantenfamilie mit der Anfertigung eines kompletten Hausstandes für ihre Tochter. Vier Zimmer dieser Ausstattung sind bis zum Mai 2018 im Germanischen Nationalmuseum zu sehen.
Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945

Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945

Anne-Cathrin Schreck, Anja Ebert, Timo Saalmann. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 26. Oktober 2017 bis 17. Juni 2018. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 18
Nürnberg 2017
232 Seiten
97 zumeist farbige Abb., Festeinband, 16,5 x 24 cm
Best.-Nr: 801
ISBN: 978-3-946217-08-4
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50
Blick ins Buch (PDF)

Die Frage nach der Herkunft ihrer Sammlungsobjekte stellt sich Museen heute aktueller denn je. Seit 2014 recherchiert ein Forschungsteam die Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums während der NS-Zeit mit dem Ziel, NS-verfolgungsbedingt entzogene und somit unrechtmäßig in das Museum gelangte Werke zu identifizieren. Der reich bebilderte Band stellt in zehn wissenschaftlichen Aufsätzen und acht Exkursen ausgewählte Objekte und ihre Provenienz vor. Die Beiträge verfolgen den Weg der Objekte ins Museum und beleuchten die Schicksale der Personen, die mit ihnen handelten, sie sammelten oder in ihren Besitz brachten.
Nürnberger Fayencen. Geschichte und Erzeugnisse einer Manufaktur in der Reichsstadt

Nürnberger Fayencen. Geschichte und Erzeugnisse einer Manufaktur in der Reichsstadt

Silvia Glaser. Bestandskatalog.
Nürnberg 2017
528 Seiten
1.040 zumeist farbige Abb., Festeinband, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 794
ISBN: 978-3-946217-03-9
Preis Museum: € 59,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 59,-
Blick ins Buch (PDF)

Der hier publizierte, gesamte Bestand an Nürnberger Fayencen im Germanischen Nationalmuseum geht auf vier Sammlungen zurück: auf die vom Museumsgründer Hans Freiherr von Aufseß angelegte und vom Museum weitergeführte Sammlung, auf die Sammlung zur Medizingeschichte, auf die große, seit 1937 als Leihgabe der Stadt Nürnberg im Museum befindliche Sammlung Paul Heilands (1870-1933) sowie auf diejenige des ehemaligen Bayerischen Gewerbemuseums. Erstmals wurden die fast 400 Objekte technologisch untersucht, wissenschaftlich bearbeitet und in vorliegendem Katalog veröffentlicht. Für ihre umfassende Geschichte der Nürnberger Fayencenmanufaktur wertete die Autorin systematisch die Nürnberger Archivbestände aus und konnte so eine Reihe von Malern und weiteren Mitarbeitern ermitteln.
Luther, Kolumbus und die Folgen. Welt im Wandel 1500–1600 VERGRIFFEN

Luther, Kolumbus und die Folgen. Welt im Wandel 1500–1600 VERGRIFFEN

Hrsg. von Thomas Eser und Stephanie Armer. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 13. Juli bis 12. November 2017
Nürnberg 2017
312 Seiten
230 zumeist farbige Abb., Klappenbroschur mit heraustrennbaren Postkarten, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 797 (vergriffen)
ISBN: 978-3-946217-06-0
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Mit den Namen Luther und Kolumbus verbinden sich heute meist Vorstellungen von Aufbruch, Expansion und Glaubensfreiheit. Ausstellung und Katalog fragen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums nach den Folgen der Gleichzeitigkeit von Glaubens- und Weltbildwandel im 16. Jahrhundert. Wie konnte eine sich auf die Autorität des Alten berufende Gesellschaft mit dem Veränderungsdruck ihrer Zeit umgehen? Ein 185 Nummern umfassender, reich illustrierter Katalog und sieben wissenschaftliche Beiträge beleuchten eine faszinierende Welt im Wandel, in der Aufbruchs-und Endzeitstimmung gleichermaßen ihren Platz hatten und der Umgang mit Neuem und Fremdem erst erprobt werden musste.
Von Kirchner bis Baselitz. Ein Jahrhunderterbe: Die Sammlung Hans Kinkel im Germanischen Nationalmuseum

Von Kirchner bis Baselitz. Ein Jahrhunderterbe: Die Sammlung Hans Kinkel im Germanischen Nationalmuseum

Hrsg. von Yasmin Doosry. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 11. Mai bis 10. September 2017
Nürnberg 2017
296 Seiten
150 zumeist farbige und ganzseitige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 796
ISBN: 978-3-946217-05-3
Preis Museum: € 29,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 38,80
Blick ins Buch (PDF)

Ein Jahrhunderterbe – Künstler, die entscheidend das Gesicht ihrer Zeit prägten, sind durch das Vermächtnis des 2015 verstorbenen Kunstschriftstellers und Fotografen Hans Kinkel nun im Germanischen Nationalmuseum vertreten: Corinth und Kollwitz, Vertreter des Expressionismus wie Kirchner und Schmidt-Rottluff, der Neuen Sachlichkeit wie Grosz, Hubbuch, Schlichter, Mammen oder Radziwill. Der Katalog stellt die Persönlichkeit des Sammlers, 26 von Kinkel fotografierte Künstlerporträts und eine Auswahl von 103 Zeichnungen des neuen Bestands vor.
Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2015

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2015

Redaktion Christine Dippold. ISSN 1430-5496
Nürnberg 2017
336 Seiten
39 sw, 169 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 791
Preis Museum: € 49,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,- (Einzelpreis), € 39,- (Abo-Preis)
Blick ins Buch (PDF)

Der Anzeiger enthält die neun Beiträge der Tagung » Grauzone. Das Verhältnis zwischen bündischer Jugend und Nationalsozialismus«, die anlässlich der großen Sonderausstellung »Aufbruch der Jugend. Deutsche Jugendbewegung zwischen Selbstbestimmung und Verführung« 2013 im GNM veranstaltet wurde. Weiterhin publiziert sind folgende Beiträge: F.M. Kammel: Das Germanische Nationalmuseum und die Niederlande Ein gespaltenes Verhältnis; D. Schubert: Wilhelm Lehmbruck im Blick von Meier-Graefe; M. Zepf, K. Martius unter Mitarbeit von M. Raquet: »da Holz kein zuverlässiges Material ist«. Zwei Violinen aus Aluminium von Heinrich Wachwitz. Rubrik »Neues zu Objekten im GNM«: Anja Ebert: Eine Parodie der Melancholie? Zu einem Kupferstich des Joos van Winghe und den Bezügen zu Dürers »Melencolia I«; Anke Keller: Gürtler, Sporer, Kettenschmiede. Ein Nürnberger Handwerksschild und die Frage nach seiner Provenienz; Anna Pawlik: Die Bildnisbüste des Hans Freiherrn von und zu Aufseß. Ein Nachtrag Jahresbericht des GNM 2014. Die Beiträge der Tagung »Grauzone« werden zudem in einem Sonderdruck aus dem Anzeiger erscheinen.
Grauzone. Das Verhältnis zwischen bündischer Jugend und Nationalsozialismus

Grauzone. Das Verhältnis zwischen bündischer Jugend und Nationalsozialismus

Hrsg. von Claudia Selheim und Alexander Schmidt. Sonderdruck aus dem Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2015
Nürnberg 2017
108 Seiten
16 sw, 16 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 792
ISBN: 978-3-946217-01-5
Preis Museum: € 15,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 15,-
Blick ins Buch (PDF)

Die Tagung in Kooperation mit dem dokumentationszentrum reichsparteitagsgelände der stadt nürnberg und dem Friedrich-Meinecke-Institut an der Freien Universität Berlin stellte Fragen nach ideengeschichtlichen Verbindungslinien, Kontinuitäten und Brüchen, Nähe und Distanz sowie nach Anpassung und Widerstand zwischen der bündischen Jugend und der Hitlerjugend beziehungsweise dem Nationalsozialismus. Die bündische Jugend war eine heterogene Bewegung, auch in politischer Hinsicht. In ihren Kreisen existierten alle Weltanschauungen und Vorbehalte, wie sie unter Erwachsenen in der Weimarer Republik ebenfalls zu finden waren. Der Politik maß sie in der Regel keine Priorität bei, hatte meist eine Abneigung gegen die Demokratie und wollte sich nicht von Parteien instrumentalisieren lassen. Die bürgerliche Jugendbewegung hat den Nationalsozialismus zwar nicht vorbereitet, doch mit ihm verband sie eine Sehnsucht nach einem neuen »Reich«, einer »Volksgemeinschaft« und einem charismatischen »Führer«.
Die schönsten Städte Europas – Die Städtebücher von Georg Braun und Franz Hogenberg

Die schönsten Städte Europas – Die Städtebücher von Georg Braun und Franz Hogenberg

G. Ulrich Großmann. Begleitheft zur Ausstellung vom 16. März bis 24.September 2017
Nürnberg 2017
40 Seiten
30 farbige Abb., Broschur, 20 x 21 cm
Best.-Nr: 795
ISBN: 978-3-946217-04-6
Preis Museum: € 5,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 6,80
Blick ins Buch (PDF)

Sie ist eine der ersten europäischen Städtetopographien der Frühen Neuzeit: die Edition Braun-Hogenberg. In sechs monumentalen Bänden stellten Georg Braun und Franz Hogenberg zwischen 1572 und 1640 eine Übersicht von fast 600 Städten von Mexiko bis nach Indien zusammen. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln erfassten Künstler die Stadtanlagen mit ihren markanten Bauwerken, Straßenzügen und landschaftlichen Besonderheiten. Die Vorlagen schickten sie dem Radierer und Kupferstecher Franz Hogenberg (1535–1590), der sie als Buchillustration umsetzte. Der Theologe Georg Braun (1541–1622) schuf das Gesamtkonzept und versah die Darstellungen mit Texten. Spannend und aufschlussreich ist in der Edition Braun-Hogenberg nachzulesen, was damals über einzelne Städte bekannt war. Die Texte beinhalten kurze Beschreibungen, nennen Alter, Bedeutung oder die Gründungsgeschichte, zählen markante Bauwerke oder berühmte Persönlichkeiten auf und geben vereinzelt auch Legenden wieder – eine Zusammenstellung von allem, was man für erwähnenswert hielt.
Kriegszeit im Nationalmuseum 1914–1918

Kriegszeit im Nationalmuseum 1914–1918

Hrsg. von Frank Matthias Kammel, Claudia Selheim. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. November 2016 bis 26. November 2017. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 17
Nürnberg 2016
208 Seiten
20 sw, 99 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 793
ISBN: 978-3-946217-02-2
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50
Blick ins Buch (PDF)

Die Weltkriegszeit gehört zu den spannendsten Perioden der Geschichte des Germanischen Nationalmuseums im 20. Jahrhundert. Sie war sowohl von der Realisierung eines großen Erweiterungsbaus als auch dem entschieden eingeschränkten Betrieb der Einrichtung gekennzeichnet. Von besonderer Bedeutung sind zudem die bisher kaum erforschten Sammlungsbestände zur bildenden Kunst und zur Alltagskultur jener Zeit, die das Museum sowohl unmittelbar als auch später erwarb. Schlaglichtartig beleuchten die Beiträge des Bandes bisher weitgehend unpublizierte kulturgeschichtliche Zeugnisse. Mittels Gemälden, Künstlerflugblättern und Plakaten, frühem Notgeld, Postkarten und historischen Fotos bis zu Porzellan, einer Orgel und einem Spitzenfächer sowie einer Reihe weiterer Dokumente werden somit unterschiedliche und teils höchst ungewöhnliche Perspektiven auf jenen Krieg geworfen, die die Frage nach den Möglichkeiten der Musealisierung einer Kriegszeit auf ganz eigene Weise umreißen.
Der allererste Struwwelpeter 1844

Der allererste Struwwelpeter 1844

Nachdruck der Urmanuskripts von Dr. Heinrich Hoffmann (1809-1894)
Nürnberg 2013 (unveränderter Nachdruck 2016)
38 Seiten
farbige Tafeln mit vergrößertem Nachdruck der 14 Bild- sowie Papierseiten des Urmanuskripts und 2 Blättern der Frankfurter Erstausgabe von 1845, ferner Transkriptionen der Hoffmannschen Texte, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 713
ISBN: 978-3-936688-76-4
Preis Museum: € 12,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,-

Das GNM bewahrt die erste Fassung von Geschichten aus dem "Struwwelpeter" auf, die Heinrich Hoffmann malte und dichtete und seinem Sohn zu Weihnachten 1844 schenkte. Sie zeigen die neue, Kinder unmittelbar ansprechende Bild- und Textform Hoffmanns, die zum Siegeszug seines Buches um die Welt führte. Zum 200. Geburtstag von Heinrich Hoffmann 2009 gab das Museum den Nachdruck dieses Urmanuskripts als Kinderbuch heraus, der nun in einer Neuauflage wieder lieferbar ist.
Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 7: The Pianos of Johann Andreas Stein and his Descendants and the Pianos of the Firm of Anton Walter

Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 7: The Pianos of Johann Andreas Stein and his Descendants and the Pianos of the Firm of Anton Walter

Michael Latcham. In englischer Sprache
Wilhelmshaven 2016
347 Seiten
8 sw, 306 teils ganzseitige farbige Abb., 5 Zeichnungen, Leinenband, 30 x 24 cm
Best.-Nr: 790
ISBN: 978-3-7959-0982-6
Preis Museum: € 198,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 198,-
Blick ins Buch (PDF)

Ein Schwerpunkt der weltweit bedeutenden Sammlung von Tasteninstrumenten im GNM sind Hammerflügel aus der Zeit zwischen Mozart und Chopin. Das Herzstück dieses Bestands hat Michael Latcham intensiv untersucht: Johann Andreas Stein gilt als Urvater des süddeutsch-österreichischen Klavierbaus und ist mit einem Instrument von 1788 vertreten. Seine in Wien wirkenden Nachfahren unterhielten enge Beziehungen zu Beethoven und prägten den Wiener Klavierbau bis zur Mitte des 19. Jh. Von Anton Walter besaß Mozart ein Instrument, und Beethoven schätzte ihn ebenfalls sehr. Die 21 Instrumente der beiden Familien sind detailliert beschrieben und in Maßtabellen sowie farbigen Gesamt- und Detailfotos dokumentiert. Röntgenaufnahmen der wichtigsten Stücke und eine technische Zeichnung gewähren Einsichten in die Innenkonstruktion. Latchams Einführung stellt die Instrumente in ihren kulturhistorischen Kontext und fasst die Geschichte dieser besonderen technischen und musikalischen Entwicklung zusammen.
Leibniz und die Leichtigkeit des Denkens. Historische Modelle: Kunstwerke, Medien, Visionen

Leibniz und die Leichtigkeit des Denkens. Historische Modelle: Kunstwerke, Medien, Visionen

Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 30. Juni 2016 bis 5. Februar 2017. Mit Beiträgen von Frank Matthias Kammel, Yasmin Doosry, Matthias Nuding, Johannes Pommeranz u.a.
Nürnberg 2016
152 Seiten
123 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 789
ISBN: 978-3-946217-00-8
Preis Museum: € 18,60
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 24,80
Blick ins Buch (PDF)

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) entwickelte in seinem Akademie-Projekt die Vision eines „Theaters der Natur und Kunst“. Darin sollten Modelle dazu dienen, Dinge auch ohne Worte verständlich zu machen – sie förderten die Leichtigkeit des Denkens. Im Leibniz-Jahr präsentiert das GNM teilweise erstmals 61 Modelle aus allen Museumssammlungen und Epochen: Schiffs- und Architekturmodelle, Entwürfe für Kunstwerke oder Inneneinrichtungen, Spielzeug als Modelle für das Erwachsenenleben oder fantastische Visionen. Der Katalog ordnet sie nach Funktionen als Repräsentant, Entwurf, Vorbild, Demonstrant, Pionier, Vision und Kunstwerk. Einleitende Beiträge stellen diese Betrachtung in den Zusammenhang mit Leibniz’ Ideen sowie einige der unmittelbar mit Leibniz in Beziehung stehenden Sammlungsobjekte des GNM vor.
Der Deichsler-Altar. Nürnberger Kunst um 1420

Der Deichsler-Altar. Nürnberger Kunst um 1420

Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 5. Mai bis 23. Oktober 2016
Nürnberg 2016
80 Seiten
91 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 787
ISBN: 978-3-936688-98-6
Preis Museum: € 13,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 18,-
Blick ins Buch (PDF)

Über den Funktionszusammenhang der im Germanischen Nationalmuseum bewahrten Kreuzigungsgruppe der Zeit um 1420 hat die Forschung lange gerätselt. Neueste kunsthistorische und kunsttechnologische Untersuchungen sowie die jüngst abgeschlossene Restaurierung lassen nun auf ihre einstige Verwendung schließen: Die Kreuzigungsgruppe bildete das Zentrum eines von Berthold Deichsler kurz vor 1419 gestifteten Flügelaltars in der Nürnberger Dominikanerkirche. Ausstellung und Katalog rekonstruieren eines der schönsten – heute auf verschiedene Orte verteilten – Altarensembles und richten den Fokus auf das künstlerische Milieu der Reichsstadt um 1420. Mit Hauptwerken der Bildhauerkunst, Tonplastik und Tafelmalerei wird eines der wichtigsten süddeutschen Zentren des Schönen Stils lebendig.
Die Niederländischen Zeichnungen 1400 – 1800 im Germanischen Nationalmuseum.

Die Niederländischen Zeichnungen 1400 – 1800 im Germanischen Nationalmuseum.

Claudia Valter. Bestandskatalog. Mit Beiträgen von Frank Matthias Kammel, Thomas Ketelsen. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 18. Februar bis 22. Mai 2016
Nürnberg 2016
280 Seiten
183 farbige Abb., Leinenband mit Schutzumschlag, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 786
ISBN: 978-3-936688-97-9
Preis Museum: € 45,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 59,80
Blick ins Buch (PDF)

Die Graphische Sammlung des Germanischen Nationalmuseums bewahrt rund 130 niederländische Zeichnungen des 15. bis einschließlich 18. Jahrhunderts, die durch Ankäufe, Schenkungen und Vermächtnisse in den Jahren 1858 bis 1982 erworben wurden. Hierzu zählen Werke von Jan Breughel d.J., Philips Koninck oder Bartholomeus Spranger, aber auch Arbeiten von weniger bekannten und anonymen Meistern. In dem vorliegenden Bestandskatalog sind die niederländischen Zeichnungen nun erstmals in ihrer Gesamtheit wissenschaftlich bearbeitet, mit Provenienzangaben sowie den technischen und bibliographischen Daten dokumentiert und farbig abgebildet. Den Katalog ergänzen Textbeiträge zur Sammlungsgeschichte niederländischer Kunst am Germanischen Nationalmuseum sowie zu den Funktionen niederländischer Zeichnungen.