Publikationen Rubriken:

Publikationen

Adam Kraft. Der Kreuzweg

Adam Kraft. Der Kreuzweg

Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Mit Beiträgen von Frank Matthias Kammel sowie Wibke Ottweiler mit Oliver Mack, Katrin Müller und Walter Hartleitner. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 22. März bis 7. Oktober 2018
Nürnberg 2018
95 Seiten
72 zumeist farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm.
Best.-Nr: 803
ISBN: 978-3-946217-11-4
Preis Museum: € 13,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 18,00
Blick ins Buch (PDF)

Die sieben Reliefs von Adam Kraft (um 1460–1509), einem der bedeutendsten Bildhauer an der Wende vom Spätmittelalter zur Renaissance, gehören zu den ältesten Kreuzwegen im deutschen Sprachraum. Die ursprünglich im Nürnberger Stadtraum aufgestellten Sandsteinbildwerke wurden zwischen 1889 und 1954 ins GNM übertragen. Jüngst durchgeführte kunsttechnologische Untersuchungen und Restaurierungsmaßnahmen machen die zupackende Erzählweise Krafts und seine hohe künstlerische Qualität wieder erlebbar. Der Katalog präsentiert die monumentalen Werke in Bildern und Texten, ordnet sie kunstgeschichtlich ein und dokumentiert die Resultate der Restaurierung.
Albrecht Dürer: Das druckgraphische Werk. Bd. I: Kupferstiche, Eisenradierungen und Kaltnadelblätter VERGRIFFEN

Albrecht Dürer: Das druckgraphische Werk. Bd. I: Kupferstiche, Eisenradierungen und Kaltnadelblätter VERGRIFFEN

Bearb. von Rainer Schoch, Matthias Mende, Anna Scherbaum. Nürnberg 2001
288 Seiten
137 sw, 107 teils ganzseitige Duotone-Abb., Leinenband, Schutzumschlag, 31 x 25,5 cm
Best.-Nr: 620 (vergriffen)
ISBN: 978-3-7913-2434-0

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Die damals neuen druckgraphischen Techniken Holzschnitt, Kupferstich und Radierung begründeten Dürers Künstlerruhm weit über Deutschlands Grenzen hinaus. Wie kein anderer beherrschte Dürer diese Techniken und setzte sie umfassend ein, um seine Kunst mit häufig neuen Themen zu verbreiten. Seit Jahrzehnten fehlt jedoch ein kritischer Werkkatalog der Druckgraphik Albrecht Dürers in deutscher Sprache. Der erste Band dieses großzügig ausgestatteten, wissenschaftlichen 3-teiligen OEuvrekatalogs ist den Tiefdrucktechniken gewidmet. Die Autoren resümieren den internationalen Stand der Dürerforschung; alle Stiche werden von einem umfangreichen Apparat erschlossen und sind in herausragender Qualität abgebildet.
Albrecht Dürer: Das druckgraphische Werk. Bd. II: Holzschnitte und Holzschnittfolgen

Albrecht Dürer: Das druckgraphische Werk. Bd. II: Holzschnitte und Holzschnittfolgen

Bearb. von Rainer Schoch, Matthias Mende, Anna Scherbaum u.a. München 2002
560 Seiten
408 teils ganzseitige Abb., Leineneinband, Schutzumschlag, 31 x 25,5 cm
Best.-Nr: 641
ISBN: 978-3-7913-2523-1
Preis Museum: € 100,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 100,- (reduziert)

Das Germanische Nationalmuseum hat den wissenschaftlichen Œuvrekatalog der Druckgraphik Albrecht Dürers in drei Bänden herausgegeben. Band I (2001) ist den Tiefdrucktechniken gewidmet (VERGRIFFEN), Band II (2002) den Holzschnitten, Band III (2004) den Buchillustrationen Dürers.
Albrecht Dürer: Das druckgraphische Werk. Bd. III: Buchillustrationen

Albrecht Dürer: Das druckgraphische Werk. Bd. III: Buchillustrationen

Bearb. von Rainer Schoch, Matthias Mende, Anna Scherbaum, mit Beiträgen von Berthold Hinz, Peter Schreiber und Susanne Schröer-Trambowsky. München 2004
575 Seiten
870 sw Abb., Leinenband, Schutzumschlag, 31 x 25,5 cm
Best.-Nr: 664
ISBN: 978-3-7913-2626-9
Preis Museum: € 50,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 50,- (reduziert)

Das Germanische Nationalmuseum hat den wissenschaftlichen Œuvrekatalog der Druckgraphik Albrecht Dürers in drei Bänden herausgegeben. Band I (2001) ist den Tiefdrucktechniken gewidmet (VERGRIFFEN), Band II (2002) den Holzschnitten, Band III (2004) den Buchillustrationen Dürers. Die Buchholzschnitte nehmen im druckgraphischen Werk Dürers den breitesten Raum ein. Vom umstrittenen Basler Frühwerk bis zu den Illustrationen der Lehrbücher sind es mehr als 400 Holzschnitte, die hier erstmals vollständig erfasst und systematisch bearbeitet wurden.
Anti-Aging für die Kunst. Restaurieren – Umgang mit den Spuren der Zeit

Anti-Aging für die Kunst. Restaurieren – Umgang mit den Spuren der Zeit

Hrsg. von Arnulf v. Ulmann. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 6 / Veröffentlichungen des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 7
Nürnberg 2004
234 Seiten
11 Diagramme, 16 sw, 170 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 658
ISBN: 978-3-936688-01-6
Preis Museum: € 5,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 5,- (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Restauratoren und Kunstwissenschaftler des Germanischen Nationalmuseums stellen in diesem »Lesebuch« die Veränderung kulturgeschichtlicher Objekte dar. Vier Ursachen dafür sind thematisiert: Gewalt, Alterung, Gebrauch und Umwelt. Erörtert werden Erhaltungszustände sowie Grenzen und Möglichkeiten der Restaurierung anhand von Objekten aus dem Besitz des Germanischen Nationalmuseums. Dem Bereich restauratorischer Untersuchungstechniken und Schadensvorbeugung ist breiter Raum gegeben. Eigene Kapitel schildern Methoden der Konservierung und Restaurierung und setzen sich mit der Geschichte der Restaurierung auseinander. Das Lesebuch wendet sich an Fachleute, Laien und Sammler.
Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2011

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2011

Gesamtredaktion Petra Krutisch, Mitarbeit Almuth Klein, Zusammenstellung Jahresbericht Christine Dippold. ISSN 1430-5496
Nürnberg 2011
300 Seiten
29 sw, 266 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 738
Preis Museum: € 49,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,- (Einzelpreis), 33,- (Abo-Preis)
Blick ins Buch (PDF)

Der Jahrgang 2011 des 1853 begründeten Museumsjahrbuchs enthält neue Forschungsergebnisse zu reformatorischer Propaganda in Pappmaché-Bildnissen Albrechts von Soest, zu vermutlich in der Kunstlandschaft Niederösterreich/Böhmen entstandenen frühbarocken Kabinettschränken, dem Dreifaltigkeits-Christus von Joseph Häringer sowie Johann Heinrich Danneckers „Ariadne auf dem Panther“. Weitere Aufsätze behandeln Büchsenpfeile von Burg Eltz sowie in der Rubrik „Neues zu Objekten im GNM“ frühneuzeitliche Steinzeugröhren zur Wasserversorgung aus Andernach, Meisterstücke der Nürnberger Brillenmacher, Risse für den Neubau der katholischen Pfarrkirche in Treis (Mosel) von Johann Claudius von Lassaulx, die Geschichte eines niederrheinischen Schranks, Georg Günthers „Erntepause“ von 1938, einen Kunstdruck nach Lena Körschners „Heimkehr vom Feld“ von 1939 sowie Modeobjekte aus Alltagsmaterialien des Berliner Künstlers Stephan Hann. Allen Beiträgen sind Abstracts in deutscher und englischer Sprache vorangestellt. Der Jahresbericht des GNM informiert über die im Kalenderjahr 2010 stattgefundenen Ereignisse und Veranstaltungen, Forschungsprojekte und Kooperationen sowie Aktivitäten verschiedener Museumsabteilungen und listet Veröffentlichungen, Vorträge und Universitätsarbeit der GNM-Wissenschaftler auf. Im zweiten Teil des Jahresberichts stellen die Wissenschaftler zahlreiche Neuerwerbungen des Museums in Text und Bild vor.
Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2012

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2012

Gesamtredaktion Petra Krutisch, Mitarbeit Almuth Klein, Zusammenstellung Jahresbericht Christine Dippold. ISSN 1430-5496
Nürnberg 2012
259 Seiten
47 sw, 190 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 752
Preis Museum: € 49,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,- (Einzelpreis), 39,- (Abo-Preis)
Blick ins Buch (PDF)

Der Band enthält sechs wissenschaftliche Beiträge zur Kunst-und Kulturgeschichte. Jeffrey Hamburger schreibt über die Entdeckung eines weiteren Blattes einer Weimarer Apokalypsehandschrift des 14. Jh.; Lothar Sickel berichtet von dem nunmehr gesicherten Romaufenthalt Christoph Jamnitzers 1586 und dessen Begegnung mit Filippo Ariosto; Frank Matthias Kammel stellt in seinem Beitrag Dresdner Büsten aus staffiertem Wachs des späten 18. Jahrhunderts vor; um die Ausstattung von Schloss Schieder in Lippe vom Barock bis zum Historismus geht es im Beitrag von Thomas M. Dann. Birgit Jooss schildert die wechselvolle Geschichte der jüdischen Kunsthandlung "Galerie Heinemann" zwischen 1872 und 1938; erweitert wird dieser Beitrag durch Anja Heuß' Recherchen zur "Arisierung" der Münchner Galerie Heinemann nach 1938. In der Rubrik "Neues zu Objekten im GNM" wird das älteste Holzbildwerk des Museums, ein Kruzifixus, vorgestellt. Des Weiteren drei Bleiplaketten mit antiken Götterbildern, bibliophile Sammlungsstücke von Nürnberger Exlibris des 16. Jh. sowie Herbergsrequisiten der Nürnberger Schleifer aus dem 19. Jh. Der Jahresbericht des GNM informiert über die im Kalenderjahr 2011 stattgefundenen Ereignisse und Veranstaltungen, Forschungsprojekte und Kooperationen sowie Aktivitäten verschiedener Museumsabteilungen und listet Veröffentlichungen, Vorträge und Universitätsarbeit der GNM-Wissenschaftler auf. Im zweiten Teil des Jahresberichts stellen die Wissenschaftler zahlreiche Neuerwerbungen des Museums in Text und Bild vor.
Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2013

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2013

Redaktion Petra Krutisch, unter Mitarbeit von Almuth Klein; Zusammenstellung und Redaktion Jahresbericht Christine Dippold. ISSN 1430-5496
Nürnberg 2013
320 Seiten
50 sw, 216 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 765
Preis Museum: € 49,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,- (Einzelpreis), 39,- (Abo-Preis)

Das 1853 begründete Jahrbuch des GNM enthält im Jahrgang 2013 wissenschaftliche Aufsätze von Thomas Fusenig zum Frauenfischen als Motiv des erotischen Humors in der Frühen Neuzeit, von Peter Volk zu J. B. Stiglmaiers Madonnenstatue am Theresien-Monument in Bad Aibling, von Thomas Schindler und Anke Keller über die Musealisierung des traditionsreichen Nürnberger Steinmetzen-Handwerks, von Almuth Klein zur Nachbarschaft von Eisenbahn und Museen in diversen Großstädten, von Katja Bernhardt über die Historiografie zur Architektur- und Baugeschichte der Marienkirche zu Danzig sowie von Claudia Maué zur Geschichte des Nürnberger Neptunbrunnens in der Zeit von 1942 bis 1947. In der Rubrik »Neues zu Objekten im GNM« berichten Gabriel Meyer, Matthias Nuding, Markus Raquet und Roland Schewe neueste Erkenntnisse zum Siegelstempel der Universität Heideberg von 1386, Anna Pawlik über die Tafeln eines Nürnberger Katharinenaltars, Ruth Negendanck über Arbeiten von Brynolf Wenneberg, dessen Nachlass sich im DKA im GNM befindet, und Markus Zepf über Rudolf von Beckeraths Kleinorgel von 1954. Der Jahresbericht 2012 informiert über Ausstellungstätigkeiten, Forschungsprojekte, Kooperationen und Veranstaltungen sowie über die wissenschaftlichen Aktivitäten der Mitarbeiter. In einem zweiten Teil stellen die Wissenschaftler zahlreiche Neuerwerbungen des Museums in Text und Bild vor. Der Band enthält im Weiteren drei Nachrufe auf im Jahr 2013 verstorbene ehemalige Mitarbeiter des GNM: Peter Strieder, Leitender Direktor und Sammlungsleiter für Malerei bis 1800 von 1949 bis 1978 (mit Bibliografie), Erich Steingräber, Generaldirektor von 1962 bis 1969, sowie Wilfried Menghin, Sammlungsleiter Vor- und Frühgeschichte 1972 bis 1990.
Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2014

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2014

Redaktion Christine Dippold. ISSN 1430-5496
Nürnberg 2015
352 Seiten
36 sw, 245 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 778
Preis Museum: € 49,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,- (Einzelpreis), € 39,- (Abo-Preis)
Blick ins Buch (PDF)

Beiträge: F.M. Kammel: Das repetierte Bild. Vervielfältigte Bauplastik im Mittelalter; E. und K. Oellermann: Zwei Skulpturen des verschollenen Marienaltars der Nürnberger Augustinerkirche; A. Klein: L’édition strasbourgeoise des poèmes de Benedictus Chelidonius „Passio Jesu Christi Salvatoris Mundi“: une contrefaçon de l’édition nurembergeoise de 1511; T. Erthel: Eine unbekannte Rezeption Michael Wolgemuts in einem Gemälde der Sammlungen der Universität Leipzig; T. Schindler, P. Kress, K. Oertel: „Ist mit Kerzen und Leichtuch nauß dragen worden“. Die Sachkultur des frühneuzeitlichen Nürnberger Handwerks zwischen historischer Überlieferung und musealer Repräsentation am Beispiel der Funeral-requisiten; M. Noa: Volksliederbücher 1806 bis 1870 und ihr Beitrag zu den kulturellen Einheitsbestrebungen Deutschlands. Ein Vergleich der Bestände im Zentrum für Populäre Kultur und Musik, Freiburg im Breisgau sowie im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg; B. Jooss: „Süßer Schatz und süßes Schätzchen“ – Otto Dix’ Briefe an Käte und Katharina König in Dresden. Rubrik „Neues zu Objekten im GNM“: S. Rohm: Technologische Untersuchung der römischen Dolchscheide R 634; A. Keller: Die Trinkrequisiten der Nürnberger Lebküchner im GNM; A. Pawlik: Die Bildnisbüste des Hans Freiherrn von und zu Aufseß; U. Peters: Modell des Amts „Schönheit der Arbeit“. Kantinenbesteck. Jahresbericht des GNM 2013.
Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2015

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2015

Redaktion Christine Dippold. ISSN 1430-5496
Nürnberg 2017
336 Seiten
39 sw, 169 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 791
Preis Museum: € 49,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,- (Einzelpreis), € 39,- (Abo-Preis)
Blick ins Buch (PDF)

Der Anzeiger enthält die neun Beiträge der Tagung » Grauzone. Das Verhältnis zwischen bündischer Jugend und Nationalsozialismus«, die anlässlich der großen Sonderausstellung »Aufbruch der Jugend. Deutsche Jugendbewegung zwischen Selbstbestimmung und Verführung« 2013 im GNM veranstaltet wurde. Weiterhin publiziert sind folgende Beiträge: F.M. Kammel: Das Germanische Nationalmuseum und die Niederlande Ein gespaltenes Verhältnis; D. Schubert: Wilhelm Lehmbruck im Blick von Meier-Graefe; M. Zepf, K. Martius unter Mitarbeit von M. Raquet: »da Holz kein zuverlässiges Material ist«. Zwei Violinen aus Aluminium von Heinrich Wachwitz. Rubrik »Neues zu Objekten im GNM«: Anja Ebert: Eine Parodie der Melancholie? Zu einem Kupferstich des Joos van Winghe und den Bezügen zu Dürers »Melencolia I«; Anke Keller: Gürtler, Sporer, Kettenschmiede. Ein Nürnberger Handwerksschild und die Frage nach seiner Provenienz; Anna Pawlik: Die Bildnisbüste des Hans Freiherrn von und zu Aufseß. Ein Nachtrag Jahresbericht des GNM 2014. Die Beiträge der Tagung »Grauzone« werden zudem in einem Sonderdruck aus dem Anzeiger erscheinen.
Architektur und Museum – Bauwerk und Sammlung: das Germanische Nationalmuseum und seine Architektur

Architektur und Museum – Bauwerk und Sammlung: das Germanische Nationalmuseum und seine Architektur

G. Ulrich Großmann. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 1
Ostfildern 1997
112 Seiten
41 sw, 86 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 574
ISBN: 978-3-7757-0783-1
Preis Museum: € 8,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 8,- (reduziert)

Aufbruch der Jugend. Deutsche Jugendbewegung zwischen Selbstbestimmung und Verführung VERGRIFFEN

Aufbruch der Jugend. Deutsche Jugendbewegung zwischen Selbstbestimmung und Verführung VERGRIFFEN

Hrsg. von G. Ulrich Großmann mit Claudia Selheim und Barbara Stambolis. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 26. September 2013 bis 19. Januar 2014
Nürnberg 2013
344 Seiten
125 sw, 182 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 758 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-77-1
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Jugend stand ganz besonders um 1900 für Aufbruch und Erneuerung, für Zukunft und Visionen. Jugendliche aus bürgerlichen Kreisen begehrten gegen die Elternwelt auf. Viele ihrer Ziele trafen sich mit den Forderungen der Lebensreformbewegung. Junge Leute schlossen sich in Bünden wie dem „Wandervogel“ zusammen. Gemeinsame Unternehmungen stärkten das Gruppengefühl. Der chronologisch aufgebaute, reich bebilderte Band zeichnet in 35 wissenschaftlich kritischen Essays und einem 280 Nummern umfassenden Objektkatalog die Jugendbewegung von ihren Anfängen über ihre politische Ideologisierung bis hin zum ersten Open-Air-Festival in der BRD auf Schloss Waldeck 1964 nach.
Aus aller Herren Länder. Weltausstellungen seit 1851

Aus aller Herren Länder. Weltausstellungen seit 1851

Petra Krutisch. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 4
Nürnberg 2001
147 Seiten
40 sw, 60 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 628
ISBN: 978-3-926982-78-0
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50

Ausstellungsplakate 1882–1932. Die Nürnberger Plakatsammlung im Germanischen Nationalmuseum

Ausstellungsplakate 1882–1932. Die Nürnberger Plakatsammlung im Germanischen Nationalmuseum

Anja Ebert. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 15. Oktober 2013 bis 19. Oktober 2014. Hrsg. von Yasmin Doosry
Nürnberg 2013
88 Seiten
40 farbige Abb. und Tafeln, Broschur, 28 x 22 cm
Best.-Nr: 759
ISBN: 978-3-936688-78-8
Preis Museum: € 11,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 15,-
Blick ins Buch (PDF)

Um 1900 erfasste ein regelrechter Plakatboom Deutschland. Viele der frühen Anschläge entstanden für Ausstellungen, als „Werbung für die Kunst“. Der Begleitband zur Ausstellung gibt anhand von 15 Vergleichsstücken sowie den 24 Exponaten (davon in der GNM-Ausstellung viele erstmals öffentlich zu sehen) einen Überblick über die frühe Geschichte des Plakats zu Kunst- und Kunstgewerbeausstellungen im deutschen Sprachraum von 1882 bis 1932. Vertreten sind wichtige Plakatkünstler wie Franz von Stuck, Hans Makart, Ludwig von Hofmann, Otto Fischer, Bruno Paul, Bernhard Hoetger oder Herbert Bayer. Von den frühen historistischen Plakaten spannt sich der Bogen bis zu den wegweisenden Bauhaus-Plakaten, mit einem Schwerpunkt auf der Zeit des Jugendstils, als das Plakat hierzulande einen Höhepunkt erlebte. Der Großteil der 24 Plakate stammt aus der Sammlung der Nürnberger Akademie für Absatzwirtschaft und der Gesellschaft für Konsumforschung, die 2002 dem GNM als Dauerleihgabe übergeben wurde. (s. auch "Plakativ! Produktwerbung im Plakat 1885–1965", Ostfildern 2009)
Buchmalerei der Dürerzeit – Dürer und die Mathematik – Neues aus der Dürerforschung VERGRIFFEN

Buchmalerei der Dürerzeit – Dürer und die Mathematik – Neues aus der Dürerforschung VERGRIFFEN

Hrsg. von G. Ulrich Großmann, Schriftleitung: Thomas Eser. Dürer-Forschungen, Bd. 2
Nürnberg 2009
296 Seiten
54 sw, 117 farbige Abb., Festeinband, 27,6 x 20,8 cm
Best.-Nr: 716 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-43-6
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Während der erste Band der "Dürer-Forschungen" 2007 dem Dürerhaus gewidmet war, nimmt Band 2 die Buchproduktion sowie die mathematischen Wissensfelder der Dürerzeit in den Blick. Zu beiden Generalthemen fand 2008 je eine wissenschaftliche Tagung im GNM statt. Die Aufsätze der 1. Sektion stellen Forschungsergebnisse zur dürerzeitlichen Nürnberger Buchmalerei vor, die Dürer gekannt hat oder kennen konnte. Die Beiträge der 2. Sektion behandeln seine kunsttheoretischen und mathematischen Schriften und schildern deren intensive Rezeption im 16. und 17. Jh. Vier weitere Beiträge präsentieren Entdeckungen und Neuinterpretationen: Ein Quellenfund erlaubt nun die Rekonstruktion eines Nürnberger Glasmalerei-Zyklus, den Dürer nachweislich entworfen hat. Untersuchungen zweier umstrittener Dürer-Gemälde erweisen das eine als mutmaßliche Fälschung der Dürer-Renaissance um 1600, das andere als Dürer-Kopie, deren Kopist plausibel ermittelt wird. Der letzte Beitrag veröffentlicht den Text eines neu aufgefundenen Rezeptbuchs, das aus dem Besitz Dürers gestammt haben soll"
Bunzlauer Keramik im Germanischen Nationalmuseum VERGRIFFEN. Abrufbar in der Digitalen Bibliothek unter http://dlib.gnm.de/item/4JkNUR055_58/html

Bunzlauer Keramik im Germanischen Nationalmuseum VERGRIFFEN. Abrufbar in der Digitalen Bibliothek unter http://dlib.gnm.de/item/4JkNUR055_58/html

Konrad Spindler. Bestandskatalog
Nürnberg 2004
408 Seiten
17 sw, 25 farbige Textabb., im Katalogteil 85 Zeichnungen, farbige Abb. von 634 Objekten auf 99 Tafeln, 73 Zeichnungen von Marken; Nachdrucke von Warenkatalogen auf 83 sw Tafeln, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 661 (vergriffen)
ISBN: 3-936688-03-6

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Abrufbar in der Digitalen Bibliothek unter http://dlib.gnm.de/item/4JkNUR055_58/html. Der wissenschaftliche Katalog verzeichnet den alle Techniken und Herstellungsorte umfassenden Gesamtbestand an Bunzlauer Keramik im Germanischen Nationalmuseum. Nach einer historischen Einführung und einem Überblick zur Geschichte der einzelnen Betriebe stellt der Katalog die Objekte z.T. mit Zeichnungen und mit 634 Farbabbildungen vor. Drei Register sowie Nachdrucke von vier heute unzugänglichen Warenkatalogen beschließen den Band. Der Bestand bietet einen repräsentativen Querschnitt durch die Schaffenszeit der Bunzlauer Töpfer vom 17. bis ins 20. Jahrhundert, zu denen Prunkgefäße der Frühzeit ebenso wie die bekannte geschwämmelte und braune Alltagsware zählen. Die Einführung des Aerographen im frühen 20. Jahrhundert ermöglichte Spritzdekore mit feinsten Farbverläufen in industriell-technischem Verfahren. Die Keramiken zeigen die Breite des Formenrepertoires, der Dekorationstechniken, der effektvollen Oberflächenbehandlung und des kreativen Potentials an farbigen Dekoren.
Charakterköpfe. Die Bildnisbüste in der Epoche der Aufklärung

Charakterköpfe. Die Bildnisbüste in der Epoche der Aufklärung

Frank M. Kammel. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 6. Juni bis 6. Oktober 2013
Nürnberg 2013
244 Seiten
188 meist farbige Abb. und Tafeln, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 757
ISBN: 978-3-936688-75-7
Preis Museum: € 25,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 33,-
Blick ins Buch (PDF)

Die lebensgroße Porträtbüste reflektiert besonders in der Epoche der Aufklärung das neue Interesse am Bild des Menschen und die Auseinandersetzung um dessen künstlerische Wiedergabe. Im letzten Drittel des 18. Jh. entstand im deutschen Sprachraum eine Vielfalt stilistischer und formaler Ausprägungen. Der Band zeichnet in elf Kapiteln diese Entwicklungen anhand von Werken Danneckers, Messerschmidts, Schadows, Sonnenscheins und weiterer Künstler nach, darunter neben oberschichtlichen Porträts Bildnisse von Goethe, Herder, Moritz, Pestalozzi und Winckelmann.
China. Episoden aus der Geschichte (Edition GNM, Bd. 1)

China. Episoden aus der Geschichte (Edition GNM, Bd. 1)

Johannes Grützke und Christoph Haupt. Künstlerbuch mit 20 farbigen Originalgraphiken, im Handsatz gesetzt, in der Druckwerkstatt des Germanischen Nationalmuseums gedruckt
Nürnberg 2006
36 Seiten
20 Farblinolschnitte, Schuber, 36 x 26 cm. Gesamtauflage 130 Expl., Verkaufsauflage 100 Expl.
Best.-Nr: 691
Preis Museum: € 290,-
Blick ins Buch (PDF)

Der Berliner Maler Johannes Grützke und der Nürnberger Künstler Christoph Haupt machen sich im ersten Buch der „Edition GNM“ Gedanken über den Wachstumsmarkt China. Sie berichten in dieser literarischen Erstveröffentlichung witzig und hintersinnig über Merkwürdigkeiten, Eitelkeiten, Traditionen und über die Frauen aus dem Reich der Mitte. Seinen besonderen Reiz erfährt dieses großformatige Künstlerbuch durch die in den Text integrierten Originalgraphiken, zwanzig über Tonplatten gedruckte Linolschnitte. Grützkes herrliche, durchweg figurativen Bildfindungen kleiden seine Gedanken in Geschichten, die durchaus wahr zu sein scheinen. Haupt sucht in seinen Bildern, die Personen aus dem sie umgebenden Handlungszusammenhang zu lösen, um ihr Dasein an sich darzustellen; seine Graphiken gewinnen besonders durch ihre Farbigkeit.
CIHA2012 Nürnberg: The Challenge of the Object/Die Herausforderung des Objekts. 4 Bände

CIHA2012 Nürnberg: The Challenge of the Object/Die Herausforderung des Objekts. 4 Bände

Hrsg. von G. Ulrich Großmann, Petra Krutisch. Redaktion, Gestaltung und Satz Almuth Klein. Proceedings of the 33rd Congress of the International Committee of the History of Art/Akten des 33. Internationalen Kunsthistoriker-Kongresses, Nürnberg, 15.-20.Juli 2012. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger der Germanischen Nationalmuseums, Bd. 32
Nürnberg 2013
1515 Seiten
750 Abb., Festeinbände, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 763
ISBN: 978-3-936688-66-5
Preis Museum: € 85,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 85,-
Blick ins Buch (PDF)

Fordert das Objekt heraus? Die Gegenüberstellung von Original, Reproduktion und Kopie, von Zerstörung und Bewahrung von Kunst sowie von Kunsthandel und Beutekunst beleuchten schlaglichtartig die Vielfalt kunsthistorischer Fragestellungen an das Objekt. Sich dieser Herausforderung stellend wurden in den 21 Sektionen des CIHA2012-Kongresses, zu dem im Juli 2012 in Nürnberg das Germanische Nationalmuseum eingeladen hatte, Beiträge von Wissenschaftlern aus den verschiedenen kunsthistorischen Disziplinen vorgestellt und diskutiert. Die nun erscheinenden Kongressakten enthalten die Ergebnisse in mehr als 370 Beiträgen von Autoren aus 38 Ländern um das zentrale Thema des Kongresses „Die Herausforderung des Objekts“. Die Beiträge werden in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch publiziert.
Dani Karavan: Straße der Menschenrechte – Way of Human Rights

Dani Karavan: Straße der Menschenrechte – Way of Human Rights

Peter Laub, Konrad Scheurmann (Hrsg.). Bonn/ Nürnberg 1995
144 Seiten
97 sw, 29 farbige Abb., Broschur mit Blindprägung, 29,5 x 21 cm
Best.-Nr: 553
ISBN: 978-3-930370-03-0
Preis Museum: € 18,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 18,- (reduziert)

Das Dürer-Haus. Neue Ergebnisse der Forschung

Das Dürer-Haus. Neue Ergebnisse der Forschung

Hrsg. von G. Ulrich Großmann, Franz Sonnenberger, Schriftleitung: Thomas Eser. Dürer-Forschungen, Bd. 1
Nürnberg 2007
288 Seiten
125 sw, 93 farbige Abb., Festeinband, 27,6 x 20,8 cm
Best.-Nr: 689
ISBN: 978-3-936688-24-5
Preis Museum: € 17,50 (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 17,50 (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Die Publikation bildet den Auftakt zu einer Buchreihe, mit der das GNM der aktuellen Dürer-Forschung ein attraktives und innovatives Forum bietet. Die erste Ausgabe widmet sich schwerpunktmäßig dem legendären Dürer-Haus in Nürnberg: Hier hat der berühmteste Maler der deutschen Kunstgeschichte gewohnt, hier feierte seit der Romantik die „Dürer-Verehrung“ ihre Höhepunkte. Namhafte Autoren aus historischer Hausforschung und Kunstgeschichte beantworten Forschungsfragen und erläutern Ergebnisse zur jüngst erfolgten Bauuntersuchung, zur Bewohner- und Nutzungsgeschichte, zur Geschichte der Dürer-Verehrung im Dürer-Haus und zu Dürers dortigem künstlerischen Wirken, bis hin zu seiner vielzitierten „Werkstatt“ und deren „Schülern“ und dem Vergleich mit dem Rembrandt-Haus in Amsterdam. Der Band enthält die Beiträge einer wissenschaftlichen Tagung zu Dürers Wohnhaus, ausgerichtet von den Museen der Stadt Nürnberg und dem Germanischen Nationalmuseum. Ergänzend sind vier weitere Beiträge zu neuen Entdeckungen und Interpretationen von Dürers grafischem und theoretischem Werk aufgenommen. (s. auch Dürer-Forschungen, Bd. 2: Buchmalerei der Dürerzeit – Dürer und die Mathematik – Neues aus der Dürerforschung, Nürnberg 2009)
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg, 1852–1977. Beiträge zu seiner Geschichte (Festschrift)

Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg, 1852–1977. Beiträge zu seiner Geschichte (Festschrift)

Bernward Deneke, Rainer Kahsnitz (Hrsg.). München/ Berlin 1978
1242 Seiten
455 sw Abb., Festeinband mit Schutzumschlag, 20 x 26,5 cm
Best.-Nr: 284
ISBN: 978-3-422-00684-3
Preis Museum: € 13,50 (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 13,50 (reduziert)

Day Dreams – Night Thoughts. Fantasy and Surrealism in the Graphic Arts and Photography

Day Dreams – Night Thoughts. Fantasy and Surrealism in the Graphic Arts and Photography

Yasmin Doosry (Hrsg.). Catalogue of the exhibition at Fundación Juan March
Madrid 2013
299 Seiten
202 col. fig. and plates, hardcover, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 762
ISBN: 978–84-7075-631-9
Preis Museum: € 28,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 38,-

Der

Der "Spieleteppich" im Kontext profaner Wanddekoration um 1400

Hrsg. von Jutta Zander-Seidel. Beiträge des internationalen Symposions am 30. und 31. Oktober 2008 im Germanischen Nationalmuseum. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 30
Nürnberg 2010
252 Seiten
18 Farbtaf. mit Gesamtansicht und Details des Spieleteppichs, 30 sw, 119 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 732
ISBN: 978-3-936688-53-5
Preis Museum: € 55,80
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 55,80
Blick ins Buch (PDF)

Der um 1400 am Mittelrhein entstandene Wandteppich mit Minnespielen, eine der bedeutendsten profanen Tapisserien des Mittelalters, wurde nach Jahrzehnten der Deponierung und mehrjähriger Restaurierung 2008 wieder in die Dauerausstellung des Germanischen Nationalmuseums eingegliedert. Aus diesem Anlass fand im GNM eine Tagung statt, deren Beiträge hier publiziert sind. In den Sektionen „Der Bildteppich und seine Wahrnehmung“, „Quellen, Motive, Vorlagen“ sowie „Auftraggeber, Anlässe, Funktion“ wird aktuellen Fragestellungen nachgegangen, die das herausragende Kunstwerk aufwirft. Der Band stellt den Spieleteppich erstmals in einen aktuellen, fächerübergreifenden Forschungsdiskurs. Der Abdruck der durch reiches Bildmaterial illustrierten Vorträge gibt Einblick in das weite Forschungsspektrum, dem sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der mittelalterlichen Tapisseriekultur heute öffnet. Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache sowie eine umfangreiche Bibliographie beschließen den Band.
Der allererste Struwwelpeter 1844

Der allererste Struwwelpeter 1844

Nachdruck der Urmanuskripts von Dr. Heinrich Hoffmann (1809-1894)
Nürnberg 2013 (unveränderter Nachdruck 2016)
38 Seiten
farbige Tafeln mit vergrößertem Nachdruck der 14 Bild- sowie Papierseiten des Urmanuskripts und 2 Blättern der Frankfurter Erstausgabe von 1845, ferner Transkriptionen der Hoffmannschen Texte, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 713
ISBN: 978-3-936688-76-4
Preis Museum: € 12,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,-

Das GNM bewahrt die erste Fassung von Geschichten aus dem "Struwwelpeter" auf, die Heinrich Hoffmann malte und dichtete und seinem Sohn zu Weihnachten 1844 schenkte. Sie zeigen die neue, Kinder unmittelbar ansprechende Bild- und Textform Hoffmanns, die zum Siegeszug seines Buches um die Welt führte. Zum 200. Geburtstag von Heinrich Hoffmann 2009 gab das Museum den Nachdruck dieses Urmanuskripts als Kinderbuch heraus, der nun in einer Neuauflage wieder lieferbar ist.
Der Deichsler-Altar. Nürnberger Kunst um 1420

Der Deichsler-Altar. Nürnberger Kunst um 1420

Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 5. Mai bis 23. Oktober 2016
Nürnberg 2016
80 Seiten
91 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 787
ISBN: 978-3-936688-98-6
Preis Museum: € 13,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 18,-
Blick ins Buch (PDF)

Über den Funktionszusammenhang der im Germanischen Nationalmuseum bewahrten Kreuzigungsgruppe der Zeit um 1420 hat die Forschung lange gerätselt. Neueste kunsthistorische und kunsttechnologische Untersuchungen sowie die jüngst abgeschlossene Restaurierung lassen nun auf ihre einstige Verwendung schließen: Die Kreuzigungsgruppe bildete das Zentrum eines von Berthold Deichsler kurz vor 1419 gestifteten Flügelaltars in der Nürnberger Dominikanerkirche. Ausstellung und Katalog rekonstruieren eines der schönsten – heute auf verschiedene Orte verteilten – Altarensembles und richten den Fokus auf das künstlerische Milieu der Reichsstadt um 1420. Mit Hauptwerken der Bildhauerkunst, Tonplastik und Tafelmalerei wird eines der wichtigsten süddeutschen Zentren des Schönen Stils lebendig.
Der frühe Dürer

Der frühe Dürer

Hrsg. von Daniel Hess, Thomas Eser. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. Mai bis 2. September 2012.
Nürnberg 2012
604 Seiten
230 farbige Abb. und 202 zumeist ganzseitige farbige Abb. der Exponate, 5 Seiten Karten, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 741
ISBN: 978-3-936688-59-7
Preis Museum: € 34,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 46,-
Blick ins Buch (PDF)

In 18 Essays schlagen die Autoren des Forschungsprojekts "Der frühe Dürer" und die internationalen Forschungspartner den Bogen von Dürers Biografie bis hin zur Frage nach Dürers Rolle als Archetyp des modernen Künstlers. In der Kunstgeschichte neue, soziologische Herangehensweisen gestatten es, die "ideale Nachbarschaft" Dürers als eine der Inspirationsquellen seiner Werke und seines Wirkens zu betrachten. Die Essays und die in Werkgruppen zusammengefassten Texte und Bilder zu den Exponaten sind in vier Sektionen untergliedert: Die Darstellung des "Ich" - Dürers Auseinandersetzung mit künstlerischen Traditionen, ihre Perfektionierung und Erneuerung - Dürer als dramatischer Bilderzähler - Dürer als potenzieller Wegbereiter eines modernen Kunstverständnisses. Zahlreiche Frühwerke Dürers wurden neu fotografiert und werden in diesem Band erstmals veröffentlicht.
Der Venedig-Plan von 1500. Restaurierung eines Riesenholzschnitts im Germanischen Nationalmuseum

Der Venedig-Plan von 1500. Restaurierung eines Riesenholzschnitts im Germanischen Nationalmuseum

Roland Damm, Yasmin Doosry, Alexandra Scheld. Unveränderter Nachdruck der Erstauflage von 2012
Nürnberg 2014
48 Seiten
2 doppelseitige Abb. des Gesamtplans, 86 farbige Abb. im Text, Broschur, 21 x 20 cm
Best.-Nr: 744
ISBN: 978-3-936688-63-4
Preis Museum: € 7,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 7,50
Blick ins Buch (PDF)

Der um 1500 entstandene, sechsteilige Riesenholzschnitt zeigt Venedig als dreidimensionalen Plan aus der Vogelperspektive. Das herausragende Kunstwerk wird dem aus Oberitalien stammenden Maler und Kupferstecher Jacopo de' Barbari zugeschrieben. Für die Produktion und Vermarktung des Holzschnitts zeichnete der Nürnberger Buchdrucker und Verleger Anton Kolb verantwortlich. Heute sind nur noch 11 Exemplare des ersten Zustands des Holzschnitts bekannt. Mehr als 500 Jahre nach seiner Entstehung bedurfte der Plan des GNM dringend einer Restaurierung, die nach modernsten konservatorischen Standards durchgeführt wurde. Die Publikation schildert nach einer kurzen Vorstellung des Venedig-Plans die einzelnen Schritte des äußerst aufwendigen Restaurierungsprojekts mit kurzen Erläuterungen und zahlreichen Abbildungen.
Die älteste Taschenuhr der Welt? Der Henlein-Uhrenstreit VERGRIFFEN

Die älteste Taschenuhr der Welt? Der Henlein-Uhrenstreit VERGRIFFEN

Thomas Eser. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 4. Dezember 2014 bis 12. April 2015. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 16
Nürnberg 2014
232 Seiten
180 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 777 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-92-4
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Vor 500 Jahren stellte der Nürnberger Schlosser Peter Henlein als einer der ersten kleine, tragbare Uhren her. Schon seine Zeitgenossen priesen Henlein für diese technische Meisterleistung. Doch gibt es überhaupt noch von Henlein hergestellte Uhren? Wenn ja, wie kann man sie identifizieren? Die Diskussion um diese Fragen wird in Sammlerkreisen und unter Museumsfachleuten schon seit Langem geführt, bis hin zu dem Streit, welche Uhr den Titel „Älteste Taschenuhr der Welt“ erhält. Die ausstellungsbegleitende Publikation, die dieses Mal in der Reihe der Kulturgeschichtlichen Spaziergänge erscheint, ordnet die am GNM jüngst erlangten Forschungsergebnisse zur „Henlein-Uhr“ in einen breiten historischen Kontext ein. Mit kriminalistischem Anspruch gelingt es dem Autor ein lebendiges Bild zu Technik, Geschichte und Rezeption der Uhr zu zeichnen. Den Anfängen der Zeitmessung kann dabei ebenso nachgespürt werden wie der teilweise dunklen Vergangenheit des Uhrmachers. Das abwechslungsreiche Layout und der essayistische Sprachstil bereiten dem Leser kurzweiliges Lesevergnügen.
Die Anfänge der europäischen Druckgraphik. Holzschnitte des 15. Jahrhunderts und ihr Gebrauch VERGRIFFEN

Die Anfänge der europäischen Druckgraphik. Holzschnitte des 15. Jahrhunderts und ihr Gebrauch VERGRIFFEN

Bearb. von Peter Parshall, Rainer Schoch u.a. Begleitband zu den Ausstellungen in der National Gallery of Art, Washington (englischsprachige Ausgabe) und im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2005
371 Seiten
53 sw, 177 teils ganzseitige farbige Abb., Leinenband, Schutzumschlag, 30,7 x 24,3 cm
Best.-Nr: 671 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-08-5
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Die Entstehung des reproduzierbaren und für breitere Schichten verfügbaren Bildes im 15. Jahrhundert markiert einen epochalen Einschnitt. Als Ergebnis eines wachsenden Bedarfs nach privatem Bildbesitz leitete sie folgenreiche Entwicklungen ein – nicht zuletzt die Beschleunigung der Kommunikation und den weiträumigen europäischen Bildtransfer. In die erste international angelegte Ausstellung wurden vorzugsweise Holzschnitte aufgenommen, deren historischer Kontext, praktische Funktion und konkreter Bildgebrauch rekonstruierbar sind. Der Katalog liefert nicht nur neue Erkenntnisse über Ort und Zeit ihrer Entstehung und den Adressatenkreis, sondern trägt auch zum Verständnis der komplexen Rolle des Bildes in der Kultur des Spätmittelalters bei. Mit neuen Fragestellungen wirft er neues Licht auf die ältesten Zeugnisse des europäischen Bilddrucks und kann mit zahlreichen überraschenden Ergebnissen aufwarten.
Die Apostel aus St. Jakob. Nürnberger Tonplastik des Weichen Stils

Die Apostel aus St. Jakob. Nürnberger Tonplastik des Weichen Stils

Frank Matthias Kammel, mit einem Beitrag von Eike Oellermann. Begleitpublikation zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2002
88 Seiten
48 sw, 48 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 632
ISBN: 3-926982-82-9
Preis Museum: € 7,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 7,- (reduziert)

Dem Katalog zu den künstlerisch herausragenden Nürnberger Tonbildwerken des Spätmittelalters stellt der Band einen aktuellen Überblick über die spätmittellalterliche Tonplastik in Deutschland und die dazu erschienenen wissenschaftlichen Bearbeitungen voran, ergänzt um eine Untersuchung der Nürnberger Tonapostel aus konservatorischer Sicht.
Die Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum VERGRIFFEN

Die Bildwerke des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum VERGRIFFEN

Claudia Maué. Bestandskatalog Teil 1: Franken
Mainz 1997
269 Seiten
203 sw Abb., 12 Farbtafeln, Festeinband, 27,5 x 23 cm
Best.-Nr: 576 (vergriffen)
ISBN: 978-3-8053-1712-2

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Der kritische Bestandskatalog umfasst über 100 groß- und kleinplastische figürliche Bildwerke des Barock und des Rokoko aus Franken im Besitz des Germanischen Nationalmuseums. Die Barocksammlung, die sich in ihrem Kern bis auf den Museumsgründer Hans Freiherr von Aufseß zurückführen lässt, hat - neben einzelnen Werken der Bildhauer Leonard Kern und Georg Schweigger - ihren Schwerpunkt in einer Gruppe von Wachsbildnissen Nürnberger Ratsherren und Patrizier aus dem frühen 17. Jahrhundert, die zum ältesten Museumsbesitz zählen. Bedeutende, in den 1920er Jahren gezielt erworbene Gartenskulpturen des Rokoko machen den Rang dieser weit über die Grenzen Frankens hinaus berühmten Sammlung aus: hierzu gehören neben Arbeiten des in Nürnberg tätigen Bambergers Bonaventura Joseph Mutschele auch Gartenfiguren und Bozzetti von Ferdinand Dietz, dem Hauptmeister der Bamberger Barockskulptur. Alle Objekte sind wissenschaftlich erfasst, in ihren künstlerischen, ikonographischen und regionalen Bezügen dargestellt und abgebildet.
Die Cadolzburg – Dynastenburg der Hohenzollern und markgräflicher Amtssitz

Die Cadolzburg – Dynastenburg der Hohenzollern und markgräflicher Amtssitz

Daniel Burger. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 24 / Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern e.V., Forschungen zu Burgen und Schlössern, Sonderband 1
Nürnberg 2005
224 Seiten
129 sw Abb., 8 Farbtafeln mit 22 Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 666
ISBN: 978-3-936688-05-4
Preis Museum: € 29,90
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 29,90
Blick ins Buch (PDF)

Die Cadolzburg war ein wichtiges Verwaltungszentrum der Hohenzollern in Franken und zählte bis zu den verheerenden Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg zu den besterhaltenen Burgen Deutschlands. Das GNM beteiligte sich an Nutzungsüberlegungen für die Cadolzburg und beauftragte Daniel Burger, ein Konzept für ein dort einzurichtendes Deutsches Burgenmuseum zu erstellen. In diesem Zusammenhang entstand die vorliegende Monographie. Sie umfasst den Forschungsstand, einen historischen Abriss, eine analysierende Baubeschreibung sowie die Stellung der Cadolzburg innerhalb des zollernschen Burgenbaus in Franken. Exkurse gehen auf Steinmetzzeichen, die Befestigung des Marktes Cadolzburg sowie die Folter in der Cadolzburg ein; ein Verzeichnis der Beamten und Inventare der Burg sowie Personen- und Ortsregister beschließen den Band.
Die Entdeckung der Tracht um 1900. Die Sammlung Oskar Kling zur ländlichen Kleidung im Germanischen Nationalmuseum

Die Entdeckung der Tracht um 1900. Die Sammlung Oskar Kling zur ländlichen Kleidung im Germanischen Nationalmuseum

Claudia Selheim. Nürnberg 2005
454 Seiten
444 sw, 141 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 677
ISBN: 978-3-936688-09-2
Preis Museum: € 83,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 83,50
Blick ins Buch (PDF)

Ende des 19. Jahrhunderts begann der Frankfurter Privatier Dr. Oskar Kling mit dem Aufbau einer Sammlung von Trachten aus dem deutschsprachigen Raum. Das GNM bewog ihn, sie auszubauen und dem Museum zu übereignen. Rund 370 Figurinen wurden 1905 in einem eigenen „Trachtensaal“ ausgestellt. Trotz der Kriegsverluste zählt der Bestand heute zu den ältesten und umfangreichsten, mit zahlreichen historischen, weitgehend unverändert erhaltenen Figurinen. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Bewertung der Tracht durch die wissenschaftliche Kleidungsforschung grundlegend geändert und vielfältige Einsichten in die historische Bedingtheit ihrer Entstehung im 19. Jahrhundert vermittelt. Der 100 Jahre nach Eröffnung der Trachtensammlung vorgelegte Bestandskatalog trägt der heutigen wissenschaftlichen Beurteilung der Tracht ebenso Rechnung wie der realen Präsenz der Objekte. Neben der Geschichte der Sammlung liegt der Schwerpunkt auf der Bewertung und Rekonstruktion der Trachtensammlung anhand historischer Quellen und Sammlungskonzepte. Alle Figurinen sind mit Neuaufnahmen dokumentiert, alle Einzelobjekte mit Materialangaben beschrieben sowie mit Glossar und Registern erschlossen.
Die Gemälde des 16. Jahrhunderts

Die Gemälde des 16. Jahrhunderts

Kurt Löcher. Mitarbeit von Carola Bettina Gries, technologische Befunde von Anna Bartl und Magdalene Gärtner. Bestandskatalog.
Ostfildern 1997
661 Seiten
130 sw, 289 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 579
ISBN: 978-3-7757-0696-4
Preis Museum: € 34,95 (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 34,95 (reduziert)

Die Gumbertusbibel - Goldene Bilderpracht der Romanik

Die Gumbertusbibel - Goldene Bilderpracht der Romanik

Anna Pawlik und Michele C. Ferrari (Hrsg.). Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum, 1. Mai bis 27. Juli 2014
Nürnberg 2014
216 Seiten
79 farbige Abb., 66 Farbtafeln, Klappenbroschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 771
ISBN: 978-3-936688-85-6
Preis Museum: € 20,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 26,70

Die um 1180/85 entstandene Gumbertusbibel gehört zu den prächtigsten Handschriften des Hochmittelalters. Der reich bebilderte Katalog enthält u.a. alle elf ganzseitigen Malereien. Die Beiträge vermitteln aktuelle Kenntnisse über die eindrucksvolle, großformatige Handschrift, erläutern die Tradition der einbändigen Bibeln und gehen näher auf die mittelalterliche Kunst der Buchmalerei ein.
Die Maltechnik des Codex Aureus aus Echternach. Ein Meisterwerk im Wandel VERGRIFFEN

Die Maltechnik des Codex Aureus aus Echternach. Ein Meisterwerk im Wandel VERGRIFFEN

Doris Oltrogge, Robert Fuchs. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 27
Nürnberg 2009
178 Seiten
70 sw, 315 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 700 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-30-6
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Die beiden Autoren, Restaurierungswissenschaftler an der Fachhochschule Köln, haben Maltechnik und Malmittel einer der kostbarsten Handschriften des Mittelalters analysiert, des heute im GNM aufbewahrten Codex Aureus aus Echternach. Ihre Ergebnisse zeigen die komplexe Entstehung der Ausmalung auf, ihren außergewöhnlichen Farbenreichtum und die Gründe für die – wohl noch in der Entstehungszeit der Handschrift ausgeführten – Überarbeitungen auf etwa einem Drittel der Blätter. Dies betrifft in erster Linie Gesichter, Inkarnate von Händen und Füßen, Hintergründe sowie vereinzelt auch Gewänder. Für diese Übermalungen waren offenbar ästhetische Gründe ausschlaggebend, besonders das Kolorit, wofür nahezu alle im 11. Jahrhundert verfügbaren Farbmittel verwendet wurden. Dagegen sind ikonographisch motivierte Veränderungen selten. Die systematische Untersuchung aller Bild- und Zierseiten erbrachte wesentliche Erkenntnisse sowohl zum ursprünglichen farbigen Aussehen der übermalten Erstfassungen als auch zum Umfang der Übermalungen.
Die Marmorfigur des Paris von Gabriel Grupello

Die Marmorfigur des Paris von Gabriel Grupello

Frank Matthias Kammel. (Patrimonia 235)
Berlin/Nürnberg 2006
96 Seiten
41 sw, 14 farbige Abb., Broschur, 27,5 x 21 cm
Best.-Nr: 682
Preis Museum: € 10,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 10,-

In den letzten Jahren gelang es dem GNM, drei herausragende mittelalterliche Kunstwerke und eine außergewöhnliche Barockskulptur zu erwerben. In der Reihe „Patrimonia“ der Kulturstiftung der Länder publiziert, wird ihre überragende Bedeutung für die jeweilige Epoche erkennbar. Den namhaften flämischen Barockbildhauer Gabriel Grupello (1644–1730) berief 1695 Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz als Hofkünstler in seine Residenzstadt Düsseldorf. Hier wie auch an den höfischen Zentren der Pfalz trug er wesentlich zur Prachtentfaltung bei. Mit der Erwerbung der bereits um 1691/92 geschaffenen Marmorskulptur des Paris kam das Germanische Nationalmuseum in den Besitz einer für die Kunstgeschichte der Neuzeit höchst bedeutenden Skulptur. Unter den Stichworten „Der Mythos“, „Die Figur“, „Der Meister“, „Die Überlieferung“, „Der Platz im Œuvre“, „Die Inspirationsquelle“, „Der Kanon“, „Der Bildsinn“, „Der Diskurs der Bilder“ und „Der neue Standort“ erläutert die Monographie dieses Bildwerk von internationalem Rang.
Die Medaillen der Hohenzollern in Franken

Die Medaillen der Hohenzollern in Franken

Dieter Fischer, Hermann Maué. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseum, Bd. 15
Nürnberg 2000
319 Seiten
24 sw Abb. im Text, sw Abb. von 486 Medaillen, Buckram-Einband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 609
ISBN: 978-3-926982-65-0
Preis Museum: € 76,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 76,-

Die mittelalterlichen Bronzen im Germanischen Nationalmuseum

Die mittelalterlichen Bronzen im Germanischen Nationalmuseum

Ursula Mende. Bestandskataloge des Germanischen Nationalmuseums
Nürnberg 2013
484 Seiten
16 Farbtafeln, 647 Duplex-Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 753
ISBN: 978-3-936688-62-7
Preis Museum: € 65,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 65,-
Blick ins Buch (PDF)

Mittelalterliche Bronzen sind ein Spezialgebiet des Kunsthandwerks, das im Germanischen Nationalmuseum außergewöhnlich reich und vielfältig vertreten ist. Der Bestandskatalog gibt Gelegenheit, viele Facetten dieses Forschungsbereichs umfangreich darzustellen. Die wesentlichen Werkgattungen des mittelalterlichen Gusshandwerks sind behandelt, vor allem Kleinbronzen und Gerät, aber auch großformatige Werke. Der zeitliche Rahmen reicht vom 9. Jahrhundert bis um 1500; einbezogen sind auch Nachgüsse und Fälschungen. Geographisch bildet Deutschland den Schwerpunkt. 212 Katalognummern sind in Text und Bild umfassend dargestellt, auch mit vielen Vergleichsobjekten anderer Sammlungen.
Die Niederländischen Zeichnungen 1400 – 1800 im Germanischen Nationalmuseum.

Die Niederländischen Zeichnungen 1400 – 1800 im Germanischen Nationalmuseum.

Claudia Valter. Bestandskatalog. Mit Beiträgen von Frank Matthias Kammel, Thomas Ketelsen. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 18. Februar bis 22. Mai 2016
Nürnberg 2016
280 Seiten
183 farbige Abb., Leinenband mit Schutzumschlag, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 786
ISBN: 978-3-936688-97-9
Preis Museum: € 45,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 59,80
Blick ins Buch (PDF)

Die Graphische Sammlung des Germanischen Nationalmuseums bewahrt rund 130 niederländische Zeichnungen des 15. bis einschließlich 18. Jahrhunderts, die durch Ankäufe, Schenkungen und Vermächtnisse in den Jahren 1858 bis 1982 erworben wurden. Hierzu zählen Werke von Jan Breughel d.J., Philips Koninck oder Bartholomeus Spranger, aber auch Arbeiten von weniger bekannten und anonymen Meistern. In dem vorliegenden Bestandskatalog sind die niederländischen Zeichnungen nun erstmals in ihrer Gesamtheit wissenschaftlich bearbeitet, mit Provenienzangaben sowie den technischen und bibliographischen Daten dokumentiert und farbig abgebildet. Den Katalog ergänzen Textbeiträge zur Sammlungsgeschichte niederländischer Kunst am Germanischen Nationalmuseum sowie zu den Funktionen niederländischer Zeichnungen.
Die schönsten Städte Europas – Die Städtebücher von Georg Braun und Franz Hogenberg

Die schönsten Städte Europas – Die Städtebücher von Georg Braun und Franz Hogenberg

G. Ulrich Großmann. Begleitheft zur Ausstellung vom 16. März bis 24.September 2017
Nürnberg 2017
40 Seiten
30 farbige Abb., Broschur, 20 x 21 cm
Best.-Nr: 795
ISBN: 978-3-946217-04-6
Preis Museum: € 5,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 6,80
Blick ins Buch (PDF)

Sie ist eine der ersten europäischen Städtetopographien der Frühen Neuzeit: die Edition Braun-Hogenberg. In sechs monumentalen Bänden stellten Georg Braun und Franz Hogenberg zwischen 1572 und 1640 eine Übersicht von fast 600 Städten von Mexiko bis nach Indien zusammen. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln erfassten Künstler die Stadtanlagen mit ihren markanten Bauwerken, Straßenzügen und landschaftlichen Besonderheiten. Die Vorlagen schickten sie dem Radierer und Kupferstecher Franz Hogenberg (1535–1590), der sie als Buchillustration umsetzte. Der Theologe Georg Braun (1541–1622) schuf das Gesamtkonzept und versah die Darstellungen mit Texten. Spannend und aufschlussreich ist in der Edition Braun-Hogenberg nachzulesen, was damals über einzelne Städte bekannt war. Die Texte beinhalten kurze Beschreibungen, nennen Alter, Bedeutung oder die Gründungsgeschichte, zählen markante Bauwerke oder berühmte Persönlichkeiten auf und geben vereinzelt auch Legenden wieder – eine Zusammenstellung von allem, was man für erwähnenswert hielt.
Die Sprache christlicher Bilder

Die Sprache christlicher Bilder

Wolfgang Brückner. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd.12
Nürnberg 2010
224 Seiten
59 sw, 142 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 719
ISBN: 978-3-936688-44-3
Preis Museum: € 6,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 6,- (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Welche Funktionen besaßen christliche Bilder in der Lebenswirklichkeit in Mittelalter und Neuzeit? Wie ist die Sprache dieser Werke heute zu verstehen? Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Religion und Kunst? Solchen Fragestellungen geht Wolfgang Brückner anhand der vielfältigen Zeugnisse christlicher Religiosität im GNM nach: bedeutenden Kunstwerken, graphischen Blättern und illustrierten Büchern, volkskundlichen Exponaten und „trivialen“ Objekten aus dem Lebensalltag vergangener Epochen. Er weist fachübergreifend auf historische, kirchen- und motivgeschichtliche Zusammenhänge hin, die heute im allgemeinen Bewusstsein kaum noch bekannt sind. Als eine Besonderheit des GNM stellt er eingangs die hier verwahrten „Reichsreliquien“ vor und handelt generell über die Musealisierung religiöser Werke.
Die Zunft zwischen historischer Forschung und musealer Repräsentation

Die Zunft zwischen historischer Forschung und musealer Repräsentation

Hrsg. von Anke Keller, Ralf Schürer. Beiträge der Tagung im Germanischen Nationalmuseum, 30. Mai bis 1. Juni 2013. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 39
Nürnberg 2015
195 Seiten
145 Abb., Festeinband, 22,5 x 27,5 cm
Best.-Nr: 775
ISBN: 978-3-936688-90-0
Preis Museum: € 14,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 14,- (reduziert)

Zünftiges Handwerk hat in den letzten Jahren durch die Forschung eine neue Würdigung erfahren. Noch offene Fragen stellen sich im Zusammenhang mit den dinglichen Hinterlassenschaften der Zünfte und ihrem Quellenwert. Wie gehen Museen mit diesem Denkmalbestand um? Kann museale Präsentation die zahlreichen Facetten des Phänomens Zunft in seiner chronologisch und regional bedingten Vielfalt überhaupt repräsentativ erfassen? 14 Essays von Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen widmen sich dem Thema Zunft anhand von Quellen, überlieferten Sachzeugnissen sowie unter dem Aspekt ihrer musealen Repräsentation. (s. auch "Zünftig! Geheimnisvolles Handwerk 1500-1800", Nürnberg 2013)
DraufSichten. Buchkunst aus deutschen Handpressen und Verlagen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

DraufSichten. Buchkunst aus deutschen Handpressen und Verlagen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Eduard Isphording. Die Sammlung des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg
Leipzig 2005
272 Seiten
91 sw Abb., 40 Farbtafeln, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 668
ISBN: 978-3-936618-51-8
Preis Museum: € 15,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 15,- (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts suchten junge Verleger, Typographen und Künstler die ästhetische Schönheit von Büchern wiederzubeleben. Neben Werken mit kunstvoll gestalteter, reiner Typographie entstanden von Künstlern illustrierte Bücher, in denen handwerkliche Vollendung mit künstlerischer Freiheit gepaart ist. Der Band verzeichnet den über Jahrzehnte gewachsenen Bestand des GNM an diesen bibliophilen Kostbarkeiten.
Eberhard Fiebig. Plädoyer für eine intelligente Kunst

Eberhard Fiebig. Plädoyer für eine intelligente Kunst

G. Ulrich Großmann (Hrsg.). Ausstellungskatalog. Werke und Dokumente, N. F. 11
Ostfildern 1996
544 Seiten
127 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 565
ISBN: 978-3-89322-866-9
Preis Museum: € 30,50

Ein Idealhaushalt im Miniaturformat. Die Nürnberger Puppenhäuser des 17. Jahrhunderts

Ein Idealhaushalt im Miniaturformat. Die Nürnberger Puppenhäuser des 17. Jahrhunderts

Heidi A. Müller. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 9
Nürnberg 2006
136 Seiten
8 sw, 107 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 679
ISBN: 978-3-936688-13-9
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50
Blick ins Buch (PDF)

Der Band ist den großen Nürnberger Puppenhäusern des 17. Jh. gewidmet, die ein einzigartiges Sammlungsensemble des Germanischen Nationalmuseums und das Herzstück seiner Spielzeugsammlung darstellen. Dank der Vollständigkeit ihrer Ausstattung und der Vielfalt ihres Inventars sind diese Puppenhäuser ein wichtiges Zeugnis zur Kulturgeschichte des 17. Jh. In der Publikation wird der Versuch unternommen, dem Realitätsbezug der Miniaturhäuser und ihrer Einrichtung anhand ausgewählter Inventarstücke nachzugehen und diese im Vergleich mit dem Nürnberger Bürgerhaus und der zeitgenössischen Sachkultur vorzustellen und zu bewerten. Im Mittelpunkt steht dabei das Stromersche Puppenhaus von 1639, das mit mehr als 1.000 Inventarstücken vorwiegend aus der Entstehungszeit den besten Eindruck von einem vollständigen Bürgerhaushalt vermittelt.
Enthüllungen. Restaurierte Kunstwerke von Riemenschneider bis Kremser Schmidt VERGRIFFEN

Enthüllungen. Restaurierte Kunstwerke von Riemenschneider bis Kremser Schmidt VERGRIFFEN

Frank Matthias Kammel, Daniel Hess u.a. Katalog zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2008
127 Seiten
43 sw, 105 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 707 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-36-8
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. In einem vierjährigen Projekt wurden 21 hochrangige Gemälde und Skulpturen, u.a. von Riemenschneider, Altdorfer, Wertinger, Mauch und Kremser Schmidt, kunsttechnologisch untersucht und restauriert. Dabei traten zahlreiche interessante Überraschungen zutage. Ob es sich um ein bisher verborgenes Reliquiendepositorium oder den neu entdeckten Rest eines Einspannwerkzeugs handelt, um aufschlussreiche Unterzeichnungen oder die wieder sichtbar gemachte originale Farbwirkung: Stets stießen solche "Enthüllungen" die Klärung von Fragen oder die Entwicklung neuer Denkansätze an und legten die Basis für weitere Studien und somit die Grundlage für zahlreiche neue Erkenntnisse – Enthüllungen also in einer weiteren Hinsicht. Die Ergebnisse der Restaurierung sowie die kunsttechnischen und kunstgeschichtlichen Forschungen werden erstmals im Rahmen der Ausstellung und in der vorliegenden Begleitpublikation präsentiert. Neun Katalogbeiträge mit aufschlussreichen Beschreibungen und zahlreichen erhellenden Abbildungen vermitteln dem Fachmann und dem interessierten Laien spannende neue Einblicke.
Erwerbungen zur Kunst des Mittelalters: Ziborium aus Kloster Tennenbach – Zwei Nürnberger Bildteppiche (Patrimonia 165)

Erwerbungen zur Kunst des Mittelalters: Ziborium aus Kloster Tennenbach – Zwei Nürnberger Bildteppiche (Patrimonia 165)

Ralf Schürer, Jutta Zander-Seidel. (Patrimonia 165)
Berlin/Nürnberg 2006
76 Seiten
9 sw, 44 farbige Abb., Broschur, 27,5 x 21 cm
Best.-Nr: 683
Preis Museum: € 10,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 10,-

In den letzten Jahren gelang es dem GNM, drei herausragende mittelalterliche Kunstwerke und eine außergewöhnliche Barockskulptur zu erwerben. In der Reihe „Patrimonia“ der Kulturstiftung der Länder publiziert, wird ihre überragende Bedeutung für die jeweilige Epoche erkennbar. Das im 14. Jh. am Oberrhein entstandene Ziborium ist mit ungewöhnlich reichen Emailbildern geschmückt, ein Zeugnis für die außerordentliche Blüte dieser aufwendigen Technik. Die Bilder zeigen Szenen aus dem Leben Christi, Apostel und Heilige sowie den Stifter des Ziboriums, Abt Johannes Zenlin aus dem Zisterzienserkloster Tennebach. Den hohen Rang der Nürnberger Bildwirkerei im 15. Jh. belegen die beiden Bildteppiche mit Darstellungen des Gnadenstuhls zwischen dem hl. Sebald und dem Erzengel Gabriel sowie mit Szenen der Josephsgeschichte. Die Kunstwerke stammen aus den Sammlungen der Fürsten von Oettingen-Wallerstein.
Faszination Meisterwerk. Dürer Rembrandt Riemenschneider VERGRIFFEN

Faszination Meisterwerk. Dürer Rembrandt Riemenschneider VERGRIFFEN

Bearb. von Frank Matthias Kammel. Katalog zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2004
232 Seiten
31 sw, 124 teils ganzseitige farbige Abb. Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 659 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-02-3

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Aus dem Kernbestand des GNM, den kulturgeschichtlichen Sammlungen von Dürerzeit und Barock, präsentiert der Ausstellungskatalog meisterhafte Gemälde, Bildwerke und kunsthandwerkliche Arbeiten. Einleitende Beiträge beschäftigen sich mit Begriff und Phänomen des Meisterwerks in seinen kunstgeschichtlichen und sozialhistorischen Dimensionen sowie in seiner Wirkung in der Alltagskultur. Die neun Sektionen des Kataloges beleuchten unterschiedliche Kriterien, die ein Kunstobjekt in den Rang eines Meisterwerkes erheben: Sie thematisieren das Meisterwerk im Spannungsfeld zu seinem Aufbewahrungsort, zu den großen Künstlernamen, der Einzigartigkeit, der Beziehung zwischen Meistern, Schülern, Epigonen, ebenso die Beziehung zum Meisterstück, zur Naturnachahmung und zum künstlerischen Können. Dem Entwurf sowie Rolle und Bedeutung der Kunstgeschichte im Wertungsprozess sind weitere Kapitel gewidmet. Die Einzelbeschreibungen mit oft ganzseitigen Abbildungen lassen den Leser die Einordnung der Exponate als Meisterwerk nachvollziehen. Mit Zusammenfassung in englischer Sprache.
Frühgeschichte. Archäologische Funde von den Römern bis zum Mittelalter im Germanischen Nationalmuseum

Frühgeschichte. Archäologische Funde von den Römern bis zum Mittelalter im Germanischen Nationalmuseum

Tobias Springer. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 37
Nürnberg 2014
280 Seiten
170 farbige Abb. mit 25 Zeichnungen und 8 eingelegten Karten, Festeinband, 22,5 x 27,5 cm
Best.-Nr: 774
ISBN: 978-3-936688-88-7
Preis Museum: € 30,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 40,-
Blick ins Buch (PDF)

In Anlehnung an die Dauerausstellung zur Frühgeschichte im Germanischen Nationalmuseum präsentiert dieser Band die ausgestellten archäologischen Funde von der römischen Kaiserzeit bis zur Merowingerzeit. Die Einbettung der Exponate in die Kulturgeschichte Mitteleuropas hebt deren Bedeutung an sich, aber auch die für die Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums hervor. Die großzügige Bebilderung sowie der 403 Nummern umfassender Katalogteil runden die Zusammenschau ab. (s. auch „Vorgeschichte. Archäologische Funde von der Altsteinzeit bis zu den Kelten im Germanischen Nationalmuseum“, Nürnberg 2015)
Führer durch die Schausammlung Vor- und Frühgeschichte des Germanischen Nationalmuseums

Führer durch die Schausammlung Vor- und Frühgeschichte des Germanischen Nationalmuseums

Bearb. von Tobias Springer mit Martin Baumeister und Kathrin Vogelsang. Kurzführer
Nürnberg 2010
72 Seiten
98 farbige Abb., Broschur, 21 x 20 cm
Best.-Nr: 725
ISBN: 978-3-936688-50-4
Preis Museum: € 7,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 10,-
Blick ins Buch (PDF)

Der Führer bietet einen chronologischen Rundgang durch die Dauerausstellung zur vor- und frühgeschichtlichen Archäologie im GNM. Sie umfasst Funde aus dem Zeitraum von 600.000 v.Chr. bis 800 n.Chr. Eines der ältesten Exponate ist ein Faustkeil aus der Mittleren Altsteinzeit; seine formale Ausgewogenheit und der bläuliche Schimmer des Feuersteins verleihen diesem Universalwerkzeug besonderen ästhetischen Reiz. Vom Ende der Altsteinzeit stammen in Schiefer gravierte Pferdeköpfe, während die frühesten – noch stilisierten – Menschendarstellungen in der Sammlung Anhänger von einem Pferdegeschirr der Urnenfelderzeit und Zeichnungen auf einer Tonschale der Hallstattzeit sind. Über die Jahrtausende ist aufgrund wechselnder Bestattungssitten auf sich entwickelnde Sozialstrukturen und Veränderungen der Jenseitsvorstellungen und damit der Religion unserer Vorfahren zu schließen. Die Grabbeigaben reichen von Waffen, Werkzeugen, Gefäßen, Schmuck und Amuletten bis zu christlichen Kreuzen. Die verwendeten Materialien wie auch die Verzierungsformen weisen auf den weiträumigen Waren- und Ideenaustausch der damaligen Menschen hin. Modelle von Grab- und Hausformen veranschaulichen die anhand von Ausgrabungen gewonnenen Erkenntnisse
Geburt der Massenkultur VERGRIFFEN

Geburt der Massenkultur VERGRIFFEN

Hrsg. von Roland Prügel. Beiträge der Tagung des WGL-Forschungsprojekts "Wege in die Moderne. Weltausstellungen, Medien und Musik im 19. Jahrhundert" im Germanischen Nationalmuseum vom 8. bis 10. November 2012. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 35
Nürnberg 2014
206 Seiten
121 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 768 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-81-8
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Die interdisziplinären Beiträge fokussieren die Rolle von Weltausstellungen, Medien und Musik hinsichtlich der Bedürfnisse eines an Größe und Diversität zunehmenden Publikums. Sie vertiefen zentrale Themen der Ausstellung „Wege in die Moderne“ und ergänzen den Ausstellungskatalog um einen übergreifenden Essayband. (s. auch "Wege in die Moderne. Weltausstellungen, Medien und Musik im 19. Jahrhundert.", Nürnberg 2014)
Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945

Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945

Anne-Cathrin Schreck, Anja Ebert, Timo Saalmann. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 26. Oktober 2017 bis 17. Juni 2018. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 18
Nürnberg 2017
232 Seiten
97 zumeist farbige Abb., Festeinband, 16,5 x 24 cm
Best.-Nr: 801
ISBN: 978-3-946217-08-4
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50
Blick ins Buch (PDF)

Die Frage nach der Herkunft ihrer Sammlungsobjekte stellt sich Museen heute aktueller denn je. Seit 2014 recherchiert ein Forschungsteam die Erwerbungen des Germanischen Nationalmuseums während der NS-Zeit mit dem Ziel, NS-verfolgungsbedingt entzogene und somit unrechtmäßig in das Museum gelangte Werke zu identifizieren. Der reich bebilderte Band stellt in zehn wissenschaftlichen Aufsätzen und acht Exkursen ausgewählte Objekte und ihre Provenienz vor. Die Beiträge verfolgen den Weg der Objekte ins Museum und beleuchten die Schicksale der Personen, die mit ihnen handelten, sie sammelten oder in ihren Besitz brachten.
Germanisches Nationalmuseum - Führer durch die Sammlungen

Germanisches Nationalmuseum - Führer durch die Sammlungen

Konzept und Projektleitung Frank Matthias Kammel mit Thomas Brehm und Claudia Selheim. Museumsführer
2. überarbeitete Auflage, Nürnberg 2017
248 Seiten
227 farbige Abb., Flexobroschur, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 745
ISBN: 978-3-946217-10-7
Preis Museum: € 8,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 11,50

Der neue Museumsführer des Germanischen Nationalmuseums stellt die 17 Dauerausstellungsbereiche des größten kulturgeschichtlichen Museums im deutschen Sprachraum in Text und Bild vor. Kurze Beiträge verweisen ferner auf die Studiensammlungen und die Forschungsservice leistenden Einrichtungen sowie die beiden Außenstellen – Kaiserburg-Museum und Schloss Neunhof. Der Band ist weitestgehend als chronologischer Abriss durch die Kulturgeschichte aufgebaut, wie ihn die Exponate der Dauerausstellungen vermitteln können, und gibt einen grundlegenden Überblick zu den gezeigten Beständen. Die Beiträge skizzieren kunst- und kulturgeschichtliche Zusammenhänge der Präsentation, illustriert von Raumaufnahmen, und weisen mit kurzen Erläuterungen und Abbildungen auf Hauptwerke hin. Um dem Besucher die Orientierung in dem aus Gebäuden verschiedener Jahrhunderte gewachsenen Museumskomplex zu erleichtern, enthält der Band zusätzlich zu den Geschossgrundrissen im Vorspann jeweils am Ende der Sammlungsbeschreibungen Planausschnitte und kurze Hinweise zur weiteren Wegeführung. Ein Personen- und ein Sachregister ermöglichen das schnelle Auffinden bekannter Werke. Der Museumsführer, der auch in englischer Sprache erschienen ist, eignet sich sowohl für den Rundgang durch das Museum als auch für die Vor- und Nachbereitung des Museumsbesuches.
Germanisches Nationalmuseum - Guide to the Collections

Germanisches Nationalmuseum - Guide to the Collections

Conception, project and editorial management by Frank Matthias Kammel with Thomas Brehm and Claudia Selheim. Museum Guide
Nuremberg 2012
248 Seiten
227 colored illustrations, flexicover, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 746
ISBN: 978-3-936688-68-9
Preis Museum: € 8,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 11,50

The new Museum Guide of the Germanisches Nationalmuseum presents the 17 permanent exhibits of this, the largest cultural-historical museum in the German-speaking world, in text and in photos. The Guide also includes short entries on the study collections, the research institutions, and the museum’s two branches, the Kaiserburg-Museum and Schloss Neunhof. The book is a largely chronological survey of the exhibits in the permanent collections, providing a foundational overview of the items on show. The text itself outlines the cultural- and art-historical contexts of each exhibit, illustrated by photographs of the displays, while also providing short explanations and illustrations of the most important works. The Germanisches Nationalmuseum’s many buildings were erected during vastly different eras. So, in order to save the visitor some time in orienting him- or herself, the Guide includes floorplans both in its introductory pages and at the end of each chapter, where helpful tips for where to go next can also be found. An index of key names and terms makes it even easier to locate well-known works. The Museum Guide is available both in English and in German and is ideal as preparation for and accompaniment on your next walk around the museum.
Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter

Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter

Hrsg. von Jutta Zander-Seidel, Anja Kregeloh. Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 4
Nürnberg 2014
360 Seiten
238 zumeist farbige Abb. Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 772
ISBN: 978-3-936688-87-0
Preis Museum: € 30,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 40,-
Blick ins Buch (PDF)

Aus heutiger Sicht erscheinen die Gründung des Germanischen Nationalmuseums 1852 und das Museum des 19. Jahrhunderts als „Bilder“ einer vergangenen Zeit. Unter dem Einfluss gesellschaftlicher und politischer Verhältnisse, aber auch von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Fragestellungen gelenkt, ändern sich Inhalte und Formen der musealen Präsentation. Zwei neue Dauerausstellungen thematisieren den Wandel der im Museum vermittelten Geschichtsbilder. Der reich bebilderte Begleitband vermittelt neue und vielfältige Einblicke in die Gründerjahre des Museums. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 1: Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts; Bd. 2: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert; Bd. 3: Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert; Bd. 4: Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter)
Good Houskeeping – A Domestic Ideal in Miniature. The Nuremberg Doll Houses of the 17th Century in the Germanisches Nationalmuseum

Good Houskeeping – A Domestic Ideal in Miniature. The Nuremberg Doll Houses of the 17th Century in the Germanisches Nationalmuseum

Heidi A. Müller. Translation into English by Sarah C.D. Slenczka. Nürnberg 2007
136 Seiten
8 b/w, 107 colored figures, hardcover, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 699
ISBN: 978-3-936688-28-3
Preis Museum: € 6,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 6,- (reduziert)

The large Nuremberg doll houses of the 17th century to which the volume is devoted represent both a singular ensemble within the collections of the Germanisches Nationalmuseum and the keystone of its toy collection. Thanks to the scope, detail and diversity of their inventory, these miniature houses offer invaluable insights into the cultural history of the 17th century. By focusing on characteristic furnishings and drawing comparisons to both the Nuremberg burgher house and surviving material culture, the author seeks to demonstrate and interpret the relationship of the doll houses and their contents to contemporary domestic reality. Of pivotal significance is the Stromer Doll House of 1639 whose inventory of more than 1.000 mostly original furnishings provides a superb impression of a complete burgher household of the period.
Grauzone. Das Verhältnis zwischen bündischer Jugend und Nationalsozialismus

Grauzone. Das Verhältnis zwischen bündischer Jugend und Nationalsozialismus

Hrsg. von Claudia Selheim und Alexander Schmidt. Sonderdruck aus dem Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2015
Nürnberg 2017
108 Seiten
16 sw, 16 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 792
ISBN: 978-3-946217-01-5
Preis Museum: € 15,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 15,-
Blick ins Buch (PDF)

Die Tagung in Kooperation mit dem dokumentationszentrum reichsparteitagsgelände der stadt nürnberg und dem Friedrich-Meinecke-Institut an der Freien Universität Berlin stellte Fragen nach ideengeschichtlichen Verbindungslinien, Kontinuitäten und Brüchen, Nähe und Distanz sowie nach Anpassung und Widerstand zwischen der bündischen Jugend und der Hitlerjugend beziehungsweise dem Nationalsozialismus. Die bündische Jugend war eine heterogene Bewegung, auch in politischer Hinsicht. In ihren Kreisen existierten alle Weltanschauungen und Vorbehalte, wie sie unter Erwachsenen in der Weimarer Republik ebenfalls zu finden waren. Der Politik maß sie in der Regel keine Priorität bei, hatte meist eine Abneigung gegen die Demokratie und wollte sich nicht von Parteien instrumentalisieren lassen. Die bürgerliche Jugendbewegung hat den Nationalsozialismus zwar nicht vorbereitet, doch mit ihm verband sie eine Sehnsucht nach einem neuen »Reich«, einer »Volksgemeinschaft« und einem charismatischen »Führer«.
Heilige und Hasen. Bücherschätze der Dürerzeit

Heilige und Hasen. Bücherschätze der Dürerzeit

Bearb. von Thomas Eser, Anja Grebe. Katalog zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2008
184 Seiten
10 sw, 66 farbige Abb., 69 Farbtafeln, Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 704
ISBN: 978-3-936688-35-1
Preis Museum: € 17,80
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 23,-
Blick ins Buch (PDF)

Um 1500, in der Schaffenszeit Albrecht Dürers, erlebte Nürnberg eine Blütezeit der Buchproduktion und der Buchgestaltung. Dürer selbst schuf seine Holzschnittfolgen des Marienlebens und der Apokalypse ursprünglich als große gebundene Bücher. Buchmaler wie Jakob Elsner, Albrecht und Nikolaus Glockendon statteten Prachthandschriften mit wertvollen Miniaturen aus. Stilistisch öffnete sich der Buchschmuck internationalen Kunstströmungen, wie der niederländischen und der italienischen Renaissance. Der Katalog führt mit den Essays „Dürer und das Buch“ und die „Nürnberger Buchmalerei von der Dürerzeit bis zum Barock“ in das Thema ein. Sodann präsentiert er die 65 Exponate mit inhaltlich vertiefenden Textbeiträgen, die auch Kennern der Materie neue Entdeckungen versprechen, und prächtigen Farbtafeln ihres Bilderschmucks.
Heiß diskutiert: Kachelöfen - Geschichte, Technologie, Restaurierung

Heiß diskutiert: Kachelöfen - Geschichte, Technologie, Restaurierung

Projektleitung Annika Dix, wiss. Lektorat Frank Matthias Kammel. Beiträge der internationalen Tagung der Fachgruppe Kunsthandwerk im Verband der Restauratoren e.V., 10. bis 12.1.2008 / Veröffentlichungen des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 9
Nürnberg 2011
157 Seiten
29 sw, 124 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 735
ISBN: 978-3-936688-55-9
Preis Museum: € 24,80
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 24,80
Blick ins Buch (PDF)

Der Tagungsband verbindet aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse aus dem Gebiet der Kunst- und Kulturgeschichte, Archäologie und Volkskunde mit Fallbeispielen aus der handwerklichen sowie der restauratorischen Praxis und Forschung. Die Beiträge erörtern die Aspekte der historischen Wohnforschung, der Werkstattpraxis oder des Auftragswesens. Es werden Facetten der Firmengeschichte, der Materialkunde und der Sammlungsgeschichte angerissen. V.a. die restauratorischen Beiträge behandeln ein bislang vernachlässigtes Thema: Sie zeigen nicht nur die komplexen Tätigkeitsfelder auf, sondern auch Möglichkeiten im Umgang mit Kachelöfen und Einzelkacheln in Museen und Denkmalpflege im Spannungsfeld zwischen konservatorisch-restauratorischer und handwerklich-traditioneller Herangehensweise. Die 14 Beiträge sind in Deutsch und Englisch zusammengefasst.
Heiße Kufen – Schlittenfahren: Repräsentation, Vergnügen, Sport VERGRIFFEN

Heiße Kufen – Schlittenfahren: Repräsentation, Vergnügen, Sport VERGRIFFEN

Frank Matthias Kammel. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd.10
Nürnberg 2007
176 Seiten
33 sw, 135 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 686 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-22-1

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Der Band stellt Schlitten und Schlittendarstellungen aus den reichen Beständen des GNM vor und behandelt die kulturgeschichtliche Bedeutung des Schlittenfahrens vom 16. Jh. bis heute. Hervorgehoben wird die mit den geselligen Vergnügungen von Adeligen und Patriziern verbundene Repräsentation von Herrschaft und Macht. Neben Prachtfahrzeugen werden Schlitten als Transport- und Verkehrsmittel in der Arbeitswelt der Neuzeit thematisiert, ferner Aspekte ihrer Verwendung im kindlichen Spiel und in der winterlichen Freizeitgestaltung. Schlitten und Schlittenfahren stehen darüber hinaus metaphorisch etwa für die Eitelkeit oder die Wechselfälle des Lebens. Die zahlreichen, meist farbigen Abbildungen vermitteln dazu informative, individuell künstlerische und überraschende Einblicke.
Historische Kunststoffe im Germanischen Nationalmuseum VERGRIFFEN

Historische Kunststoffe im Germanischen Nationalmuseum VERGRIFFEN

Silvia Glaser. Nürnberg 2008
32 Seiten
2 sw, 39 farbige Abb., Broschur, 21 x 20 cm
Best.-Nr: 708 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-37-5

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Das Heft bietet anhand teils neu erworbener Sammlungsobjekte einen knappen Abriss zur Geschichte von Kunststoffen und ihren Vorläufern aus der Zeit von ca. 1850 bis 1945. Behandelt werden die Naturmaterialien Schellack, Guttapercha und Kopal sowie Proteinoplaste, Cellulosenitrat, Phenoplaste (Bakelit) und Aminoplaste. Einen Schwerpunkt bildet die Positionierung dieser Werkstoffe innerhalb der Designgeschichte des 20. Jahrhunderts; dazu sind beispielhaft 34 Objekte und Objektgruppen abgebildet.
Historische Lacke und Beizen auf Musikinstrumenten in deutschsprachigen Quellen bis 1900

Historische Lacke und Beizen auf Musikinstrumenten in deutschsprachigen Quellen bis 1900

Eszter Fontana, Friedemann Hellwig, Klaus Martius. Veröffentlichungen des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung am GNM, Bd. 3
Nürnberg, 4. Aufl. 2011
224 Seiten
Unveränderter Nachdruck der 3. überarbeiteten und erweiterten Neuauflage 1999. 10 sw Abb., Broschur, 27,3 x 16,6 cm
Best.-Nr: 603
ISBN: 978-3-926982-60-5
Preis Museum: € 14,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 14,50
Blick ins Buch (PDF)

Erstellt unter Mitwirkung der Fachgruppe Musikinstrumente der Arbeitsgemeinschaft der Restauratoren und des Musikinstrumenten Museums der Universität Leipzig, bietet das Buch 117 Lack- und Beizrezepte bzw. Verfahrensbeschreibungen aus über 50 technologischen Quellenschriften ab 1640. Neben den originalen Wortlauten sind in einem ausführlichen Glossar die verwendeten Substanzen, Hilfsmittel und Verfahren erläutert.
Historische Schlüssel und Schlösser im Germanischen Nationalmuseum

Historische Schlüssel und Schlösser im Germanischen Nationalmuseum

Manfred Welker. Bestandskatalog
Nürnberg 2014
363 Seiten
337 Kat.-Nummern, 363 teils ganzseitige sw Abb., Festeinband, 22,5 x 27,5 cm
Best.-Nr: 720
ISBN: 978-3-936688-45-0
Preis Museum: € 48,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 48,-
Blick ins Buch (PDF)

Die seit Gründung des GNM 1852 gesammelten Schlüssel und Schlösser enthalten teils herausragende Stücke des 15. bis 18. Jahrhunderts. Durch die Sammlung des Bayerischen Gewerbemuseums in Nürnberg, die 1989 in das GNM kam, gelang eine Ergänzung um bedeutende barocke und historisierende Objekte. Der wissenschaftliche Bestandskatalog dokumentiert erstmals alle rund 340 Stücke, begleitet von jeweils zumindest einer Abbildung. Dem Katalogteil steht eine Einführung voran; Nürnberger Handwerksordnungen, ein Werkstattinventar und ein Glossar dienen der Veranschaulichung des Schlosserhandwerks, die Konkordanz der Katalog- und der Inventarnummern sowie das Personenregister erschließen den instruktiv bebilderten Band.
In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock  VERGRIFFEN

In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock VERGRIFFEN

Hrsg. von Jutta Zander-Seidel. Projektleitung und Konzeption: Jutta Zander-Seidel unter Mitarbeit von Anja Kregeloh
Nürnberg 2015
304 Seiten
333 meist farbige Abb., Digitaldruck, Broschur, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 782 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-96-2
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Der Band stellt die rund 50 Originalkostüme des Museums aus der Zeit von 1560 bis 1650 vor, die in der Sonderausstellung erstmals präsentiert werden, ergänzt um internationale Leihgaben. Gemalte und grafische Porträts der Zeit überliefern ursprüngliche Wirkungen und Trageweisen. Sie inszenierten die Dargestellten und deren Status, während illustrierte Flugblätter modekritische Ansichten verbreiteten. Den Kleideralltag dokumentieren archäologische Funde aus einer Bremer Schneiderwerkstatt des frühen 17. Jh. sowie heute ebenfalls selten erhaltenes Arbeitsgerät und Zunftutensilien. Der „Fokus Restaurierung“ geht anhand ausgewählter Exponate auf die aufwendigen Herstellungs- und konservatorischen Methoden ein. Im Anhang sind zu den textilen Objekten des GNM Materialien und Techniken erfasst. Der Katalog bietet Nahsichten auf Formen, Materialien und Dekore frühneuzeitlicher Kleidung und macht ihre in Vergessenheit geratenen Botschaften für heutige Betrachter wieder lesbar. (s. auch "Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts", Nürnberg 2002)
Italienische Fayencen der Renaissance – Ihre Spuren in internationalen Museumssammlungen VERGRIFFEN

Italienische Fayencen der Renaissance – Ihre Spuren in internationalen Museumssammlungen VERGRIFFEN

Hrsg. von Silvia Glaser. Beiträge der internationalen Tagung im Germanischen Nationalmuseum 2001. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 22
Nürnberg 2004
306 Seiten
113 sw, 293 farbige Abb. Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 655 (vergriffen)
ISBN: 978-3-926982-97-1

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Das Erscheinen des Bestandskataloges seiner Majolika-Sammlung im Dezember 2000 nahm das GNM zum Anlass, die Majoliken aus allen wichtigen Herstellungsorten in einer vielbeachteten Ausstellung zu präsentieren, so dass sich neue Erkenntnisse und Zuschreibungen in der Ausstellung überprüfen ließen. Zudem lud das Museum 25 Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu einem internationalen Symposion ein, das auf das Interesse zahlreicher Besucher stieß. Ziel war es, die Majolika-Sammlung des GNM im Kontext internationaler Museumssammlungen zu verorten sowie Fragen zu Herstellung, Werkstattpraxis und zum Bildschmuck einzelner Objekte und Objektgruppen mit internationalen Fachwissenschaftlern zu diskutieren. In dem Tagungsband sind 17 Beiträge in deutscher, englischer oder italienischer Sprache (jeweils mit Abstracts in den beiden anderen Sprachen) unter fünf Themenfeldern zusammengefasst: Museumssammlungen – Künstler und Werk – Groteskendekore – Untersuchungen zur Ikonographie und zu Wappendarstellungen – Regionale Studien. Personen- und Ortsregister erschließen den Band.
Johann Christian Reinhart: Die Rheinaquarelle

Johann Christian Reinhart: Die Rheinaquarelle

Yasmin Doosry, F. Carlo Schmid, Rainer Schoch. Patrimonia 270
Berlin/Nürnberg, 2015
64 Seiten
24 farbige Abb., Broschur, 21 x 27,6 cm, ISSN 0941-7036.
Best.-Nr: 783
Preis Museum: € 10,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 10,-
Blick ins Buch (PDF)

Die neun großformatigen Aquarelle von Johann Christian Reinhart stellen nicht nur die ersten malerischen Zeugnisse der „Rheinromantik“ dar, sie begründeten auch einen Typus der Landschaftsstudie, wie er erst Jahrzehnte später in der Generation der Romantiker allgemein gebräuchlich wurde. Reinhart spielte in der Kunstgeschichte der Rheinlandschaft bisher keine Rolle, obwohl man von seiner Rheinreise wusste, die er im Juli 1787 in Begleitung des Herzogs Georg I. von Sachsen-Meiningen unternahm. Seine Rheinaquarelle sind von ganz herausragender Bedeutung, entstanden sie doch vor dem „Viaggio sul Reno“ des Abate de’ Giorgi Bertòla 1787, der als der literarische Begründer der Rheinromantik gilt, und vor den pittoresken Rheinlandschaften, die John Gardnor nach 1790 veröffentlichte – und damit die englischen Touristen an den Rhein lockte.
Karl Rössing: Mein Vorurteil gegen diese Zeit

Karl Rössing: Mein Vorurteil gegen diese Zeit

Bearbeitet von Yasmin Doosry, mit einem Beitrag von Elisabeth Rücker. Nürnberg 1997.
140 Seiten
37 sw, 9 farbige Abb., Festeinband, 18,5 x 12,5 cm
Best.-Nr: 577
ISBN: 978-3-926982-51-3
Preis Museum: € 4,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 4,- (reduziert)

Käufliche Gefühle. Freundschafts- und Glückwunschbillets des Biedermeier

Käufliche Gefühle. Freundschafts- und Glückwunschbillets des Biedermeier

Yasmin Doosry, mit einem Beitrag von Jutta Zander-Seidel. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 7
Nürnberg 2004
122 Seiten
13 sw, 128 farbige Abb. Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 662
ISBN: 978-3-936688-04-7
Preis Museum: € 12,50

Der Band gibt Einblick in den Bestand des Museums an Glückwunschkarten und Freundschaftsschmuck aus der Zeit um 1780 bis 1850. Die Sitte, Billets zum Jahreswechsel und dann bei festlichen Anlässen zu überreichen, gehörte seit Ende des 18. Jahrhunderts zum guten Ton. Das Bürgertum des Biedermeier verschenkte sie als Boten des Glücks, Liebespfand und Freundschaftsbezeugung. Verlage hielten eine große Produktpalette passender Karten bereit, von schlichten, auf Glanzpapier gedruckten Bildern bis zu luxuriösen, aus einer Vielfalt von Materialien zusammengesetzten Kunstbillets mit reliefartigen Bildmotiven sowie Falt-, Hebelzug-, Dreh- und Transparentkarten. Diese Verwandlungsstücke mit höchst artifiziell hergestellten, optischen und mechanischen Überraschungen und witzigen Aperçus offenbarten ihr Geheimnis erst auf den zweiten Blick. Viele der in den Billets verwendeten Motive finden sich im Freundschaftsschmuck wieder.
Keramik im Spannungsfeld zwischen Handwerk und Kunst

Keramik im Spannungsfeld zwischen Handwerk und Kunst

Hrsg. von Silvia Glaser. Beiträge des 44. Internationalen Symposiums Keramikforschung im Germanischen Nationalmuseum, 19. bis 23. September 2011. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 40.
Nürnberg 2015
328 Seiten
343 meist farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 779
ISBN: 978-3-936688-93-1
Preis Museum: € 49,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,-
Blick ins Buch (PDF)

Die 28 Beiträge setzen sich in vielfältiger Weise mit keramischen Erzeugnissen von der Antike bis zur Gegenwart auseinander, die im Hinblick auf ihren handwerklichen und künstlerischen Anspruch, aber auch in ihrem sozialhistorischen Kontext untersucht werden. Archäologische Fundkomplexe, in denen Keramik vor allem fragmentarisch erhalten ist, bilden dabei ebenso die Forschungsgrundlage wie keramische Kunst der Gegenwart. Eine Zusammenstellung der jüngeren Keramikliteratur von Werner Endres († 2015) rundet den Tagungsband ab.
Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts VERGRIFFEN

Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts VERGRIFFEN

Jutta Zander-Seidel. Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 1
Nürnberg 2002
272 Seiten
57 sw und 270 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 642 (vergriffen)
ISBN: 978-3-926982-90-2
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Mit einer der größten kleidungshistorischen Schausammlungen macht das Germanische Nationalmuseum den Paradigmenwechsel von der Kostüm- und Trachtenkunde zur Kleidungsforschung sichtbar. Durch die Zusammenführung von Kostüm- und Trachtensammlung wird die Fiktion einer autonomen ländlichen Kleidungsrealität aufgegeben; Trachten werden als Schöpfung des 19. Jh. an ihrem historischen Ort innerhalb der Kleidungsentwicklung präsentiert. Die in zwei Rundgängen konzipierte Schau erschließt die Kleidung unter historischen, systematischen und sammlungsgeschichtlichen Aspekten. Konservatorische Erfordernisse und das Bemühen, die Authentizität der Originalkleidungen zu respektieren, prägen die Präsentation. Im Begleitband, der die neue Buchreihe "Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums"" eröffnete, sind fast alle Objekte abgebildet. Der Anhang verzeichnet die Exponate mit technologischen Angaben. Die Stiftung Buchkunst prämierte den Band als eines der schönsten Bücher 2002. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 1: Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts; Bd. 2: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert; Bd. 3: Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert; Bd. 4: Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter)
Kleine Ekstasen. Barocke Meisterwerke aus der Sammlung Dessauer

Kleine Ekstasen. Barocke Meisterwerke aus der Sammlung Dessauer

Frank Matthias Kammel. Beiträge von Saskia Durian-Ress, Annette Scherer, Beatrize Söding und Ulrich Söding. Ausstellungskatalog
Nürnberg 2001
177 Seiten
36 sw Abb., 69 Farbtafeln, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 622
ISBN: 978-3-926982-73-5
Preis Museum: € 15,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 20,-

Köpfe, Masken, Charaktere. 77 ½  Bildnisse

Köpfe, Masken, Charaktere. 77 ½ Bildnisse

Almuth Klein, Anna Pawlik. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd.14
Nürnberg 2014
128 Seiten
81 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 761
ISBN: 978-3-936688-80-1
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50
Blick ins Buch (PDF)

Im Zuge der Sonderausstellung „Charakterköpfe. Die Bildnisbüste in der Epoche der Aufklärung“ wenden sich die Autorinnen Köpfen aus allen Bildgattungen und Sammlungsbereichen des GNM zu. Die zeitliche Spanne reicht über rund 240.000 Jahre Menschheitsgeschichte, von der Kalotte eines Neandertalers bis zur Medaille auf Theodor Fontane von 1978 – jedoch thematisch gegliedert in dekorative, repräsentative, fantastische und (gefühls-)bewegte Köpfe. Das führt zu neuen Sichtweisen auf eines der ältesten künstlerischen Themen, innerhalb dessen bis heute faszinierende Kunstwerke geschaffen werden. Ein knapper Katalogteil listet die technischen Daten auf, gefolgt von einem Literaturverzeichnis.
Kriegszeit im Nationalmuseum 1914–1918

Kriegszeit im Nationalmuseum 1914–1918

Hrsg. von Frank Matthias Kammel, Claudia Selheim. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 24. November 2016 bis 26. November 2017. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 17
Nürnberg 2016
208 Seiten
20 sw, 99 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 793
ISBN: 978-3-946217-02-2
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50
Blick ins Buch (PDF)

Die Weltkriegszeit gehört zu den spannendsten Perioden der Geschichte des Germanischen Nationalmuseums im 20. Jahrhundert. Sie war sowohl von der Realisierung eines großen Erweiterungsbaus als auch dem entschieden eingeschränkten Betrieb der Einrichtung gekennzeichnet. Von besonderer Bedeutung sind zudem die bisher kaum erforschten Sammlungsbestände zur bildenden Kunst und zur Alltagskultur jener Zeit, die das Museum sowohl unmittelbar als auch später erwarb. Schlaglichtartig beleuchten die Beiträge des Bandes bisher weitgehend unpublizierte kulturgeschichtliche Zeugnisse. Mittels Gemälden, Künstlerflugblättern und Plakaten, frühem Notgeld, Postkarten und historischen Fotos bis zu Porzellan, einer Orgel und einem Spitzenfächer sowie einer Reihe weiterer Dokumente werden somit unterschiedliche und teils höchst ungewöhnliche Perspektiven auf jenen Krieg geworfen, die die Frage nach den Möglichkeiten der Musealisierung einer Kriegszeit auf ganz eigene Weise umreißen.
Kulturerbe als Beute? Die Rückführung kriegsbedingt aus Deutschland verbrachter Kulturgüter – Notwendigkeit und Chancen für die Lösung eines historischen Problems

Kulturerbe als Beute? Die Rückführung kriegsbedingt aus Deutschland verbrachter Kulturgüter – Notwendigkeit und Chancen für die Lösung eines historischen Problems

Waldemar Ritter. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 13.
Nürnberg 1997/ Nachdruck 1999
96 Seiten
22 sw Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 575
ISBN: 978-3-926982-49-0
Preis Museum: € 9,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 9,- (reduziert)

Kunstwerke im Kleinformat. Deutsche Exlibris vom Ende des 15. bis 18. Jahrhunderts

Kunstwerke im Kleinformat. Deutsche Exlibris vom Ende des 15. bis 18. Jahrhunderts

Claudia Valter. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd.15
Nürnberg 2014
96 Seiten
75 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 766
ISBN: 978-3-936688-83-2
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50
Blick ins Buch (PDF)

Ein Exlibris (lat. aus den Büchern) ist eine meist kleinformatige Druckgraphik, die zur Besitzkennzeichnung in die Bücher einer Bibliothek eingeklebt wird. Die Graphische Sammlung des Germanischen Nationalmuseums verfügt mit rund 40.000 Exemplaren über einen sehr umfangreichen Bestand: Anhand ausgewählter Beispiele gibt der vorliegende Band einen Einblick in die künstlerische, thematische und technische Vielfalt von Exlibris vom Ende des 15. Jahrhunderts bis um 1800. Die vergleichende Darstellung ihrer Motivik, auch in Abgrenzung zu anderem Buchschmuck, wie die Vorstellung der individuellen Lebens- und Gedankenwelt ihrer Besitzer, möchte den Blick für die kulturgeschichtliche Bedeutung dieser Kleingraphik schärfen.
Leibniz und die Leichtigkeit des Denkens. Historische Modelle: Kunstwerke, Medien, Visionen

Leibniz und die Leichtigkeit des Denkens. Historische Modelle: Kunstwerke, Medien, Visionen

Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 30. Juni 2016 bis 5. Februar 2017. Mit Beiträgen von Frank Matthias Kammel, Yasmin Doosry, Matthias Nuding, Johannes Pommeranz u.a.
Nürnberg 2016
152 Seiten
123 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 789
ISBN: 978-3-946217-00-8
Preis Museum: € 18,60
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 24,80
Blick ins Buch (PDF)

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716) entwickelte in seinem Akademie-Projekt die Vision eines „Theaters der Natur und Kunst“. Darin sollten Modelle dazu dienen, Dinge auch ohne Worte verständlich zu machen – sie förderten die Leichtigkeit des Denkens. Im Leibniz-Jahr präsentiert das GNM teilweise erstmals 61 Modelle aus allen Museumssammlungen und Epochen: Schiffs- und Architekturmodelle, Entwürfe für Kunstwerke oder Inneneinrichtungen, Spielzeug als Modelle für das Erwachsenenleben oder fantastische Visionen. Der Katalog ordnet sie nach Funktionen als Repräsentant, Entwurf, Vorbild, Demonstrant, Pionier, Vision und Kunstwerk. Einleitende Beiträge stellen diese Betrachtung in den Zusammenhang mit Leibniz’ Ideen sowie einige der unmittelbar mit Leibniz in Beziehung stehenden Sammlungsobjekte des GNM vor.
Lexikon historischer Maltechniken für Restauratoren und Kunsthistoriker

Lexikon historischer Maltechniken für Restauratoren und Kunsthistoriker

Thomas Brachert. Veröffentlichungen des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung am Germanischen Nationalmuseum, Bd. 5
München 2001
294 Seiten
100 sw, 45 farbige Abb., mit CD-ROM
Best.-Nr: 614
ISBN: 978-3-7667-1431-2
Preis Museum: € 76,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 76,-

Licht und Leinwand. Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert

Licht und Leinwand. Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert

Hrsg. von Leonie Beiersdorf. Mit Beiträgen von Leonie Beiersdorf, Yasmin Doosry, Franziska Kunze, Barbara Oettl und Ines Rödl. Begleitband zur Ausstellung vom 10. Mai bis 9. September 2018
Nürnberg 2018
336 Seiten
99 s/w, 122 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 804
ISBN: 978-3-946217-12-1
Preis Museum: € 28,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 37,-

Die „Geburtsstunde“ der Fotografie 1839 bedeutete für die internationale Bildwelt einen Umbruch sondergleichen. Angesichts der Präzision der fotografischen Verfahren hatten die traditionellen Bildkünste ihre Position neu zu bestimmen. Den Anspruch, die Wahrheit jenseits der Wirklichkeit abzubilden, erhoben sowohl Vertreter der Malerei als auch jene der Fotografie für sich. Der wissenschaftliche Begleitband wirft in neun Kapiteln Schlaglichter auf die wechselvolle Geschichte von Malerei und Fotografie im 19. Jahrhundert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Beständen des Germanischen Nationalmuseums, von denen zahlreiche erstmals publiziert werden.
Luther, Kolumbus und die Folgen. Welt im Wandel 1500–1600 VERGRIFFEN

Luther, Kolumbus und die Folgen. Welt im Wandel 1500–1600 VERGRIFFEN

Hrsg. von Thomas Eser und Stephanie Armer. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 13. Juli bis 12. November 2017
Nürnberg 2017
312 Seiten
230 zumeist farbige Abb., Klappenbroschur mit heraustrennbaren Postkarten, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 797 (vergriffen)
ISBN: 978-3-946217-06-0
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Mit den Namen Luther und Kolumbus verbinden sich heute meist Vorstellungen von Aufbruch, Expansion und Glaubensfreiheit. Ausstellung und Katalog fragen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums nach den Folgen der Gleichzeitigkeit von Glaubens- und Weltbildwandel im 16. Jahrhundert. Wie konnte eine sich auf die Autorität des Alten berufende Gesellschaft mit dem Veränderungsdruck ihrer Zeit umgehen? Ein 185 Nummern umfassender, reich illustrierter Katalog und sieben wissenschaftliche Beiträge beleuchten eine faszinierende Welt im Wandel, in der Aufbruchs-und Endzeitstimmung gleichermaßen ihren Platz hatten und der Umgang mit Neuem und Fremdem erst erprobt werden musste.
Majolika. Die italienischen Fayencen im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Majolika. Die italienischen Fayencen im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Silvia Glaser. Nürnberg 2000
329 Seiten
228 sw, 129 farbige Abb., Festeinband 27 x 22 cm
Best.-Nr: 616
ISBN: 978-3-926982-69-8
Preis Museum: € 40,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,90

Der wissenschaftliche Bestandskatalog verzeichnet erstmals den Gesamtbestand italienischer Fayencen des Museums. Dazu gehören Apothekengefäße, Bianchi di Faenza und venezianische Geschirre mit den Wappen Nürnberger Patrizier. Aufgenommen ist auch die Sammlung des Gewerbemuseums der Landesgewerbeanstalt Bayern, angelegt als Beispielsammlung aller bedeutenden Werkstätten.
Martin und Johann Christian Hoffmann, Geigen- und Lautenmacher des Barock.

Martin und Johann Christian Hoffmann, Geigen- und Lautenmacher des Barock.

Hrsg. von Eszter Fontana, Veit Heller und Klaus Martius. Beiträge von Manuel Bärwald, Micha Beuting, Eszter Fontana, Veit Heller, Herbert Heyde, Frank Matthias Kammel, Klaus Martius, Doris Mundus. Friedrich Hofmeister Musikverlag.
Leipzig 2015
456 Seiten
rund 600 meist farbige Abb., Festeinband, Schutzumschlag, 28,5 x 21,5 cm
Best.-Nr: 781
ISBN: 978-3-87350-052-5
Preis Museum: € 125,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 125,-
Blick ins Buch (PDF)

Die Lauten- und Geigenbauerfamilie Hoffmann war von 1652 bis 1750 in Leipzig tätig und nimmt in der Geschichte des deutschen Instrumentenbaus eine hervorragende Stellung ein. Von Martin und Johann Christian Hoffmann sind mehr als 70 Instrumente dokumentiert – wovon einige auch ins GNM gelangten. Eine Besonderheit war die Verbindung mit J.S. Bach, doch lieferte die Werkstatt ebenso an die umgebenden Höfe in Weimar, Gotha und Köthen und weit über den mitteldeutschen Raum hinaus. Der reich bebilderte Band würdigt erstmals ausführlich das Wirken der Werkstatt Hoffmann. Historische, biografische und musikgeschichtliche Beiträge sowie Studien zu den Instrumenten selbst vermitteln ein umfassendes Bild ihres Schaffens und präsentieren die Ergebnisse langjähriger Forschungen des Museums für Musikinstrumente der Universität Leipzig und des GNM.
Mäzene, Schenker, Stifter. Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen VERGRIFFEN

Mäzene, Schenker, Stifter. Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen VERGRIFFEN

Beiträge der Sammlungsleiter, Gesamtkoordination und Redaktion: Annette Scherer. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 5
Nürnberg 2002
176 Seiten
9 sw, 96 farbige Abb., Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 637 (vergriffen)
ISBN: 978-3-926982-87-2
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Im Jahr des 150. Gründungsjubiläums thematisiert die Jahresgabe für die Mitglieder und Förderer des Germanischen Nationalmuseums die Entwicklung des Stiftungswesens und die Geschichte bedeutender, gestifteter Museumsstücke.
Medaillen und Schaumünzen auf Ereignisse in der Reichsstadt Nürnberg 1521–1806

Medaillen und Schaumünzen auf Ereignisse in der Reichsstadt Nürnberg 1521–1806

Dieter Fischer, Hermann Maué. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 34
Nürnberg 2014
309 Seiten
16 farbige Abb., sw. Abb. der Vorder- und Rückseiten von 341 Medaillen, Buckram-Einband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 760
ISBN: 9783936688795
Preis Museum: € 38,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 38,50

Keine andere deutsche Stadt hat die Ereignisse in ihren Mauern so intensiv und über einen so langen Zeitraum mit Medaillen dokumentiert wie die Reichsstadt Nürnberg. Die rund 350 Medaillen und Schaumünzen sind ausführlich beschrieben und ihrem historischen, kulturgeschichtlichen und lokalen Umfeld zugeordnet.
Mit Milchbrei und Rute. Familie, Schule und Bildung in der Reformationszeit

Mit Milchbrei und Rute. Familie, Schule und Bildung in der Reformationszeit

Daniel Hess u.a. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 8, Begleitband zur Ausstellung.
Nürnberg 2005
120 Seiten
26 sw, 43 farbige Abb. Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 673
ISBN: 978-3-936688-10-8
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50

Im Dialog von Kunst-, Literatur- und Pädagogikgeschichte gibt der Band Einblick in die Bildungsrevolution der Reformationszeit. Er regt zur kulturgeschichtlich breiten Beschäftigung mit den historischen Grundlagen von Erziehung und Bildung an und schlägt eine Brücke zur aktuellen öffentlichen Diskussion.
Mit Richtscheit und Zirkel

Mit Richtscheit und Zirkel

Eduard Isphording. Kommentiertes Bestandsverzeichnis der Architekturtraktate, Säulenbücher, Perspektiv- und Baulehren, Musterbücher und Ansichtenwerke bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum.
Nürnberg 2014
448 Seiten
1033 Kat.Nr., Frontispitz, 13 Tafeln, 250 teils farbige Abb., Festeinband, 22,5 x 27,5 cm.
Best.-Nr: 767
ISBN: 978-3-936688-84-9
Preis Museum: € 60,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 60,-
Blick ins Buch (PDF)

Der Band „Mit Richtscheit und Zirkel“ ist der vierte Katalog zu einem bedeutenden Teilbestand der GNM-Bibliothek. Eduard Isphording (1935–2012), von 1978 bis 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Bibliothek des GNM, präsentiert darin die 951 Architekturbücher der Museumsbibliothek, die bis um 1850 erschienen sind, und ergänzend 83 Nachdrucke bedeutender Werke dieses Buchsegments. Wie in all seinen Bestandsverzeichnissen gibt er neben den technischen Daten Erläuterungen zu Inhalt, Autor, Illustration und Bedeutung des jeweiligen Buches. Das breite Spektrum der besprochenen Werke wird in der Einleitung sichtbar und durch die zahlreichen Verweise zu den Einzelbeschreibungen belegt. Ein Autoren-/Sachtitelregister und ein Personenregister erschließen den Band. Das umfangreiche Literaturverzeichnis regt zur weitergehenden Beschäftigung mit dem Thema an.
Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert

Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert

Bearb. von Jutta Zander-Seidel, Daniel Hess, Frank Matthias Kammel, Ralf Schürer u.a. Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 2
Nürnberg 2007
452 Seiten
21 sw, 438 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 685
ISBN: 978-3-936688-21-4
Preis Museum: € 25,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 25,- (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Die Mittelaltersammlung mit ihren herausragenden Kunstwerken bildete von Beginn an den Kernbereich des GNM. Nach grundlegender Sanierung der Ausstellungsräume zeigt das Museum diese Werke in einer neuen, gattungsübergreifenden Präsentation. In der Zusammenführung von kunsthandwerklichen Objekten, Gemälden, Skulpturen, farbigen Glasfenstern, Textilien, Bauteilen, Münzen und Siegeln, die bislang im wesentlichen nach entwicklungsgeschichtlichen und gattungsspezifischen Ordnungskriterien aufgestellt waren, verlagert sich der Schwerpunkt auf Zusammenhänge, in denen die Werke ursprünglich standen. Deutung und Vermittlung zielen im Sinne eines modernen Kulturbegriffs auf die Darstellung von Wechselwirkungen in Form und Funktion, Herstellung und Gebrauch, Anspruch, Bedeutung und Wahrnehmung. Der reich illustrierte Begleitband erschließt die neue Schausammlung und vertieft die dort zu gewinnenden Einblicke in die mittelalterliche Kultur. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 1: Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts; Bd. 2: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert; Bd. 3: Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert; Bd. 4: Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter)
Monster. Fantastische Bilderwelten zwischen Grauen und Komik. VERGRIFFEN

Monster. Fantastische Bilderwelten zwischen Grauen und Komik. VERGRIFFEN

Bearb. von Peggy Große, G. Ulrich Großmann, Johannes Pommeranz. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 7. Mai bis 6. September 2015
Nürnberg 2015
511 Seiten
316 farbige Abb., Klappenbroschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 780 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-94-8
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Der Ausstellungskatalog lädt zur Auseinandersetzung mit Monstern ein. Als nie gesehene Fantasiewesen bringen sie existentielle Ängste vor allem Andersartigen zum Ausdruck – und stellen zugleich Projektionsflächen von pathologischen oder ethisch verwerflichen Begierden und Sehnsüchten in uns dar. In Text und Bild begegnen sie uns in tier- oder menschenähnlicher Gestalt, als allegorische oder auch erheiternde Figuren. Bilder solcher Monster aus allen Kunstgattungen werden epochen- und länderübergreifend untersucht, ihre vielschichtige Bedeutung sichtbar gemacht. Der Fokus liegt auf der Sachkultur. Der Band stellt in 39 kunst- und kulturhistorischen Beiträgen sowie Exkursen in Literatur-, Film- und Musikwissenschaft 220 Exponate und weitere 96 inhaltlich ergänzende Werke vor, erschlossen durch Katalog, Bibliografie, Personen- und Sachregister.
Mythos Burg

Mythos Burg

Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Redaktion: Christine Dippold. Katalog zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg/Dresden 2010
456 Seiten
600 farbige Abb., Museumsausgabe: Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 726
ISBN: 978-3-936688-51-1
Preis Museum: € 25,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 25,-
Blick ins Buch (PDF)

Wie kein anderes Bauwerk prägt die Burg unsere Vorstellung vom Mittelalter. In illuminierten Handschriften, frühen Drucken, Gemälden, kunsthandwerklichen Prunkstücken und Gegenständen des Alltags ist eine kontinuierliche sinnbildliche Verwendung der Burg zu erkennen. Der „Mythos Burg“ manifestiert sich somit bereits im Mittelalter, in der Haupterbauungszeit der Burgen. Er wurde bis in die Gegenwart weiter getragen, auch wenn sich die Funktion der Burg als wehrhafter Wohnbau im Lauf der Zeit gewandelt hat. Der Ausstellungskatalog widmet sich den verschiedenen Ausprägungen des „Mythos Burg“ über die Jahrhunderte und präsentiert rund 650 vielfach noch nie gezeigte, im Katalog in Farbe abgebildete Exponate, zusammengetragen aus Burgen in Mitteleuropa und den bedeutendsten Museen der Welt.
Nürnberger Fayencen. Geschichte und Erzeugnisse einer Manufaktur in der Reichsstadt

Nürnberger Fayencen. Geschichte und Erzeugnisse einer Manufaktur in der Reichsstadt

Silvia Glaser. Bestandskatalog.
Nürnberg 2017
528 Seiten
1.040 zumeist farbige Abb., Festeinband, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 794
ISBN: 978-3-946217-03-9
Preis Museum: € 59,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 59,-
Blick ins Buch (PDF)

Der hier publizierte, gesamte Bestand an Nürnberger Fayencen im Germanischen Nationalmuseum geht auf vier Sammlungen zurück: auf die vom Museumsgründer Hans Freiherr von Aufseß angelegte und vom Museum weitergeführte Sammlung, auf die Sammlung zur Medizingeschichte, auf die große, seit 1937 als Leihgabe der Stadt Nürnberg im Museum befindliche Sammlung Paul Heilands (1870-1933) sowie auf diejenige des ehemaligen Bayerischen Gewerbemuseums. Erstmals wurden die fast 400 Objekte technologisch untersucht, wissenschaftlich bearbeitet und in vorliegendem Katalog veröffentlicht. Für ihre umfassende Geschichte der Nürnberger Fayencenmanufaktur wertete die Autorin systematisch die Nürnberger Archivbestände aus und konnte so eine Reihe von Malern und weiteren Mitarbeitern ermitteln.
Nürnberger Goldschmiedekunst 1541–1868. Bd. I: Meister, Werke, Marken

Nürnberger Goldschmiedekunst 1541–1868. Bd. I: Meister, Werke, Marken

Bearb. von Karin Tebbe, Ursula Timann, Thomas Eser u.a. In Buchform sind 2007 zwei Bände erschienen: Der erste, zweiteilige Band enthält 1.150 Meisterbiographien, mit Werkverzeichnissen und Meistermarken, erschlossen durch mehrere Indices. Der Tafelband mit knapp 800 Abbildungen vermittelt einen umfassenden Überblick über die in ganz Europa hoch geschätzten Arbeiten Nürnberger Goldschmiede aus vier Jahrhunderten.
Nürnberg 2007
Teil 1: Textband, 700 S., rund 1.800 sw Abb. von Marken, Teil 2: Tafelband, 296 S., 782 sw Abb., Festeinbände, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 688
ISBN: 978-3-936688-17-7 und 978-3-936688-18-4
Preis Museum: € 75,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 98,-
Blick ins Buch (PDF)

Nürnberg galt lange als eines der bedeutendsten Goldschmiedezentren in Deutschland, zeitweise sogar in ganz Europa. Trotz ihrer Bedeutung hatten Nürnberger Goldschmiedearbeiten nur für die Zeit bis 1540 eine umfassende wissenschaftliche Würdigung erfahren. Der Erforschung für die Zeit von 1541 bis 1868 widmete sich seit 1997 ein Forschungsteam des GNM, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.Der gesetzte Zeitrahmen beginnt mit der Einführung der Meistermarken in Nürnberg 1541 und endet mit der Einführung der Gewerbefreiheit in Bayern 1868. Als Materialgrundlage dienten rund 7.000 erfasste Objekte, von prunkvollen Pokalen über Kirchengerät und Judaica bis zu Tafelsilber, die sich heute weltweit in bedeutenden Museen, in Kirchenbesitz, Privatsammlungen und im Handel befinden. Das Forschungsteam baute eine Dokumentation unter den Aspekten Meisterbiographien, Werkverzeichnisse und Marken auf. Es untersuchte ferner die stilistische Entwicklung der Nürnberger Goldschmiedekunst, Beziehungen zu anderen Orten, Auftraggeberschaft und vieles mehr.
Nürnberger Goldschmiedekunst 1541–1868. Bd. II: Goldglanz und Silberstrahl VERGRIFFEN

Nürnberger Goldschmiedekunst 1541–1868. Bd. II: Goldglanz und Silberstrahl VERGRIFFEN

Bearb. von Karin Tebbe, Ralf Schürer u.a. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2007
331 Seiten
85 sw, 182 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 698 (vergriffen)
ISBN: ISBN 978-3-936688-19-1 (ISBN der dreiteiligen Gesamtausgabe: 978-3-936688-16-0)
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Neun Essays und ein knapper Katalogteil präsentieren Ergebnisse eines langjährigen Forschungsprojektes zur Nürnberger Goldschmiedekunst. Dargestellt werden Form- und Stilentwicklungen sowie die Wertschätzung der Nürnberger Goldschmiedekunst, zu deren Auftraggebern höchste Würdenträger zählten. Einzelne Beiträge widmen sich speziellen Themen: Naturabgüssen, wissenschaftlichen Instrumenten, Schmuck und Judaica. Quellen zur Organisation und Geschichte des Handwerks vermitteln Einblicke in Arbeitsverhältnisse der Goldschmiede und deren soziales Umfeld. Den zeitlichen Rahmen beschließt die Übernahme industriell gefertigter Versatzstücke.
Nürnberger Medaillen 1806–1981. Die „metallene Chronik“ der ehem. Reichsstadt im Zeitalter industrieller Kultur. 2 Teile

Nürnberger Medaillen 1806–1981. Die „metallene Chronik“ der ehem. Reichsstadt im Zeitalter industrieller Kultur. 2 Teile

Herbert J. Erlanger. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 3
Nürnberg 1985
790 Seiten
1782 Medaillen, 782 Abb., Buckram-Einband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 422
Preis Museum: € 50,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 50,- (reduziert)

Nürnberger Medaillen 1806–1981. Ergänzungsband.

Nürnberger Medaillen 1806–1981. Ergänzungsband.

Herbert J. Erlanger. Bearbeitet von Dieter Fischer. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 18
Nürnberg 2000
632 Seiten
sw Abb. von 1152 Medaillen, Buckram-Einband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 618
ISBN: 978-3-926982-68-1
Preis Museum: € 38,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 38,- (reduziert)

Operation Beutekunst. Die Verlagerung deutscher Kulturgüter in die Sowjetunion nach 1945

Operation Beutekunst. Die Verlagerung deutscher Kulturgüter in die Sowjetunion nach 1945

Konstantin Akinscha, Grigori Koslow, Clemens Toussaint. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 12
Nürnberg 1995
96 Seiten
11 sw Abb., 10 Dokumente, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 552
ISBN: 978-3-926982-41-4
Preis Museum: € 9,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 9,- (reduziert)

Papiertheater – Die Bühne im Salon. Einblicke in den Sammlungsbestand des Germanischen Nationalmuseums

Papiertheater – Die Bühne im Salon. Einblicke in den Sammlungsbestand des Germanischen Nationalmuseums

Katharina Siefert. Begleitpublikation zur Ausstellung "Theaterdonner" im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2002
78 Seiten
36 sw, 29 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 645
ISBN: 978-3-926982-92-6
Preis Museum: € 5,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 5,- (reduziert)

Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo

Peter Behrens. Das Nürnberger Intermezzo

Hrsg. von Petra Krutisch. Mit einem Beitrag von Silvia Glaser. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 30. November 2017 bis 6. Mai 2018
Nürnberg 2017
184 Seiten
227 zumeist farbige Abb., Broschur, 20 x 21 cm
Best.-Nr: 802
ISBN: 978-3-946217-09-1
Preis Museum: € 11,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 15,-
Blick ins Buch (PDF)

Anlässlich des 150. Geburtstags von Peter Behrens im April 2018 rücken Ausstellung und Katalog die Verbindungen des Künstlers zu Nürnberg ins Blickfeld. Um die Wende zum 20. Jahrhundert in Darmstadt tätig und wesentliches Mitglied der Künstlerkolonie Mathildenhöhe, wurde ihm einerseits 1901 und 1902 die Leitung der ersten beiden Kunstgewerblichen Meisterkurse am Bayerischen Gewerbemuseum übertragen, andererseits beauftragte ihn eine Nürnberger Fabrikantenfamilie mit der Anfertigung eines kompletten Hausstandes für ihre Tochter. Vier Zimmer dieser Ausstattung sind bis zum Mai 2018 im Germanischen Nationalmuseum zu sehen.
Piano-Perspektiven. Die Klaviersonaten W.A. Mozarts auf historischen Hammerflügeln

Piano-Perspektiven. Die Klaviersonaten W.A. Mozarts auf historischen Hammerflügeln

Schriftleitung Frank P. Bär. Mit 11 Photographien von Ute Klophaus. Texte in Deutsch, Englisch und Französisch
Nürnberg 2006
208 Seiten
1 Zeichnung, 2 Diagramme, 3 Tabellen, 3 Notenbeispiele, 102 sw, 8 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 690
ISBN: 978-3-936688-23-8
Preis Museum: € 25,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 25,- (reduziert)

Der kanadische Pianist Ludwig Sémerjian hat auf den kostbaren historischen Hammerflügeln aus der Sammlung des Germanischen Nationalmuseums im Lauf mehrerer Jahre eine einzigartige CD-Gesamtaufnahme von Mozarts Klaviersonaten eingespielt. Das Begleitbuch „Piano-Perspektiven“ führt hinter die Kulissen dieses Projektes. Es erzählt von der Auswahl der Instrumente im Depot, der sorgfältigen Arbeit des Restaurators, den vielstündigen Aufnahmesitzungen und der knisternden Spannung der Konzerte. Mehr als 100 Fotos zeigen die Instrumente und die Menschen, die Mozarts Musik zu neuem Leben erweckten.
Plakativ! Produktwerbung im Plakat 1885–1965

Plakativ! Produktwerbung im Plakat 1885–1965

Bearb. von Yasmin Doosry. Katalog zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Ostfildern 2009
576 Seiten
23 sw, 375 farbige Abb., Broschur, 28 x 22 cm
Best.-Nr: 717
ISBN: 978-3-936688-46-7
Preis Museum: € 38,-
Blick ins Buch (PDF)

Die 2002 als Dauerleihgabe ins Germanische Nationalmuseum gekommene „Nürnberger Plakatsammlung“ zählt mit mehr als 10.000 Blättern zu den großen Sammlungen ihrer Art in Deutschland. Ihr Schwerpunkt liegt in der Produkt- und Markenwerbung von ca. 1880 bis 1968. In sechs nach Produktgruppen geordneten Abteilungen zeigen Ausstellung und Katalog der Öffentlichkeit erstmals eine repräsentative Auswahl von 350 Blättern. Sie untersuchen die Rolle des Plakats bei der Positionierung von Marken und in erfolgreichen Werbekampagnen sowie die Wandlung der bis um 1900 auf allgemeine Geschmacksbildung ausgerichteten Produkte der Plakatkünstler zur kaufmännisch orientierten Werbegraphik nach 1905. Die von der Gesellschaft für Konsumforschung e.V. und der Nürnberger Akademie für Absatzwirtschaft dem Germanischen Nationalmuseum anvertraute Sammlung ist hier erstmals als ein weitläufiger Materialfundus für die Kulturgeschichte der Moderne präsentiert. (s. auch "Ausstellungsplakate 1882–1932. Die Nürnberger Plakatsammlung im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg 2013)
Politik und Kunst in der DDR. Der Fonds Willi Sitte im Germanischen Nationalmuseum

Politik und Kunst in der DDR. Der Fonds Willi Sitte im Germanischen Nationalmuseum

Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 23
Nürnberg 2003
200 Seiten
6 sw, 16 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 653
ISBN: 978-3-926982-98-8
Preis Museum: € 10,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 10,- (reduziert)

Der Maler und Kulturfunktionär Willi Sitte (geb. 1921), eine der wichtigsten Künstlerpersönlichkeiten der DDR, stellte 1993 dem Archiv für Bildende Kunst (ABK) im Germanischen Nationalmuseum schriftliche Materialien zur Verfügung. Eine für das Jahr 2001 vereinbarte Ausstellung mit Werken und Dokumenten von bzw. zu Willi Sitte wurde wegen Vorbehalten bezüglich der Auswahl der Exponate nach intensiver Diskussion durch den Verwaltungsrat des Germanischen Nationalmuseums verschoben und schließlich vom Künstler selbst abgesagt. Zu Willi Sitte und dem Spannungsverhältnis zwischen seiner Rolle als Künstler und als Funktionär sowie zu den Reaktionen auf Verschiebung und spätere Absage der Ausstellung tauschten sich im Sommer 2001 Kunsthistoriker, Historiker, Soziologen, Publizisten, Journalisten und Künstler im Germanischen Nationalmuseum aus. Den Vorträgen folgten Diskussionen, die wie die gesamte Tagung aufgenommen wurden.
Reisebegleiter - mehr als nur Gepäck VERGRIFFEN

Reisebegleiter - mehr als nur Gepäck VERGRIFFEN

Bearb. von Claudia Selheim. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2010
228 Seiten
24 sw, 160 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 734 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-54-2
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Aussehen und Material von Reisegepäck passten sich in den letzten 250 Jahren den veränderten Verkehrsmitteln und Bedürfnissen einer zunehmend mobileren Gesellschaft an. Die 23 Beiträge des Bandes präsentieren die breite Palette an Gepäckstücken von der Gesindetruhe über den Schrankkoffer bis zu Bord-Case und Plastiktüte und bilden nahezu alle Exponate der Ausstellung zumeist in Farbe ab. Erstmals sind Materialität, Funktionalität und zeitliche Einordnung gemeinsam erfasst. Unterschiedlichste Facetten von „Reisebegleitern“ wie Kofferwerbung, der Gepäckverkehr bei der Bahn, Militärgepäck, der Koffer im Museum, Gepäckversicherung, das Schreiben auf Reisen oder umfangreiche Reiseservice erscheinen in ihrem jeweiligen kulturgeschichtlichen Kontext. Im Anhang sind die technischen Daten der Exponate erfasst.
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert PRINTAUSGABE VERGRIFFEN. Online-Ausgabe: http://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/293

Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert PRINTAUSGABE VERGRIFFEN. Online-Ausgabe: http://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/293

Hrsg. von Daniel Hess, Dagmar Hirschfelder. Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 3
Nürnberg 2010
564 Seiten
643 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 724 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-47-4
Blick ins Buch (PDF)

PRINTAUSGABE VERGRIFFEN. Online-Ausgabe: http://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/293. Der Band begleitet die im Germanischen Nationalmuseum 2010 neu eröffnete Dauerausstellung zur Kunst und Kulturgeschichte des 16. bis 18. Jh. im deutschen Sprachraum. Die Schausammlung erschließt mit rund 1.000 Exponaten in 33 Räumen zentrale Themen der Frühen Neuzeit, wie Sammeln und Repräsentieren, Antikenrezeption und Naturstudium, die Wechselwirkung von Kunst und Religion oder das sich wandelnde Bild vom Menschen. Zu diesen Leitthemen bietet die Publikation vertiefende Beiträge und einen wissenschaftlichen Katalog aller ausgestellten Objekte. Auf der Basis aktueller Forschung werden Gemälde und Skulpturen, darunter Meisterwerke von Albrecht Dürer, Peter Vischer, Lucas Cranach oder Franz Xaver Messerschmidt, wie auch Glasgemälde, graphische Blätter und illustrierte Bücher, Kunsthandwerk, Textilien, Schmuck, Medaillen, Möbel und Musikinstrumente in ihrem künstlerischen und historischen Kontext verortet. Von den rund 1.000 Exponaten sind in dem attraktiv gestalteten Band rund zwei Drittel in herausragender Qualität farbig abgebildet. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 1: Kleiderwechsel. Frauen-, Männer- und Kinderkleidung des 18. bis 20. Jahrhunderts; Bd. 2: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert; Bd. 3: Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert; Bd. 4: Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter)
Schiefe Bilder. Die Zimmernsche Anamorphose und andere Augenspiele aus den Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums

Schiefe Bilder. Die Zimmernsche Anamorphose und andere Augenspiele aus den Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums

Thomas Eser. Ausstellungskatalog
Nürnberg 1998
135 Seiten
38 sw, 6 farbige Abb., Festeinband, 18,5 x 12,5 cm
Best.-Nr: 589
ISBN: 978-3-926982-55-1
Preis Museum: € 4,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 4,- (reduziert)

Schränke und Kommoden 1650-1800 im Germanischen Nationalmuseum

Schränke und Kommoden 1650-1800 im Germanischen Nationalmuseum

Almuth Klein, Petra Krutisch. Bestandskatalog
Ostfildern 2015
564 Seiten
873 Abb., Festeinband, 22,5 x 27,5 cm, Bd. 1: Deutschsprachiger Raum ohne Nürnberg Bd. 2: Nürnberg
Best.-Nr: 785
ISBN: 978-3-7757-4023-4
Preis Museum: € 98,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 98,-
Blick ins Buch (PDF)

Möbel zählten bereits bei Gründung des Germanischen Nationalmuseums zu dessen Sammlungen. Anfangs auf mittelalterliche Stücke konzentriert, dann durch Schenkungen und Ankäufe erweitert, erhielt der Bestand mit der Aufnahme auch jüngerer Objekte seine heutige umfassende Qualität. Der zweibändige Bestandskatalog macht den wertvollen Möbelbestand des GNM bekannt und bietet Fachleuten und Laien regional wie national Orientierung. Die umfangreichen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse sind für Sammlungen im In- und Ausland von Interesse. Der erste Band widmet sich Schränken und Kommoden aus der Zeit von 1650 bis 1800 aus dem deutschsprachigen Raum, der zweite Band denjenigen aus Nürnberg.
SeitenAnsichten. Buchkunst aus deutschen Handpressen und Verlagen seit 1945. Die Sammlung des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg

SeitenAnsichten. Buchkunst aus deutschen Handpressen und Verlagen seit 1945. Die Sammlung des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg

Eduard Isphording. Leipzig 1999
288 Seiten
124 sw, 113 farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 604
ISBN: 978-3-926982-62-9
Preis Museum: € 35,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 35,-

Sie sind der beste Briefschreiber unsres Jahrhunderts. Der Briefwechsel von Gerhard Marcks und Hans Wimmer 1942–1981 im Deutschen Kunstarchiv

Sie sind der beste Briefschreiber unsres Jahrhunderts. Der Briefwechsel von Gerhard Marcks und Hans Wimmer 1942–1981 im Deutschen Kunstarchiv

Bearb. von Uta Kuhl. CD-ROM mit den kompletten Briefen der gedruckten Passagen sowie weiteren Schreiben, Erläuterungen und Literaturhinweisen
Nürnberg 2009
CD-ROM, 59 sw Abb.
Best.-Nr: CD 23
ISBN: 978-3-936688-41-2
Preis Museum: € 29,-
Blick ins Buch (PDF)

Auf der CD-ROM sind die kompletten Briefe sowohl der gedruckten Passagen als auch weitere, meist persönlicher gehaltene Schreiben sowie die Abbildungen des gedruckten Bandes publiziert. Zahlreiche Anmerkungen geben Erläuterungen und Literaturhinweise. Damit wird der größte Teil der für die Betrachtung der Kunst- und Kulturgeschichte der deutschen Nachkriegszeit hochinteressanten Briefe leicht recherchierbar zugänglich gemacht. Die beiden Bildhauer Gerhard Marcks und Hans Wimmer verband eine fast vierzigjährige Freundschaft, die in einem Briefwechsel von mehr als tausend oft brillant formulierten Briefen ihren Niederschlag fand. Sie dokumentieren nicht nur Projekte und Pläne der beiden Künstler, sondern gewähren auch Einblicke in ihre Gedankenwelt, ihre Arbeitsauffassung und Ideale. Der intensive Kontakt führte zu künstlerisch-konzeptionellen Auseinandersetzungen ebenso wie zu sehr persönlichen Mitteilungen. Diese Briefe wurden dem Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum anvertraut. Uta Kuhl transkribierte die handschriftlichen Briefe, stellte kunst- und kulturgeschichtlich besonders aussagekräftige Passagen und Bildmaterial zusammen und hat sie mit einer Einführung, einem Personen- und einem Werkregister sowie Angabe der wichtigsten Literatur in einem gedruckten Band für den Leser erschlossen (vgl. „Wir sind letzte Mohikaner“ – Der Briefwechsel von Gerhard Marcks und Hans Wimmer, 1942–1981. Nürnberg 2008, Best.Nr. 702).
Tagträume - Nachtgedanken. Phantasie und Phantastik in Graphik und Photographie

Tagträume - Nachtgedanken. Phantasie und Phantastik in Graphik und Photographie

Hrsg. von Yasmin Doosry. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 25. Oktober 2012 bis 3. Februar 2013
Nürnberg 2012
299 Seiten
222 meist farbige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 748
ISBN: 978-3-936688-69-6
Preis Museum: € 10,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 10,- (reduziert)

Phantasie und Phantastik beflügelten über Jahrhunderte die Vorstellung der Künstler. Mit der Gestaltung magischer Räume, der Kombination scheinbar unvereinbarer Gegenstände oder der Dämonisierung von Naturerscheinungen schufen sie Bilder voller Überraschungen, Rätsel und Melancholie, von Träumen, verdrängten Ängsten und Tabus. Auf diesen Spuren zeigt das GNM, in Kooperation mit der Fundación Juan March in Madrid, eine Auswahl von rund 130 Zeichnungen, druckgraphischen Blättern und Photographien vom Spätmittelalter bis zur klassischen Moderne. Nach Einleitung und zwei Essays stellt der Band in elf Sektionen die Exponate in Text und Bild vor; deren technische Daten sind im Katalogteil erfasst. Eine umfangreiche Bibliographie beschließt den Band.
Verborgene Schönheit. Spätgotische Schätze aus der Klarakirche in Nürnberg

Verborgene Schönheit. Spätgotische Schätze aus der Klarakirche in Nürnberg

Frank Matthias Kammel u.a. Katalog zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2007
124 Seiten
61 sw, 90 farbige Abb. Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 695
ISBN: 978-3-936688-26-9
Preis Museum: € 8,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 8,- (reduziert)

Als Beitrag zum 1000jährigen Jubiläum des Erzbistums Bamberg präsentiert das GNM Kunstwerke aus St. Klara in Nürnberg. Die ehemalige Klarissenkirche zählt zu den ältesten Architekturdenkmälern der Stadt. Die derzeitige Umgestaltung der Kirche ermöglichte es, mit einer Ausstellung und zugehörigem Katalog eine der kunsthistorischen Bedeutung des Bauwerks und seiner Ausstattung gebührende Würdigung vorzunehmen; die Bildwerke des Sakralbaus werden erstmals als wichtige Zeugnisse der fränkischen Spätgotik und der Blütezeit des Klosters um 1500 vorgestellt. Den Abriss der Geschichte des Klaraklosters ergänzen neue Funde, die bei der Grabung und Restaurierungsmaßnahmen 2006/07 zutage kamen. Neben teils noch nie gezeigten Bildwerken und Bauskulpturen, Altären und Tafelbildern vermitteln historische Darstellungen von Kirche und Klostergebäuden, Archivalien und im Klosterskriptorium entstandene Handschriften ein Bild des mittelalterlichen Klosterwesens in Nürnberg und des Umgangs mit diesem Erbe seit der Reformationszeit. Alle Exponate sind eingehend beschrieben und abgebildet.
Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 4: Klarinetten normaler und höherer Stimmlage mit zwei bis neun Klappen

Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 4: Klarinetten normaler und höherer Stimmlage mit zwei bis neun Klappen

Frank P. Bär. Beschreibender Katalog
Wilhelmshaven 2003
264 Seiten
375 sw Abb., Leineneinband, 30 x 20 cm
Best.-Nr: 649
ISBN: 978-3-7959-0821-8
Preis Museum: € 90,-

Die Sammlung Historischer Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum bewahrt 110 Klarinetten; dieser Bestand stellt einen repräsentativen Querschnitt für die Geschichte eines der wichtigsten Holzblasinstrumente der europäischen Musikgeschichte dar. Kein anderes Instrument wurde und wird in einer vergleichbar umfassenden stilistischen Bandbreite eingesetzt: Die Klarinette wurde erst relativ spät, um 1700, wohl in Nürnberg entwickelt; die älteste Klarinette des Germanischen Nationalmuseums hat Jacob Denner (1681--1735) um 1715 in Nürnberg geschaffen. Heute ist die Klarinette in der ganzen Welt verbreitet. Dabei passte man sie an die sich ständig verändernden musikalischen und soziologischen Anforderungen an. Es entstand ein Kaleidoskop verschiedener Bauformen, zu dem das zweiklappige Instrument des 17. Jahrhunderts aus Buchsbaum ebenso gehört wie aus Metall gefertigte, zuweilen bizarr geformte Bassinstrumente oder moderne Solisteninstrumente mit mehr als 25 Klappen. Der Bedeutung der Klarinette trägt der in drei Teilen erscheinende Bestandskatalog Rechnung.
Verzeichnis der Europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 5: Klarinetten normaler und höherer Stimmlage mit 10 und mehr Klappen

Verzeichnis der Europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 5: Klarinetten normaler und höherer Stimmlage mit 10 und mehr Klappen

Frank P. Bär. Beschreibender Katalog
Wilhelmshaven 2004
282 Seiten
267 teils ganzseitige sw Abb., 13 Zeichnungen und 88 Diagramme, Leineneinband, 30 x 23,5 cm
Best.-Nr: 663
ISBN: 978-3-7959-0822-5
Preis Museum: € 108,-

Der zweite von drei Teilbänden dieses Bestandskataloges behandelt 36 vielklappige Klarinetten von der A-Stimmung an aufwärts, durch Maße, Bohrungsgraphen, Gesamt- und Detailabbildungen detailliert beschrieben; technische, biographische und stilistische Daten begründen die Zuschreibungen. Die Instrumente sind in ihren kulturhistorischen Kontext gestellt. Besondere Aufmerksamkeit ist der bedeutenden Nürnberger Werkstatt für Holzblasinstrumentenbau von Georg und Fritz Graeßel gewidmet.
Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 6: Liebesklarinetten, Bassetthörner, Bassklarinetten, Metallklarinetten

Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 6: Liebesklarinetten, Bassetthörner, Bassklarinetten, Metallklarinetten

Frank P. Bär. Beschreibender Katalog
Wilhelmshaven 2006
294 Seiten
265 teils ganzseitige sw Abb., 44 Zeichnungen und 60 Diagramme, Leineneinband, 30 x 24 cm
Best.-Nr: 693
ISBN: 978-3-7959-0823-2
Preis Museum: € 118,-
Blick ins Buch (PDF)

Mit dem 3. Teilband liegt nun der Bestandskatalog der Klarinetten des Museums komplett vor. Nachdem die ersten beiden Teile den Klarinetten der normalen und höheren Lage gewidmet waren, ist hier der bedeutende Bestand der 33 tieferen Instrumente erfasst, darunter Bassetthörner von Mayerhofer und Lotz und eine Bassklarinette von Streitwolf als prominente Vertreter ihrer Gattung. Ausführliche Beschreibungen der Korpuskonstruktionen und der Klappenanlagen sind durch zahlreiche bautechnisch und akustisch relevante Maßangaben, Provenienzen und etwaige Veränderungen sowie einen historischen Kommentar ergänzt. Neben Gesamt- und Detailabbildungen demonstrieren Röntgenaufnahmen, Bohrungsdiagramme und Diagramme zur Wirkungsweise der komplexeren Klappenanlagen die Konstruktionsweisen der Instrumente.
Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 7: The Pianos of Johann Andreas Stein and his Descendants and the Pianos of the Firm of Anton Walter

Verzeichnis der europäischen Musikinstrumente im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bd. 7: The Pianos of Johann Andreas Stein and his Descendants and the Pianos of the Firm of Anton Walter

Michael Latcham. In englischer Sprache
Wilhelmshaven 2016
347 Seiten
8 sw, 306 teils ganzseitige farbige Abb., 5 Zeichnungen, Leinenband, 30 x 24 cm
Best.-Nr: 790
ISBN: 978-3-7959-0982-6
Preis Museum: € 198,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 198,-
Blick ins Buch (PDF)

Ein Schwerpunkt der weltweit bedeutenden Sammlung von Tasteninstrumenten im GNM sind Hammerflügel aus der Zeit zwischen Mozart und Chopin. Das Herzstück dieses Bestands hat Michael Latcham intensiv untersucht: Johann Andreas Stein gilt als Urvater des süddeutsch-österreichischen Klavierbaus und ist mit einem Instrument von 1788 vertreten. Seine in Wien wirkenden Nachfahren unterhielten enge Beziehungen zu Beethoven und prägten den Wiener Klavierbau bis zur Mitte des 19. Jh. Von Anton Walter besaß Mozart ein Instrument, und Beethoven schätzte ihn ebenfalls sehr. Die 21 Instrumente der beiden Familien sind detailliert beschrieben und in Maßtabellen sowie farbigen Gesamt- und Detailfotos dokumentiert. Röntgenaufnahmen der wichtigsten Stücke und eine technische Zeichnung gewähren Einsichten in die Innenkonstruktion. Latchams Einführung stellt die Instrumente in ihren kulturhistorischen Kontext und fasst die Geschichte dieser besonderen technischen und musikalischen Entwicklung zusammen.
Vom Ansehen der Tiere

Vom Ansehen der Tiere

Schriftleitung: Tobias Springer. Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd.11
Nürnberg 2009
234 Seiten
13 sw, 183 farbige Abb. Festeinband, 24,5 x 17 cm
Best.-Nr: 709
ISBN: 978-3-936688-38-2
Preis Museum: € 12,50
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50

Tiere faszinierten die Menschen seit jeher so stark, dass Gottheiten Tiergestalt zugedacht und überhöhte Fabelwesen in der Welt der Mythen und Märchen angesiedelt wurden. Tiere können gefährlich, aber auch Gefährten, Wächter und Freunde sein; sie lieferten Nahrung, Kleidung, Schmuck, vielfältige Werkstoffe oder dienten als Transportmittel. Viele dieser Betrachtungsweisen von Tieren sind in den diesen „Kulturgeschichtlichen Spaziergang im GNM“ eingeflossen. Die 19 Beiträge spannen einen Bogen von Mythen und Jagden der Vorzeit bis zur zeitgenössischen Darstellung von Dinosauriern und verknüpfen kaleidoskopartig Beispiele der kunst- und kulturgeschichtlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Tier aus den verschiedenen Sammlungsbereichen des GNM. Die vielfältigen Beiträge mit zahlreichen, fast durchgängig farbigen Abbildungen dürften manch überraschenden und neuen Blick auf scheinbar vertraute Werke des GNM bieten – selbst für interessierte und häufige Besucher unseres Hauses
Von Kirchner bis Baselitz. Ein Jahrhunderterbe: Die Sammlung Hans Kinkel im Germanischen Nationalmuseum

Von Kirchner bis Baselitz. Ein Jahrhunderterbe: Die Sammlung Hans Kinkel im Germanischen Nationalmuseum

Hrsg. von Yasmin Doosry. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung vom 11. Mai bis 10. September 2017
Nürnberg 2017
296 Seiten
150 zumeist farbige und ganzseitige Abb., Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 796
ISBN: 978-3-946217-05-3
Preis Museum: € 29,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 38,80
Blick ins Buch (PDF)

Ein Jahrhunderterbe – Künstler, die entscheidend das Gesicht ihrer Zeit prägten, sind durch das Vermächtnis des 2015 verstorbenen Kunstschriftstellers und Fotografen Hans Kinkel nun im Germanischen Nationalmuseum vertreten: Corinth und Kollwitz, Vertreter des Expressionismus wie Kirchner und Schmidt-Rottluff, der Neuen Sachlichkeit wie Grosz, Hubbuch, Schlichter, Mammen oder Radziwill. Der Katalog stellt die Persönlichkeit des Sammlers, 26 von Kinkel fotografierte Künstlerporträts und eine Auswahl von 103 Zeichnungen des neuen Bestands vor.
Von oben gesehen. Die Vogelperspektive VERGRIFFEN

Von oben gesehen. Die Vogelperspektive VERGRIFFEN

Hrsg. von Yasmin Doosry. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 20. November 2014 bis 22. Februar 2015
Nürnberg 2014
312 Seiten
244 meist farbige Abb., Klappenbroschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 776 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-91-7
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Ausstellung und Begleitband thematisieren den Wandel von Formen, Funktionen und Bedeutungen der besonderen Wahrnehmungsweise der Vogelperspektive und ihren Widerschein in der Kunst vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Die künstlerische Spannweite reicht von Dürer und de’ Barbari über Menzel, Bonnard, Hodler, Kirchner, Richter bis Elíasson. Neben Exponaten aus eigenem Bestand werden Leihgaben aus europäischen Museen präsentiert, u.a. Gemälde, Zeichnungen und Bücher, Globen und Stadtmodelle. Zunächst beruhte die Umsetzung des „Blicks von oben“ in bildlichen Darstellungen auf mathematischen Berechnungen. Breite Bevölkerungsschichten konnten erst seit Ende des 18. Jh. die Vogelperspektive und damit neue Wahrnehmungshorizonte real erleben: durch das Besteigen von Berggipfeln und Kirchtürmen, von Aussichtplattformen, vor allem aber aufgrund der technischen Errungenschaften des Heißluftballons und des Flugzeugs. Die Phantasie von Künstlern verfremdete bekannte Sehweisen, missachtete oder steigerte räumliche Bezüge, entdeckte den Reiz bewegter Motive und atmosphärischer Erscheinungen. Mit der Gewinnung des Blicks von oben und der damit verbundenen Distanz zu Natur und Gesellschaft ordnet sich die Welt visuell und inhaltlich neu: Die Vogelperspektive kann die Illusion von Wissen und Macht vermitteln, ideale Vorstellungen andeuten, nationale Identitäten versinnbildlichen, wie auch die Befreiung von persönlichen und gesellschaftlichen Fesseln verheißen. Ausstellung und Katalog laden ein zu einem faszinierenden „Überflug“ über 500 Jahre europäischer „Weltanschauung“ – vom christlich geprägten Weltbild des Mittelalters bis zur wissenschaftlich-technischen Welterfahrung der Moderne.
Vorgeschichte. Archäologische Funde von der Altsteinzeit bis zu den Kelten im Germanischen Nationalmuseum

Vorgeschichte. Archäologische Funde von der Altsteinzeit bis zu den Kelten im Germanischen Nationalmuseum

Tobias Springer. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 36
Nürnberg 2015
304 Seiten
224 zumeist farbige Abb. sowie 32 Tabellen und Zeichnungen, 13 eingelegte Karten, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 784
ISBN: 978-3-936688-95-5
Preis Museum: € 34,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 45,-
Blick ins Buch (PDF)

Eine zusammenfassende Darstellung zur archäologischen Sammlung des GNM war seit dem Wiedererstehen des Museums nach dem Krieg Desiderat. Der Band „Vorgeschichte“ erläutert den Sammlungsbestand unter Berücksichtigung der Forschungsgeschichte und der Ergebnisse der jüngeren archäologischen Forschung. Mit den Exponaten der Dauerausstellung wird die Kulturgeschichte Mitteleuropas von den Anfängen menschlichen Lebens bis zu den Kelten der Latènezeit veranschaulicht: Siedlungs- und Bestattungsweisen, religiöse Vorstellungen sowie wirtschaftliche, soziale und technologische Entwicklung. Die vielfach aus ihrem Fundkontext gerissenen Sammlungsobjekte sind hinsichtlich der forschungs- und sammlungsgeschichtlich bedingten Schwerpunkte des GNM in diese Darstellung einbezogen. Der Band „Frühgeschichte. Archäologische Funde von den Römern bis zum Mittelalter im Germanischen Nationalmuseum“ ist bereits 2014 erschienen.
Wagner - Nürnberg - Meistersinger. Richard Wagner und das reale Nürnberg seiner Zeit

Wagner - Nürnberg - Meistersinger. Richard Wagner und das reale Nürnberg seiner Zeit

Frank P. Bär. Begleitpublikation zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 21. Februar bis 2. Juni 2013
Nürnberg 2013
96 Seiten
84 farbige Abb., Broschur, 21 x 20 cm
Best.-Nr: 754
ISBN: 978-3-936688-74-0
Preis Museum: € 6,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 6,- (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Zum 200. Geburtstag Richard Wagners zeigt das GNM die vom Meister selbst sorgfältig geschriebene Partitur der „Meistersinger von Nürnberg“, die er Ludwig II. von Bayern verehrt hatte. Das Museum erhielt den Band zum 50. Gründungsjubiläum als Festgabe des bayerischen Königshauses. Auf diesen Jubiläumstag gehen Ausstellung und Begleitpublikation ebenfalls ein, stellen jedoch die beiden wichtigsten Nürnberg-Aufenthalte Wagners in den Vordergrund. Aus Zeugnissen der Stadtgeschichte und Wagners biografischen Aufzeichnungen entsteht ein Bild dessen, wie er die Stadt und auch das Museum erlebte – und was er „übersah“.
Warlords oder Amtsträger? Herausragende Bestattungen der späten Merowingerzeit

Warlords oder Amtsträger? Herausragende Bestattungen der späten Merowingerzeit

Hrsg. von Sebastian Brather, Claudia Merthen und Tobias Springer. Beiträge der Tagung im Germanischen Nationalmuseum in Zusammenarbeit mit dem Institut für Archäologische Wissenschaften (IAW) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abt. Frühgeschichtliche Archäologie und Archäologie des Mittelalters, 21. bis 23. Oktober 2013. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 41.
Nürnberg 2018
263 Seiten
16 Tabellen, 160 zumeist farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 788
ISBN: 978-3-936688-99-3
Preis Museum: € 49,80
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 49,80
Blick ins Buch (PDF)

Der Band enthält nahezu alle Beiträge der Tagung. Unter der Rubrik „Politik und Gesellschaft“ wird die historische Situation im östlichen Randgebiet des Frankenreichs betrachtet. Vor dem geschichtlichen Hintergrund lassen sich „Herausragende Gräber“ und Ausgrabungsbefunde besser interpretieren. Es folgen Analysen zur „Spätmerowingerzeitlichen Bestattungspraxis“, die von Männermehrfachbestattungen über Pferdegräber bis zu sekundären Graböffnungen reichen. „Ausblicke und Perspektiven“ dienen der weiteren Einordnung – von Siedlungen bis zu Kirchen und von Mitteleuropa bis Mittelschweden sowie mit einem Blick auf die merowingerzeitlichen Sammlungsbestände des GNM.
Wege in die Moderne. Weltausstellungen, Medien und Musik im  19. Jahrhundert. VERGRIFFEN

Wege in die Moderne. Weltausstellungen, Medien und Musik im 19. Jahrhundert. VERGRIFFEN

Hrsg. von Jutta Zander-Seidel, Roland Prügel. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 27.März bis 21.September 2014
Nürnberg 2014
440 Seiten
550 farbige Abb., Festeinband 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 769 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-82-5
Blick ins Buch (PDF)

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Die Moderne beginnt im 19. Jahrhundert: Weltausstellungen waren Schaufenster der Epoche. Neue Medien legten den Grundstein der modernen Informationsgesellschaft. Musik wurde präsent und verfügbar wie nie zuvor. Der reich bebilderte Katalog informiert anschaulich über ein Jahrhundert, das keineswegs nur Geschichte ist. (s. auch "Geburt der Massenkultur", Nürnberg 2014)
Welche Zukunft hat das Sammeln? Eine museale Grundaufgabe in der globalisierten Welt

Welche Zukunft hat das Sammeln? Eine museale Grundaufgabe in der globalisierten Welt

Hrsg. von Claudia Selheim. Beiträge der 19. Arbeitstagung "Sachkulturforschung und Museum" in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde vom 26. bis 28. Januar 2011 im Germanischen Nationalmuseum. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 33
Nürnberg 2012
124 Seiten
9 sw, 65 farbige Abb., Broschur, 27 x 22 cm
Best.-Nr: 749
ISBN: 978-3-936688-70-2
Preis Museum: € 17,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 17,-
Blick ins Buch (PDF)

Aspekte des Sammelns beschäftigen die Arbeitsgruppe „Sachkulturforschung und Museum“ der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde seit Jahren intensiv. So geht es um die Notwendigkeit der Qualifizierung von Sammlungen und darum, Maßstäbe für „sammlungswürdige“ Alltagsgegenstände zu entwickeln. Hierbei gewinnt zunehmend das partizipative Sammeln, die aktive Einbeziehung der Öffentlichkeit in das Sammlungskonzept, an Bedeutung. Eine wesentliche Rolle im Sammlungsmanagement spielt der logistische Umgang mit den Dingen: Im Zuge der Globalisierung ist eine Angleichung der verschiedenen Museumsbestände im Bereich der Alltagskultur zu befürchten, womit das Überquellen begrenzter Depotflächen einhergehen würde. Vor diesem Hintergrund stehen volkskundliche Sammlungen vor neuen inhaltlichen und konzeptionellen Herausforderungen. Die Autoren analysieren die Situation der von ihnen betreuten Sammlungen und stellen Überlegungen zu deren Profilschärfung an. Der Band gibt damit einen umfassenden Einblick in die Geschichte ganz unterschiedlicher volkskundlicher Sammlungen: solchen in großen überregionalen Museen, in Landesmuseen bis hin zu Regional- und Spezialmuseen. Zugleich werden Perspektiven künftiger Sammel- und Ausstellungspraxis diskutiert.
Weltberühmt und heiß begehrt. Möbel der Roentgen-Manufaktur in der Sammlung des Germanischen Nationalmuseums VERGRIFFEN

Weltberühmt und heiß begehrt. Möbel der Roentgen-Manufaktur in der Sammlung des Germanischen Nationalmuseums VERGRIFFEN

Petra Krutisch. Begleitheft zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2007
88 Seiten
87 farbige Abb., Broschur, 21 x 20 cm
Best.-Nr: 694 (vergriffen)
ISBN: 978-3-936688-25-2

DIESER TITEL IST VERGRIFFEN. Die Möbel der Roentgen-Manufaktur zählten in der 2. Hälfte des 18. Jh. zu den begehrtesten Luxuswaren in Europa. Abraham und sein Sohn David Roentgen, dessen Todestag sich am 12. Februar 2007 zum 200. Mal jährt, schufen Werke von höchster Qualität. Sie zeichnen sich durch ursprünglich überraschend farbige Einlegearbeiten mit Pflanzen- und Tierornamenten sowie raffinierte konstruktive Details aus. Die Publikation stellt die in der Sammlung des Germanischen Nationalmuseums vorhandenen Objekte aus der Zeit des Rokoko und Klassizismus anhand zahlreicher farbiger Abbildungen vor und präsentiert neue wissenschaftliche Erkenntnisse.
Werkzeuge der Frühneuzeit im Germanischen Nationalmuseum

Werkzeuge der Frühneuzeit im Germanischen Nationalmuseum

Thomas Schindler. Bestandskataloge des Germanischen Nationalmuseums
Nürnberg 2013
304 Seiten
338 farbige Abb., 11 Schemazeichnungen, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 751
ISBN: 978-3-936688-72-6
Preis Museum: € 65,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 65,-
Blick ins Buch (PDF)

Die Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums enthalten rund 600 seltene und teilweise einzigartige Arbeitsgeräte aus dem Zeitraum zwischen 1500 und 1800, welche der wissenschaftlichen Öffentlichkeit wie dem interessierten Publikum bislang großenteils unbekannt sind. Aus diesem Grund sind die für den Bestandskatalog erstmals wissenschaftlich bearbeiteten Objekte nicht nur nach formalen Kategorien klassifiziert, unter ästhetischen Gesichtspunkten besprochen sowie zumeist abgebildet. Vielmehr werden sie darüber hinaus mit enzyklopädisch-lexikalischem Anspruch auch in ihrem jeweils charakteristischen Kontext prägnant erklärt und gegebenenfalls zusätzlich mit Schemazeichnungen illustriert. Dem Objektkatalog sind zwei einleitende Kapitel zur Charakterisierung der kulturgeschichtlichen Bedeutung von Werkzeugen sowie eine Übersicht zur Sammlungsgeschichte vorangestellt. Sie erhellen die Bedeutung der Werkzeugsammlung des Germanischen Nationalmuseums für die kulturgeschichtliche Forschung einerseits und erlauben einen Einblick in die musealen Sammelstrategien andererseits.
Westerwälder Gebrauchsgeschirr von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre

Westerwälder Gebrauchsgeschirr von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1960er Jahre

Projektleitung: Heidi A. Müller, bearb. von Christine Dippold, Sabine Zühlcke, Dagmar Scheja, Katharina Schütter und Daniela Weyand. Nürnberg 2008
801 Seiten
2 Teilbände; Teil 1: Texte und Firmenverzeichnis, 20 sw, 28 farbige Abb.; Teil 2: Katalog der Gefäße mit 420 Nummern und jeweils 1–4 sw Abb., Nachdrucke von 32 Warenverzeichnissen auf 72 sw und 68 farbigen Taf., Festeinbände, je 27,5 x 22 cm
Best.-Nr: 706
ISBN: 978-3-936688-34-4
Preis Museum: € 75,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 75,- (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Während bisher das aufwendig verzierte „Westerwälder Steinzeug“ im Zentrum des Interesses stand, untersuchte das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt erstmals umfassend das Gebrauchsgeschirr. Mit den technischen Neuerungen in der Keramikverarbeitung setzte Mitte des 19. Jh. im Westerwald eine gesteigerte Produktion an salzglasiertem, grauem Steinzeug mit kobaltblauem Dekor ein. Diese Gefäße eigneten sich hervorragend zur Konservierung von Lebensmitteln, für die Milchwirtschaft sowie als Schankgeschirr. Handwerklich und seriell produziert, waren sie wegen ihrer Qualität und ihres günstigen Preises für einen überregionalen Abnehmerkreis attraktiv. Erst die Veränderungen im Hauswirtschaften ließen in den 1960er Jahren die Nachfrage sinken. Die Materialbasis der Analyse bildeten die in verschiedenen Sammlungen systematisch erfassten Gefäße sowie erhaltene Warenverzeichnisse der Westerwälder Töpferbetriebe aus der Zeit seit 1870. Damit ließen sich für einzelne Gefäßformen Entwicklungsreihen erstellen und fundierte Aussagen zur Veränderung des Westerwälder Sortiments treffen. Die Charakterisierung dieser Gebrauchskeramik bietet die wesentliche Grundlage für die Abgrenzung der Westerwälder Gefäße von grau-blauem Steinzeug anderer Herstellerregionen.
Wilhelm Loth - Werkverzeichnis der Druckgraphik. Holzschnitte, Lithographien, Radierungen

Wilhelm Loth - Werkverzeichnis der Druckgraphik. Holzschnitte, Lithographien, Radierungen

Bearb. von Rainer Schoch. Hrsg. von der Wilhelm-Loth-Stiftung, Karlsruhe/Germanisches Nationalmuseum
Nürnberg 2011
106 Seiten
414 sw Abb., Broschur, 28 x 22,5 cm
Best.-Nr: 736
ISBN: 978-3-936688-56-6
Preis Museum: € 30,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 30,-
Blick ins Buch (PDF)

Wilhelm Loth (1920–1993) gehört zu den profiliertesten deutschen Bildhauern der Nachkriegszeit. Mit seinem zwischen Figuration und Abstraktion einzuordnenden plastischen Werk sowie mit seiner Lehrtätigkeit an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe hat er das künstlerische Gesicht einer Epoche mitgeprägt. 2008 übereigneten die Erben des Künstlers den schriftlichen Nachlass dem Deutschen Kunstarchiv und das gesamte, fast 400 Blätter umfassende druckgraphische Werk der Graphischen Sammlung des GNM. Wie in seinem bildhauerischen Schaffen umkreist Loth auch als Graphiker ein einziges Thema: die bildhafte Erkundung der weiblichen Gestalt auf der Suche nach „Emblemen des Weiblichen“. Dem Werkverzeichnis ist eine kurze Würdigung des bisher zu wenig beachteten druckgraphischen Schaffens vorangestellt. Der Werkkatalog selbst ist nach Techniken – Holzschnitt, Lithographie, Radierung – und innerhalb dieser drei Bereiche chronologisch gegliedert. Alle Blätter sind mit technischen und bibliographischen Angaben, mit Zuständen, Farbvarianten und Querverweisen zum plastischen Werk beschrieben und schwarzweiß abgebildet. Jedem Band liegt eine CD-ROM mit dem gesamten Inhalt als PDF-Datei bei.
Wunderbare Bücherwelten. Moderne Druckkunst aus Hamburg

Wunderbare Bücherwelten. Moderne Druckkunst aus Hamburg

Bearb. von Johannes Pommeranz. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum
Nürnberg 2010
207 Seiten
108 farbige Abb. meist Tafeln, Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 718
ISBN: 987‐3‐936688‐42‐9
Preis Museum: € 17,- (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 17,- (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Der Buchkunstbewegung in Deutschland, die eine Sondersammlung der Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums (GNM) dokumentiert, widmete das Museum in den vergangenen Jahren bereits Ausstellungen und Publikationen. Die häufig textbegleitenden Bilder der originalen Grafiken verschmelzen mit dem literarischen Inhalt, mit der gewählten Schrift, dem bisweilen handgeschöpften Papier und dem künstlerisch gestalteten Einband zu einer Einheit. Die Schenkung des in Hamburg tätigen Buchkünstlers Otto Rohse, der dem GNM seine Druckwerkstatt überlassen hat, bot den äußeren Anlass für eine regional ausgerichtete Ausstellung zur Buchkunst der Hansestadt. Die Exponate der aktuellen Präsentation stammen überwiegend aus den Beständen des GNM und stellen Hamburger Buchkünstler vor, die ihre Arbeiten als Experimentierfeld künstlerischer Ausdrucksformen und verschiedenster Techniken nutzen. Der Katalog behandelt 80 Exponate der Ausstellung, die Bücher mit Originalgrafik, rein typographisch gestaltete Werke, Einzelblätter sowie Zustandsdrucke umfasst. Ausgehend von typographisch gestalteten Büchern vom Beginn des 20. Jahrhunderts, spannt sich der Bogen bis zu vielfarbigen, eigenwilligen Text‐Bild‐Kombinationen der Gegenwart.
Zünftig! Geheimnisvolles Handwerk 1500-1800

Zünftig! Geheimnisvolles Handwerk 1500-1800

Hrsg. von Thomas Schindler, Anke Keller und Ralf Schürer. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 21. März bis 7. Juli 2013
Nürnberg 2013
314 Seiten
300 farbige Abb., Festeinband 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 755
ISBN: 978-3-936688-73-3
Preis Museum: € 12,50 (reduziert)
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 12,50 (reduziert)
Blick ins Buch (PDF)

Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert waren Handwerker in Zünften organisiert. Das Germanische Nationalmuseum bewahrt eine der größten Sammlungen zur Handwerks- und Zunftgeschichte im deutschen Sprachraum. Ausstellung und Katalog präsentieren daraus – ergänzt um bedeutende Leihgaben – erstmals rund 260 Exponate. Neueste Forschungsergebnisse liefern die Grundlage für faszinierende Geschichten rund um kostbare Zunftladen, raffinierte Meisterstücke oder kuriose Trinkgeräte. (s. auch Tagungsband "Die Zunft zwischen historischer Forschung und musealer Repräsentation", Nürnberg 2015)
Zwischen Kulturgeschichte und Politik. Das Germanische Nationalmuseum in der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus

Zwischen Kulturgeschichte und Politik. Das Germanische Nationalmuseum in der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus

Hrsg. von Luitgard Sofie Löw, Matthias Nuding. Beiträge der Tagung am 8. und 9.10.2010. Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 38
Nürnberg 2014
192 Seiten
61 sw Abb. Festeinband, 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 773
ISBN: 978-3-936688-89-4
Preis Museum: € 28,-
Preis bei Versand und im Buchhandel: € 28,-

Für die Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus standen Rolle und Funktion des Germanischen Nationalmuseums als des größten kulturhistorischen Museums im deutschsprachigen Raum bisher kaum im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses. Eine fächerübergreifend ausgerichtete Tagung sollte einen Anstoß dazu geben, diese Forschungslücke zu schließen. In ihren Beiträgen diskutieren die Autoren, die für ihre Forschungen die Archive des Germanischen Nationalmuseums herangezogen haben, Themen wie die musealen Rahmenbedingungen, Arbeitsweisen und Zielsetzungen der Beteiligten sowie die personellen Verflechtungen mit anderen Institutionen während der Amtszeiten der Direktoren Ernst Heinrich Zimmermann (1920–1936) und Heinrich Kohlhaußen (1937–1945). Ferner sind auch Rückblicke in die Geschichte des Germanischen Nationalmuseums während der Kaiserzeit und eine Perspektive über 1945 hinaus thematisiert.