Juliane Hamisch M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Referat für Museums- und Kulturinformatik
Leiterin der Zentralen Digitalen Dokumentation

Kontaktdaten
Tel. 0911 1331-343
E-Mail

Vita

Bis 2011 Studium der Theater- und Medienwissenschaften, Kultur- und Literaturwissenschaften an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Rennes II Haute Bretagne
2008-2016 Mitarbeiterin am Deutschen Kunstarchiv des Germanischen Nationalmuseums
2016-2017 Mitarbeiterin am Historischen Archiv des Germanischen Nationalmuseums
2017-2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Kommentierte Online-Edition der fünf Reisetagebücher Hans Posses (1939-1942) im Deutschen Kunstarchiv am Germanischen Nationalmuseum“
2017-2018 Mitarbeit im Forschungsprojekt „Beschlagnahmt, verkauft, versteigert – Jüdisches Kulturgut in den nichtstaatlichen Museen in Franken“ an der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, München
2018-2020 Mitarbeit in den Forschungsprojekten „Die Kunsthandlung Julius Boehler in München, Luzern, Berlin und New York“ und „Central Collecting Point München – Dokumentation und Kontextualisierung von Translokationen“ am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München
2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG Digitale Forschungsdaten und Forschungsinformationen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
seit 2020 Leiterin der Zentralen Digitalen Dokumentation im Referat für Museums- und Kulturinformatik am Germanischen Nationalmuseum

Forschungsschwerpunkte

    • Digitale Geisteswissenschaften

    • Semantische Wissensmodellierung und –repräsentation

    • Theater-, Geistes- und Wissenschaftsgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts

    • Fotografiegeschichte

       

    Publikationsliste

    • mit Frederike Uhl: Macht, Fiktion und Raub: „Das Linzer Museum soll nur das beste erhalten“, in: KULTURlebendig 1/2020, S. 29-31.

    • mit Peggy Große: Interpretation und Unschärfe bei der semantischen Erschließung von historischen Quellen. – DHd: Kritik der digitalen Vernunft. Köln 2018. Konferenzabstracts: dhd2018.uni-koeln.de/wp-content/uploads/boa-DHd2018-web-ISBN.pdf, S. 237-240.