Markus Raquet

Stellvertretender Leiter des IKK
Restaurator am Institut für Kunsttechnik und Konservierung (IKK)

Kontaktdaten
Tel. 0911 1331-310
E-Mail

Vita

1986-1989 Lehre als Metallblasinstrumentenmacher in Würzburg
1990-1994 Restauratorenstudium an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, Spezialgebiet Musikinstrumente
Seit 1995 Restaurator für Musikinstrumente
Seit 2011 Stellvertretender Leiter des Instituts für Kunsttechnik und Konservierung

Forschungsschwerpunkte

Restaurierung, Kunsttechnologie, Konservierungswissenschaften, Präventive Konservierung

Publikationsliste (Auswahl)

  • Adaption der CO2-Schneestrahltechnologie zur Reinigung empfindlicher schadstoffbelasteter Oberfächen von Kulturgütern und modellhafte Anwendung am Beispiel historischer Musikinstrumente aus national bedeutenden Sammlungen, Abschlussbericht DBU-Projekt, Aktenzeichen 32275, 2019.
  • Mit Frank Heydecke: Konservierungsforschung am Institut für Kunsttechnik und Konservierung. In: Abenteuer Forschung. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2019, S. 78 - 89.
  • Mit Julia Hoppe, Annika Dix, Uta Helbig, Oliver Mack, Melanie Kaliwoda: Unexpected silver corrosion in pre-tested enviroment, in: Archäometrie und Denkmalpflege 2018, S.75-78.
  • Mit Kathrin Fischeidl, Gabriele Scholz, Christian Kretzer, Markus Raquet, Mark Fichtner, Markus Firsching, Sarah Wagner, Markus Zepf, Richard Schielein, Michael Böhnel, Nils Reims, Guido Brennhäußer, Vitali Weizel: Recommendations for the Three-Dimensional Computed Tomography of Musical Instruments and Other Cultural Artifacts, DFG Abschlussbericht, Nürnberg/Fürth 2018.
  • Mit  Klaus Martius: Technologische Beobachtungen zum Blechblasinstrumentenbau in Nürnberg, In: Band 10 Hinter den Tönen, Musikinstrumente als Forschungsgebiet, Nürnberg 2018, S. 125 – 132.
  • Mit Julia Hoppe, Annika Dix, Uta Helbig, Oliver Mack, Melanie Kaliwoda: Außergewöhnliche Silbersulfiderscheinungen an Exponaten in Vitrinen, VDR Beiträge 2/2017 S.16 – 23.
  • Mit Annika Dix: Schadstoffvermeidung in Vitrinen im Germanischen Nationalmuseum - Erfolge und Kompromisse, VDR- Beiträge Heft 2.2016, S. 78 – 87.
  • Strategien zur Schadstoffvermeidung in Museumsvitrinen im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, Tagungsband in: "Schadstoffe im Museum, Begleitheft zum Symposium, 2. Juli 2014, herausgegeben von Forschungsallianz Kulturerbe, S. 13-15.