Die fröhliche Wanderung

Datierung: 1952
Ort: DDR

Material/Technik: Karton, bedruckt
Inventarnummer: SZ3063

Was bedeutet „JP“ auf dem Wimpel?

Die beiden Buchstaben stehen für die Jungen Pioniere, der Massenorganisation für die sechs- bis zehnjährigen Kinder in der DDR. Manche der auf der Verpackung abgebildeten Jungen und Mädchen tragen die blauen Halstücher der Jungen Pioniere. Mit diesen Emblemen erhält das Spiel eine politische Konnotation.

Wer gewinnt bei diesem Spiel?

Es handelt sich um ein sogenanntes Laufspiel. Sieger ist derjenige, der mit der als Wanderer ausgebildeten Spielfigur als erstes im Ziel, im Zelt ankommt. Dabei sind unterwegs Aufgaben zu bewältigen oder es werden Strafen verteilt, z.B. für das Feuermachen im Wald.

Was macht das Spiel "ausstellungswürdig"?

In der DDR waren Wanderspiele noch nach 1945 gefragt, als sie in der BRD keine Rolle mehr spielten. Hier reiste man per Bahn, Auto oder Flugzeug und erkundete vom heimischen Spieltisch aus ferne Länder. In der DDR war der Bewegungsradius eingeschränkt.


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

Vierteljahresprogramm

Download (PDF)

eintritt frei für hutträger! 26.01.

Sonderausstellung Wanderland

lesung 30.01.2019, 19:00 Uhr

Andracks Wanderabenteuer