Hammerflügel

Hersteller: Johann Andreas Stein
Datierung: 1788
Ort: Augsburg
Tonumfang/Technik: F1-f3, süddeutsche Prellzungenmechanik
Inventarnummer: MIR1097

Was ist ein Hammerflügel?

In der Musikinstrumentenforschung werden alle Tasteninstrumente in Flügelform, deren Saiten mit Hämmern angeschlagen werden, Hammerflügel genannt. Das Alter des Instruments hat auf diese Bezeichnung keinen Einfluss, auch der moderne Konzertflügel ist ein Hammerflügel.

Wer war Johann Andreas Stein?

Johann Andreas Stein war einer der wichtigsten Klavierbauer der Musikgeschichte. Auf der Suche nach einem ausdrucksvoll spielbaren Instrument schuf er auch komplizierte Kombinationen aus Orgeln und Cembali. Am Ende kam er wieder auf ein einfaches Klavier ohne Register für besondere Klangfarben zurück, so wie es dieser Hammerflügel repräsentiert. Wolfgang Amadeus Mozart brachte Steins Instrumenten große Wertschätzung entgegen.

Was ist eine Prellzungenmechanik?

Johann Andreas Stein erfand eine Flügelmechanik, die mit sehr wenigen Bauteilen auskommt, leicht zu warten ist und auf den Anschlag des Spielers äußerst sensibel reagiert. Sie trägt heute den Namen "Prellzungenmechanik" aufgrund ihrer verschiedenen Bauteile. Mit seiner Erfindung begründete Stein die berühmte Wiener Klavierbautradition, da seine Mechanik dort aufgenommen und weiterentwickelt wurde. Aus diesem Grunde wird zuweilen auch von "Wiener Mechanik" gesprochen.

Weiterführende Informationen finden Sie in der Forschungsdatenbank des GNM

Zur Ausstellung

Zur Sammlung


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

NEU: 600.000 Jahre in 60 Minuten

Audio-Tour für 2 EUR in 7 Sprachen
an der Museumskasse erhältlich

druckfrisch: Standardwerk zur fränkischen Malerei

Hier bestellen

Vierteljahresprogramm
Oktober bis Dezember 2019

Download (PDF)