Historische Aufnahme der Inschrift am Museumseingang in der Kartäusergasse

Datierung: 1859
Material/Technik: Bleilegierung (Letternmetall), gegossen, ursprünglich vergoldet
Inventarnummer: A3502

Wo befand sich der erste Museumseingang?

Wie auch nach der Eröffnung des Neubaus 1993 wieder befand sich der erste Museumseingang in der Kartäusergasse. Er war gekennzeichnet durch eine Mauer mit spitzbogigem Tor, an dem die Inschrift angebracht war. Das Tor führte in einen Vorhof zur ehemaligen Kartäuserkirche. Von dort aus waren sowohl die Museumsbauten als auch die großzügigen Außenanlagen zugänglich.

Warum heißt das Museum „Germanisches Nationalmuseum“?

Der Museumsname lehnt sich an die Germanistik an, die Anfang des 19. Jahrhunderts als Wissenschaft von der deutschen Sprache, Geschichte und Kultur entstand. Im Verständnis des Museumsgründers einte die deutsche Sprache eine Kulturnation, unabhängig von politischen Staatengrenzen. Die Bezeichnungen „Germanisches Museum“ und „Germanisches Nationalmuseum“ wurden anfangs gleichwertig verwendet.

Was bedeutet die Formulierung „Eigenthum der deutschen Nation“?

Das Wissen um die Vergangenheit sollte das nationale Bewusstsein der eigenen Zeit stärken. Als „Eigenthum der deutschen Nation“ sollte das Museum jeder privaten und staatlichen Verfügung entzogen sein. Spenden und Geschenke aus der ganzen Bevölkerung sollten diesen Anspruch einlösen.