Hl. Elisabeth

Künstler: Tilman Riemenschneider
Datierung: um 1510
Ort: Würzburg
Material: Lindenholz
Inventarnummer: Pl.O.2413

Was ist das Besondere an dieser Figur?

Die aus einem Altarschrein stammende Figur der heiligen Elisabeth ist ein typisches Zeugnis der Schnitzkunst Tilman Riemenschneiders und seines Menschenbildes. In der lyrischen Zartheit und stark verinnerlichten Auffassung unterscheiden sich seine Werke markant von der hitzigen Erregtheit und überschwenglichen Erzählfreude, die den Stil zahlreicher seiner Zeitgenossen prägt.

Wer war der Schöpfer der Figur?

Tilman Riemenschneider ist einer der bedeutendsten deutschen Bildschnitzer der Spätgotik. Er führte in Würzburg eine florierende Werkstatt und gehört zu jenen Meistern, die bewusst begannen, auf die farbige Fassung von Skulpturen zu verzichten. Aufgrund seiner politischen Ämter war er in die Bauernunruhen Anfang des 16. Jahrhunderts verwickelt und musste in der Folge den Abbruch seiner Karriere hinnehmen.

Wer war Elisabeth von Thüringen?

Elisabeth war eine thüringische Landgräfin, die sich für ein Leben für die christlichen Armenfürsorge entschloss. Haube und offene Riese sowie zahlreiche Details des Gewandes, die Riemenschneider als Mittel der Charakterisierung ihrer vornehmen Herkunft benutzt, sind der zeitgenössischen Mode gehobener sozialer Schichten entnommen. Die Skulptur dokumentiert die Popularität der bereits vier Jahre nach ihrem Tod im Jahre 1235 heilig gesprochenen Elisabeth.

Weiterführende Informationen finden Sie in der Forschungsdatenbank des GNM

Zur Ausstellung