JOHANN VALENTIN D. Ä. TISCHBEIN (1715-1768), CHRISTIAN FRIEDRICH CARL GRAF VON GIECH (1729-1797)

Datierung: 1756
OrtThurnau
Material/Technik: Öl auf Leinwand
Inventarnummer: Gm1307

Wem gehörte das Gemälde früher?
Das Bild befand sich als Eigentum der Nachfahren des Dargestellten auf Schloss Wiesentfels in Oberfranken. Der letzte Graf Giech lebte vom Familienvermögen und veräußerte seit den 1920er Jahren Kunstbesitz. Die Berliner Kunsthandlung Kahlert und Sohn bot das Gemälde bereits 1932 dem Museum an.

Wann gelangte das Porträt in die Sammlung?
Das Gemälde wurde Anfang 1934 als Beispiel adeliger Porträtdarstellungen für die Ausstellung des Barock und Rokoko erworben, die ab jenem Jahr im Galeriebau zu sehen war. Der Künstler war ein gefragter Bildnismaler und gehörte einer bedeutenden Malerdynastie Deutschlands an.

Das Bild ist unbelastet. Warum wird seine Herkunft untersucht?
Erst durch die Provenienzforschung stellt sich heraus, ob Objekte unrechtmäßig in die Sammlung gelangt sind. Die aufwendigen Recherchen klären Eigentümeransprüche, liefern aber auch Erkenntnisse zur Sammlungs- und Museumsgeschichte. Teilweise werden Details bekannt, die für die kulturhistorische Bewertung der Objekte insgesamt wichtig sind.

weiterführende Informationen finden Sie in der Forschungsdatenbank des GNM

Zum Forschungsprojekt


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

Vierteljahresprogramm
Juli bis September 2019

Download (PDF)

NEu auf dem Buchmarkt
Franz Marc Skizzenbücher

Bestellen Sie hier

ferienprogramm im GNM

Euer Programm