Schreibschrank

Künstler: Gebrüder Barth
Datierung: 1851
Ort: Würzburg
Material/Technik: Fichte mit Intarsien aus Ahorn, Birnbaum und Akazie sowie Schnitzereien aus Buchsbaum
Inventarnummer: HG11685

Was ist an dem Schrank so besonders?
Der Schreibschrank wurde nachweislich für die erste Weltausstellung 1851 in London geschaffen. Die Porträts von Königin Victoria und Prinz Albert sind ebenso wie die Darstellung von zwei englischen Schlössern auf den Innenseiten der Türflügel als Huldigung an die Londoner Gastgeber zu interpretieren.

Wer ist der Schöpfer des Möbels?
Hergestellt wurde der in zwei Teile zerlegbare Schrank von den Gebrüdern Stephan und Abraham Barth in Würzburg, die ihn aufwendig verpackt nach London schaffen ließen.

Was sagt uns die Gestaltung über die Zeit um 1850?
Der Schreibschrank ist ein augenfälliges Beispiel für die Stilvielfalt im Historismus. Es handelt sich um ein frühes, wenn auch nicht ganz stilreines Beispiel von Neorenaissance-Möbeln, wie sie im Verlauf des späteren 19. Jahrhunderts immer beliebter wurden.

weiterführende Informationen finden Sie in der Forschungsdatenbank des GNM

Zur Sammlung


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

Vierteljahresprogramm
Juli bis September 2019

Download (PDF)

NEu auf dem Buchmarkt
Franz Marc Skizzenbücher

Bestellen Sie hier

europäischer tag der Restaurierung

Unser Programm am 13.10.2019

lange Nacht der wissenschaften

Die Nacht exklusiver Einblicke am 19.10.2019