Spangenbarren

Datierung: Frühbronzezeit, ca. 2000 v. Christus
Fundort: Schwaben
Material/Technik: Kupfer/gegossen, geschmiedet
Inventarnummer: Vb858, Vb859, Vb860, Vb861, Va948

Welche Funktion hatten Spangenbarren?

Die in ihrer Form genormten Kupferbarren dienten als Tauschobjekte gegen andere Waren und besaßen eine Art Geldfunktion. Als Rohmaterial wurden sie von Bronzegießern und -schmieden weiterverarbeitet.

Woher stammt das Kupfer für die Barren?

Kupferlagerstätten existierten vor allem in den Alpen. Vom Alpenvorland aus wurden die Barren über Handelsnetze weiterverbreitet. Wollte man Bronze gewinnen, so wurde neben dem Kupfer noch Zinn benötigt, das in Cornwall, der Bretagne oder dem Erzgebirge abgebaut wurde.

Wo wurden die Kupferbarren gefunden?

Die Spangenbarren stammen aus einem sogenannten Depotfund aus Schwaben. Meist werden derartige Barren in größerer Anzahl -  gelegentlich bis zu mehreren Hundert Stück – und nach Gewicht gebündelt gefunden.           

Weitere Informationen finden Sie in der Forschungsdatenbank des GNM

Ausstellung Abenteuer Forschung

Sammlung Vor- und Frühgeschichte


GNM Aktuell

Informieren Sie sich über aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Themen des Germanischen Nationalmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Museum.

Aktuelle Presseinformationen

NEU: 600.000 Jahre in 60 Minuten

Audio-Tour für 2 EUR in 7 Sprachen
an der Museumskasse erhältlich

druckfrisch: Standardwerk zur fränkischen Malerei

Hier bestellen

Vierteljahresprogramm
Oktober bis Dezember 2019

Download (PDF)