Thementag Menschenrechte am So 28. Okt 2018

Anlässlich des 25. Jubiläums der „Straße der Menschenrechte“ von Dani Karavan lädt das Germanische Nationalmuseum am Sonntag, 28. Oktober 2018 zu einem "Tag der Menschenrechte". Den ganzen Tag lang werden sich kostenlose Führungen mit der Würde des Menschen, den Menschenrechten in der Kunst oder der Rechts- und Waffengeschichte beschäftigen. Einzelne Exponate werden mitunter auch kritisch beleuchtet: Wie betrachten wir heute Objekte, deren Herstellung, Nutzung oder Präsentation einst mit der Verletzung von Menschenrechten einhergingen? Für Menschen mit Hör- und Sehbehinderung werden zwei spezielle Führungen angeboten, zu denen auch alle anderen interessierten Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen sind.

Auch Ihre Meinung ist gefragt! Das Kunst- und Kulturpädagogische Zentrum (KPZ) baut in der Eingangshalle eine Stellwand auf, auf der schriftlich Kommentare zur Situation, dem Umgang mit und der Bedeutung der Menschenrechte hinterlassen werden können. So entsteht im Laufe des Tages ein aktuelles und sehr persönliche Bild zum diesem bis heute brisanten und wichtigen Thema.

Eintritt und Führungen frei

 

 

Führungen

maximal 25 Teilnehmer
kostenfrei


10:15 Uhr
Die Straße der Menschenrechte. Geschichte, Bedeutung und Strahlkraft
Führung zur Installation vor dem Haupteingang und Besuch der Karavan-Ausstellung in der KREIS-Galerie
Dr. Sonja Mißfeldt, Pressesprecherin des GNM

11:00 Uhr
Frei und gleich an Würde. Vom Streben nach Würde und Menschenrechten
Andreas Puchta M.A.

12:00 Uhr
Von Recht und Unrecht. Dokumente zu den Menschenrechten aus dem Deutschen Kunstarchiv
Dr. Susanna Brogi, Leiterin des Deutschen Kunstarchivs

13:00 Uhr
Knochenschiff. Beschäftigungstherapie für Kriegsgefangene?
Dr. Heike Zech, Leiterin der Sammlung Kunsthandwerk bis 1800 und Handwerksgeschichte

13:30 Uhr
Frei und gleich an Würde. Vom Streben nach Würde und Menschenrechten
Führung mit Gebärdendolmetscherin für Gehörlose und Hörende
Andreas Puchta M.A. und Alexa Dölle
Information und Anmeldung: Fax 0911 / 1331-318 oder b.bocatius.kpz@gnm.de

14:00 Uhr
Dürfen Waffen schön sein?
Dr. Thomas Eser, Leiter der Sammlung Historische Waffen

14:30 Uhr
Die Straße der Menschenrechte
Führung für Sehbehinderte, Blinde und Sehende
Michael Käser M.A.
Information und Anmeldung: Fax 0911 / 1331-318 oder b.bocatius.kpz@gnm.de

15:00 Uhr
Die Würde des Menschen – bis über den Tod hinaus?
Dr. Angelika Hofmann, Leiterin der Sammlung Vor- und Frühgeschichte/Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit

16:00 Uhr
„Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.“
Die Suche nach NS-Raubkunst im GNM

Dr. Anja Ebert, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Provenienzforschung

 

 

 

The Way of Human Rights by Dani Karavan in der KREIS-Galerie

Besuchen Sie auch die Sonderausstellung in der KREIS-Galerie, direkt gegenüber vom Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums.

Dani Karavan zeigt in dieser Einzelausstellung Einblicke in seine künstlerische Arbeit der letzten 30 Jahre. Mit Filmdokumentationen zur „Straße der Menschenrechte“, Modellen und seiner „Hommage an Walter Benjamin“ im spanischen Portbou setzt er Bezüge zur Vergangenheit Nürnbergs und dem daraus resultierenden Vermächtnis als Stadt der Menschenrechte. Das visuell stärkste Symbol dafür schuf er mit der „Straße der Menschenrechte“ in der Kartäusergasse. Als architektonisches Gesamtkunstwerk prägt sie das Stadtbild Nürnbergs und die dort befindliche KREIS-Galerie. 

Die Ausstellung ist zum einen eine temporäre Ergänzung zur "Straße der Menschenrechte", zugleich auch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk zum 70. Bestehen der Künstlergruppe »Der KREIS«.

The Way of Human Rights by Dani Karavan
Ausstellung in der KREIS-Galerie
21.10. - 2.12.2019

Mi 16 - 20 Uhr, Do und Fr 14 - 18 Uhr, Sa 11 - 15 Uhr
So 28.10. 10 - 18 Uhr
Eintritt frei

www.kreis-nuernberg.de

 

 

GNM Highlight
aus der Dauerausstellung